Cartes’ Cousin wollte Messers Konten leerräumen

Asunción: Ein Cousin des Staatsoberhauptes versuchte heute Nachmittag zwei Schecks im Wert von 2 Milliarden Guaranies bei der Banco Nacional de Fomento zu Geld zu machen. Er flog auf.

Juan Pablo Jimenez Viveros, der Sohn von Juana Viveros Cartes, Tante des Staatschefs, kam heute Nachmittag gegen 13:00 Uhr zur Nationalen Aufbaubank des Landes (BNF) und versuchte mit einer Ausweiskopie zwei Schecks im Gesamtwert von 2.000.000.000 Guaranies (360.0000 US-Dollar) zu Geld zu machen. Beide Schecks in US-Dollar waren von Dario Messers Firmen Matrix Reality S.A. und Chai S.A. ausgestellt worden.

Der Bereichsleiter für Korruptionsbekämpfung der Nationalbank, Néstor Suarez, erklärte von einem Kassierer aufmerksam gemacht worden zu sein. Polizei und Staatsanwaltschaft wurden informiert. Juan Pablo Jimenez Viveros merkte wohl, dass etwas nicht mit rechten Dingen zuging und verließ die Bank bevor man ihn befragen oder festnehmen konnte.

Darío Messer wird per internationalem Haftbefehl wegen Geldwäsche und Korruption in 193 Ländern der Welt gesucht. Präsident Cartes betitelte ihn als „Bruder“. Darío Messer und Cartes‘ Cousin Juan Pablo Jimenez Viveros wurden unter anderem wegen Geldwäsche und Gründung einer kriminellen Vereinigung angeklagt.

Damit steht unweigerlich die Frage im Raum, wieweit die Beziehung der Cartes Familie zu Messer nach wie vor aufrecht erhalten wird, und ob man von Komplizenschaft reden könnte.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Cartes’ Cousin wollte Messers Konten leerräumen

  1. Eine feine Familie ist das! Doch wen ficht das an? Die vielen roten Halstuchträger bestimmt nicht.

  2. ich hätte kleine 8000 US$ summen genommen und 20 leute hingeschickt damit, da wäre wahrscheinlich keiner davon aufgefallen damit … aber bei solchen summen würde ich als kassierer auch stutzig … vorteil ist sie können den BRUDER ja jetzt in PY festnageln wegen geldwäsche, da hilft ihm dann die PY staatsbürgerschaft auch nicht mehr. aber CARTES wird es schon richten das ganze, ist ja sicherlich sein geld das da gewaschen wird.

  3. Die Konten müssten schon gesperrt sein. Dann hätte er nämlich gar nicht flüchten können. Ich habe damals geschrieben, dass Leute wie diese pro Tag die Summe brauchen, die andere pro Woche oder pro Monat zur Verfügung haben.
    Man fasse wieder zusammen: Ein Haftbefehl in 192 Staaten, selbst auf dem Mond würde der gelten, wegen Menschenrechten kann man sicher sogar auf dem Pluto noch verhaftet werden. Die Konten aber mit den Milliarden liegen herum.
    Das selbe bei Terroristen von denen man immer hört. Die gehen ja glaube ich auch mit der Visa oder Mastercard einkaufen, haben ein Gemeinschaftskonto in der Schweiz, genau so wie korrupte Politiker aus der 3. Welt, aber man kann nichts machen. Wenn Otto Normalo aber nur ein paar Euro schickt, dann braucht es Nachweise und sämtliche Nationale und internationale Ämter sind plötzlich aktiv.

  4. Eigentlich muesste man alles womit Kartes Geld verdient, boykottieren damit die Bevoelkerung dem zeigt, dass sie ihn nicht alle verehren. Problem: Da muesste man sich wohl nur noch von Wasser und Brot ernaehren und sich sonst kaum was goennen.

    Es gibt ein Wikipedia Artikel zur „Grupo Cartes“, wo alle Firmen aufgelistet sind. Problem nur dass die Firmennamen nichtssagend sind. Wenn ich mich nicht taeusche, verbirgt sich z.b. unter „Distribuidora del Paraguay“ die Burger King-Kette (oder McDoof), und unter „Bebidas del Paraguay“ die scheussliche Pulp-Brause.

    1. Philipp, Du hast recht. Heute in den Mittags Nachrichten brachten diese, Es wurde nicht nur versucht das Geld zu bekommen, sondern Messer ( eindeutig auf mehreren Fotos der Kameras der Bank zu erkennen ), bekam mit einem Komplizen das Geld ausgehändigt. Da es sicher das Geld von Cartes ist, wird der alles in Bewegung gesetzt haben, damit das klappt. Es gibt nichts, auch wirklich nichts, ok den Automechanico, den Albanil, electriciste usw. um die Ecke nicht, aber in allem anderen hat er und seine Group die Finger drin.

  5. Cartes hat bei Amtsantritt allen mitgeteilt, “ Paraguay ist eine Hure, jeder kann Sie nehmen wann und wie er will“.Er hat die “ Hure“ am meisten missbraucht und missbraucht Sie auch weiter auch wenn er kein President mehr ist. Das hat noch keiner geschafft, nicht einmal der von vielen gehasste Stroessner, Unter Ihm herrschte Ordnung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .