Cerro Koi, ein Naturdenkmal und “Heiligtum“ der Paraguayer

Areguá: Nicht weit entfernt von Asunción, rund 27 Kilometer, liegt der Cerro Koi. Die Stätte ist für viele Paraguayer ein “Heiligtum“, aufgrund seiner besonderen Steine.

Viele Bürger nutzten die vergangenen Feiertage für einen Ausflug an den Ort, der ein sehenswertes Naturdenkmal ist. In der Stadt Areguá, im Departement Central, ist der Cerro Koi eine der wichtigsten touristischen Attraktionen, aufgrund der Sedimentsteine, die an dem Ort zu finden sind. Das Naturwunder ist offen für den Besuch der breiten Öffentlichkeit.

Der Hügel, der in der Vergangenheit ohne Skrupel ausgebeutet wurde, ist heute Teil einer der größten Touristenattraktionen des Landes. Im Jahr 1993 wurde er aufgrund seiner wissenschaftlichen Seltenheit zum Naturdenkmal erklärt.

Auf der Spitze des Hügels befindet sich ein Aussichtspunkt, an dem man die Schönheit des Ypacaraí-Sees bewundern kann, obwohl dieser eigentlich ein totes Gewässer ist, bedingt durch das permanente Einleiten von Schadstoffen in den See.

Der Zugang zum Cerro Koi ist frei und kostenlos. Jedoch werden die Besucher gebeten, die nötige Verantwortung an den Tag zu legen, dass der ganze Reichtum von dem Naturdenkmal weiterhin für die Nachwelt erhalten bleibt.

Wochenblatt / Paraguay.com

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.