Busunglück durch Brückeneinsturz

Ein Langstreckenbus des Unternehmens Canindeyú wurde auf einer Fernstraße regelrecht “verschluckt“, als sich auf der Strecke, bei einer Brücke, ein Abgrund auftat, der sicherlich noch mehr Fahrzeuge aufnehmen könnte. Die Fahrbahn wurde durch die starken Regenfälle in den letzten Wochen so unterspült, dass der Untergrund aufweichte und nun die Teerdecke mit der Überführung einbrach. Es soll mehrere Verletzte gegeben haben.

Brückeneinsturz

Der Unfall ereignete sich heute Nacht, um 03:30 Uhr, auf der Fernstraße III “General Aquino“, zwischen Tacuara und der Kreuzung 6.000, in Santaní, Departement San Pedro. Der Bus hatte mindestens 70 Passagiere an Bord und kam aus der Stadt Salto del Guairá und war auf dem Weg nach Asunción. Laut Augenzeugen, hätten die starken Regenfälle den Untergrund der Teerdecke unterspült, unter dem Gewicht des Busses sei dann der Asphalt eingebrochen. Sie fügten an, der Fahrer hätte eine Vollbremsung gemacht und wäre dann mit der Vorderachse in dem Loch steckengeblieben, durch die Notausgänge seien alle Passagiere in das Freie gelangt, kurze Zeit später wäre die Asphaltschicht großflächig eingebrochen und hätte den Bus mitgerissen.

Quellen: ABC Color, Ultima Hora