Cartes für Regierungskrise verantwortlich gemacht

Asunción: Viele Senatoren sehen es als Fehler an Mario Abdo seines Amtes zu entheben. Einige reden oder Umweg direkt davon, dass Cartes dahinter steckt und das Gewissen einiger Volksvertreter kauft.

“Aus einer Laune von Horacio Cartes heraus sollen Abdo und Velazquez ihre Ämter räumen. Die Regierung zu stürzen ist ein Befehl des Ex-Präsidenten. Doch die Regierung zu stürzen wird nicht einfach“, so Senator Friedmann, nachdem er Mburuvicha Roga letzte Nacht kurz nach 03:00 Uhr verließ.

Laut dem Abgeordneten Salustiano Salinas (PLRA) ist die Anklage für das Amtsenthebungsverfahren schon ausgearbeitet und liegt griffbereit.

Im Senat sind beispielsweise die Vertreter der Partei Patria Querida nicht davon überzeugt dass Abdo der Prozess gemacht werden soll, jedoch seinem Stellvertreter, der sehr wohl über alles informiert war.

Zudem warnt die brasilianische Regierung Paraguay den demokratischen Prozess einzuhalten, da ansonsten die Klausel des Mercosur greifen könnte, die wie 2012 dafür sorgen kann, dass die neue Regierung keiner anerkennt.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Cartes für Regierungskrise verantwortlich gemacht

  1. Endlich! musste ja kommen. Cartes hat heimlich einen geheimen Geheimvertrag untergeschoben. Aber es sollte schon Demokratisch……! Es sieht so aus, Hilfe, rette sich wer kann!

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Oder der Anhetete („destete“ waere ein einfacheres Wort welches auf Deutsch „abgewoehnt vom Zitzen saugen“ bedeutet) Fluegel will durch dieses Tohu-wa-bohu (Wirrwar) den Cartes Fluegel alle machen.
    In Radio ZP30 wurde heute zu einem „Gebetsmaraton“ aufgerufen – die Mennoniten sehen wohl ihre Felle so langsam davonschwimmen da sie in den Abdo Fluegel ihr Geld gesteckt haben.
    Adios! waere es dann mit Wiens und Bergen.
    Solcherlei Krisen gab es allerdings nicht unter Cartes – das muss man zugeben. Irgendwie verstand der besser das Land „in Latinomanier“ zu managen – die Mennoniten duerften etwas „volksfremd“ sein fuer das politische Establishment.
    Wann kommen die Militaerputsche wieder auf? Das ist bald so weit wenns so weiter geht.
    Andererseits ist es absurd dieses Debakel Cartes in die Schuhe schieben zu wollen – denn diesen Geheimvertrag ist alleinig auf dem Mist dieser jetzigen Regierung gewachsen. Kann sein dass Abdo sich hat „f****n“ lassen ohne es zu merken.
    Am besten ist den Vertrag des alten Diktators Stroessner wieder in Kraft zu setzen: nicht notwendigerweise kann ein neues Regime es besser als das Ancien Régime.
    Je mehr die Zeit fortschreitet je korrupter wird Regierung UND Volk beim Lateiner wie beim Mennoniten; ergo je weiter man zurueckgeht je besser-gerechter werden die Vertraege. So setze man den Original Itaipu Vertrag wieder ein und versuche daran nicht mehr zu ruetteln. „Neuverhandlungen“ sind eher dazu da um politische Loorbeeren zu sammeln.
    Why fix’ya what ain’t broke? Warum was reparieren wenns nicht kaputt ist?

    1. kein Politiker wurde so „Durchleuchtet“ durch seine Fabriken in den Staaten, wie Cartes. Sein Vermögen und Einkünfte wurden Offengelegt. Nicht von Py, vom FBI. Gut, vielleicht sind die ja auch alle Korrupt. Man muss ihn nicht mögen, doch nach den vorherigen mit den vielen kleinen Kinderlein (schon vergessen?) und diesen nun, war er das „kleinere Übel“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.