Chaco: In großen Schritten

Loma Plata: Mit der Fertigstellung weiterer 14 km Asphaltstrecke erreicht die Ruta Bioceanica zwischen dem zentralen Chaco und der Grenze nach Brasilien ganze 120 km. Weitere 157 km stehen noch aus.

Wenn einmal die Straße fertig ist, soll sie die Häfen des Atlantiks und Pazifiks miteinander verbinden, was indirekt für wirtschaftliche Entwicklung steht, welche dem zentralen Chaco sicherlich gut tuen würde. Der Bau der Strecke in Paraguay bedarf die Arbeitskraft von 2.500 Menschen und kostet 445 Millionen US-Dollar

„Dieser Bau ändert die logistische Konfiguration unseres Landes, sie erlaubt, dass der Chaco das Herz der Integrierung wird. Die Produkte die in Bolivien, Brasilien und Paraguay produziert werden kommen so schneller zu den Häfen des Atlantiks oder Pazifiks“, sagte Mario Abdo kürzlich.

Noch vor Ende seiner Amtszeit ist mit der Einweihung der Strecke zu rechnen, die in seiner Rangliste sehr viel Wichtigkeit hat. Dies liegt unter anderem am Minister für öffentliche Bauten, Arnoldo Wiens, der sich dem Thema Chaco besonders angenommen hat, nachdem viele Vorgänger diese strategische Zone vollkommen missachtet haben.

Wochenblatt / Portal Portuario

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chaco: In großen Schritten

  1. Das wird China freuen eine weitere Route zur ueberschwemmung des Kontinents mit Ramsch Waren und zur Ausbeutung der Rohstoffe, insbesondere seltener Erden, geschenkt zu erhalten?

  2. ich gehe eher mal davon aus das die strecke bis zum ende seiner amtszeit es NICHT überleben wird sondern eher bald eine rallypiste mit etwas schlagkratern sein wird. die umweltverschmutzung durch die grobstaub lkws wird den mennos sicher auch nicht so lange gefallen werden wenn CO2 um 2000% steigen wird im chaco weil alles abgeholzt wird. aber wenigstens haben die schweden dann gute anbindung das ganze holz schnell aus dem chaco nach europa zu bringen bevor es der MADES auffällt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.