Cartes schließt großen Regierungspakt

Asunción: Gestern Morgen wurde es offiziell. der gewählte Präsident des Landes, Horacio Cartes schloss fast mit allen politischen Sektoren einen Pakt um die Regierungsfähigkeit zu garantieren und demnach Gesetze schnell durch den Kongress zu bekommen. Neben der eigenen Colorado Partei sind es die PLRA, die Unace, Avanza Pais und Encuentro Nacional, die alle zusammen an einem Strang ziehen wollen. Cartes, der gestern Morgen im Kongress die Neuigkeit offiziell verkündete sprach von politischer Reife, die Belange des Landes als gemeinsames Hauptziel zu sehen, bevor MN an die Farbe denkt.

Heute werden 52 neue Abgeordnete zum ersten Mal ihren Amtseid ablegen. Dazu wurde eine große Anzahl an Polizisten bestellt, da Willkommens-Proteste über soziale Netzwerke vereinbart wurden. Die restlichen 28 Volksvertreter stammen aus der vergangenen Legislaturperiode.

Dieser „Pakt für Paraguay“ wie Cartes ihn trefflich nannte, soll keine Strafverfolgung der Konkurrenz ausschließen, ein Fakt den viele politische Beobachter, meist aus der Opposition, in Betracht zogen.

Für die Frente Guasu hat der Pakt keinen politischen Wert. Sie haben sich eben wegen der Venezuela Frage zurückgezogen und kein Interesse bei der Posten Verteilung mit zu mischen. Laut der heutigen Umfrage der Tageszeitung Ultima Hora empfinden 89,8% der Leser die Mitgliedschaft Venezuelas im Mercosur als illegal. Dieser Fakt soll nur aufzeigen, dass Cartes zumindest den rund 90% das Gefühl geben muss in ihrem Sinne zu handeln.

(Wochenblatt / Ultima Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Cartes schließt großen Regierungspakt

  1. UNACE wird wohl kaum am Strang kräftig mitziehen können. Mit den paar Abgeordneten können sie höchstens Steigbügelhalter sein und anderen die Schreibtische polieren. Aber ein paar Postenkrümel werden sicher unter den Tisch fallen werden. Würde der General das mitbekommen würde er sich wohl im Grabe umdrehen.

  2. Vielleicht wird vielen Kommentatoren nun klar, wie derzeit „Demokratie“ definiert wird. Eine kleine Elite bestimmt durch Wahlspenden die „Volksvertreter“, die sich dann zu einer Allianz zusammen schließen und machen, was sie wollen. Der Wille des Volkes interessiert erst wieder bei den nächsten Wahlen und dann nur für die zeit des Wahlkampfes. Es geht bei dieser Allianz nicht um politischen Willen sondern um Beteiligung an der Macht und den Pöstchen. Deutlicher kann die Krankheit des politischen Systems der sogenannten Demokratien nicht mehr aufgezeigt werden. Mal sehen, wie es Herrn Cartes gelingt die fast 90%ige Ablehnung der Mitgliedschaft von Venezuela im Mercosur in eine Zustimmung umzukehren. Da hat er ein dickes Päckchen zu stemmen. Viel Erfolg Herr Cartes!

  3. Offensichtlich hat Horacio Cartes die Gabe, geschäftlich Erfolg an Erfolg zu reihen. Lugos Experiment ging nicht auf wenn er auch soziale Spuren hinterlassen hat, welche ihm einen Eintrag in den Geschichtsbüchern des Landes sichern.
    Paraguay kann mit einem erfolgreichen Presidente sich positiv entwickeln. Es ist zu erwarten, dass Cartes Paraguay zu einem prosperitiven Staat umgestaltet, um Wohlstand für die Bevölkerung zu schaffen. Sein Gespür Probleme schon im Ansatz zu erkennen und Lösungen zuzuführen und sein messerscharfer Verstand wird ihm eine große Hilfe sein, die großen Probleme Paraguays zu lösen. Vor allem ist ihm Weisheit zu wünschen, das er die Finanzen des Staathaushaltes in vorbildlicher Weise ordnet.

  4. meine meinung dazu in wenigen saetzen.
    wieder ein politisches eigentor der liberalen partei.
    haben sie nichts aus dem „pacto de gobernabilidad“
    zwischen wasmosy und laino gelernt? statt eines neuanfangs mit konsequenter opposition und neuen figuren,
    klammern sie sich an ein paar vorteile und poestchen,
    und vielleicht auch keine sanktionen gegen federico und salyn burzarquis. UNACE kaempft ums politische ueberleben.ENCUENTRO NACIONAL handelt ebenfalls falsch.
    doch was soll man von dem grossmaul hugo rubin anderes erwarten.flaggenwechsel ist familientradition in der
    rubin sippe. fuer ihre waehler mussen die vertreter von
    AVANZA PAIS doch eine grosse enttaeuschung sei. in diesem
    „kuhhandel“wurde die abgeordnete karina rodriguez
    2. vizepraesidentin im abgeordneten haus.(unter lugo war sie von 2008-2010 vize-ministerin fuer jugendfragen
    und von 2010-2012 stadtraetin in asuncion fuer P-MAS)
    fuer leser die es nicht wissen, P-MAS ist die partei
    von GOLD-COQUITO camilio soares, der sich immer als
    „colorado-fresser“ aufgespielt hat. der gipfel des
    „meinungsumschwungs“ ist jedoch adolfo ferreiro.
    im absetzungsverfahren gegen lugo war er dessen
    „chefverteidiger“ und nannte die colorados und die
    liberalen „gesetzlose golpistas“.jetzt hat er sich mit
    diesen „golpistas“ arrangiert,genauso wie lopez perito.

    1. ganz aktuell
      die rot-blauen haben den adolfo ferreiro schon in der
      ersten aktion ausgeschmiert.aus dem vereinbarten
      vice-presidente 2 im senat fuer ihn wurde nichts.
      offensichtlich war die ablehnung unter den „roten“
      senatoren zu gross. selbst cartes musste „klein beigeben“

  5. Das ist Demokratie pur. Im „Packt für Paraguay“ sind sich alle Teilnehmer darüber einig, daß in diesem Staate etwas Grundsätzliches nicht stimmt. In dieser Koalition der Vernumpft sollen pateiübergreifend Lösungen erarbeitet und verabschiedet werden. Herr Cartes wurde nicht zum Diktator oder Alleinherscher gewählt und macht meiner Meinung genau das Richtige. Vielleicht sind manche Erwartungen sehr hoch aber sebst kleine Schritte werden positive Ergebnisse bringen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Ich wünsche viel Erfolg!

    An die Adresse der ewig Unzufriedenen, Dauernörgler, Verschwörungstheoretiker und Hassprediger: Dank einer der weltweit fortschrittlichsten Wahlgesetzgebung hier in PY http://wochenblatt.cc/nachrichten/wahlrecht-fur-auslander/18348 bleibt es Jedem unbenommen, vorbildlich politisch aktiv zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Vorbild heißt u.a. korruptionsresistent, gesetzestreu und gemeinnützig.
    Ehrenamtliche werden übrigens auch sehr gerne genommen.

    Demokratie funktioniert wie die Natur eines Baumes:
    Ist das Wurzelwerk beschnitten oder krank, gibt es kaum satte Blätter und noch weniger Früchte.

    1. In was für einer heilen Gute-Menschen-Welt lebst du denn?
      Nörgler, Unzufriedene? – Jeder, der sich kritisch äußert, wird niedergemacht. Hast du in der ehem. DDR eine Führungsposition innegehabt, dass du das so verinnerlicht hast. Freie Meinungsäußerung gehört zur Demokratie, die man hier wohl kaum irgendwo sehen kann.
      Asuncion45 hat genau auf den Punkt gebracht. Früher hieß es mal Proletarier aller Länder vereinigt euch. Hier heißt es Politganoven aller Parteien vereinigt euch – gegen das Volk, um noch mehr abzusahnen.

    2. Lami, Lami, oh hätten Sie doch geschwiegen, Sie wären ein weiser Mann geblieben. Ausländerwahlrecht für die Kommunalparlamente gibt es in sehr, sehr vielen Staaten, nicht nur in Paraguay. Die Kommunalpolitik ist die Spielwiese der Demokratie.
      Sie sollten bei so hoher Meinung über einen Menschen, den Sie nicht kennen, Herrn Cartes für den Friedensnobelpreis vorschlagen. So wie der heilige Obama, der Mann unter dessen Regime mehr Freiheiten abgebaut und Kriege begonnen wurden als unter jedem seiner Vorgänger.

  6. Antwort @ Heiko
    ich komme nicht aus der „DDR“ und hatte in keiner Partei eine Führungsposition innegehabt. :-)Ich gehöre zu den Leistungstägern, die die Schulden durch 40 Jahre Mißwirtschaft dieser ehemaligen „Repubik“ und so die „Wiedervereinigung“ bezahlen müssen.

    @ Asunsion45
    Richtig, aber „Ausländerwahlrecht für die Kommunalparlamente“ ist in den meisten Ländern eingeschränkt.

    Über Herrn Cartes:
    Persönlich kann ich nicht verstehen, wie ein Mann mit so einer Biografie so weit kommen konnte. Er wurde aber mit 45,91% der Stimmen gewählt. Daß er Einfüsse verschiedener Positionen freiwillig zulässt, hat mich überrascht. Wir werden sehen was kommt.

    Über „der (schein)heilige Obama“:
    Da fallen mir nur die Worte von Max Liebermann ein, Zitat: „ich kann gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.