Cartes hebt die Zuneigung des Papstes zum paraguayischen Volk hervor

Asunción: „Wo wir hingingen, war ein Fest des Glaubens und der Liebe. Seine Worte, seine Zuneigung, seine Liebe zu Paraguay, diese Bewunderung der paraguayischen Frau aus den Gründen, die er sehr gut erklärt hat, war beeindruckend“, sagte der ehemalige Präsident der Republik, Horacio Cartes, zu dem Jahrestag des Besuchs von Papst Franziskus in Paraguay.

Die Anwesenheit des Papstes dauerte drei Tage, zwischen dem 10. und 12. Juli 2015, während der ersten Reise von Franziskus in Paraguay als Stellvertreter Christi, obwohl er bereits schon einmal hier zu Besuch war. Darüber hinaus war die Stippvisite relevant, weil es nach Johannes Paul II. im Mai 1988 die zweite Präsenz eines Papstes auf paraguayischem Boden war.

„Er hatte viel Kontakt zu den Paraguayern und er definierte uns wirklich noch besser als uns selbst. Ich hatte eine sehr bewegende Erfahrung in Panama, ein bilaterales Treffen mit der ehemaligen Präsidentin von Costa Rica, Laura Chinchilla“, erinnerte sich Cartes.

„Sie erzählte mir, dass sie ein Interview mit dem Heiligen Vater hatte und sie sich über Frauenangelegenheiten verständigten. Irgendwann sagte er, dass paraguayische Frauen das Wertvollste von allen sind“, so Cartes weiter.

Er deutete auch an, dass er einen Brief an den Heiligen Vater geschickt habe und er die Entwicklung seines Gesundheitszustands nach der Operation verfolge, die Francisco sich unterzogen hatte.

„Ich weiß, dass er sich sehr gut erholt und wir halten den Kontakt so oft wie nötig. In Paraguay ist es sicher, dass seine Anwesenheit sehr tiefe Spuren und einen großen Segen hinterlassen hat”, betonte Cartes.

Als Präsident hatte Cartes sieben persönlichsten Begegnungen mit Papst Franziskus. Er erinnerte er sich auch an die Bestätigung des damaligen Besuchs von Franziskus und stellte fest, dass Pater Aldo Trento “viele Protokolle bei seinem Besuch gebrochen hatte und er sogar in den Vatikan reiste, von wo aus er den Besuch von Papst Franziskus in Paraguay bestätigte“.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Cartes hebt die Zuneigung des Papstes zum paraguayischen Volk hervor

  1. Cartes sucht ganz offensichtlich eine geistige Nähe zum Papst herzustellen, um dem Volk zu suggerieren, was er doch für ein leuchtendes Vorbild für Volk und Vaterland ist. Viellicht wird der Tag noch kommen, an dem Cartes gar als “Heiliger” verehrt wird. Man denke nur an den ehemaligen Präsidenten Hugo Chavez von Venezuela, der heute von großen Teilen der dortigen Bevölkerung hoch verehrt und angebetet wird.

Kommentar hinzufügen