Chaco: Rund 50 Vertreter einer Kamelfamilie beheimatet

Mariscal Estigarribia: Im nördlichen Chaco, an der Grenze zwischen den Departements Boquerón und Alto Paraguay, leben rund 50 Guanakos, Lamas, die aus der Kamelfamilie stammen.

Obwohl offiziell nur in Chile, Bolivien und Argentinien beheimatet, haben sich rund 50 dieser Guanakos in Paraguay angesiedelt. Erste Sichtungen der Tiere fanden im Jahr 2003 statt.

Die bis zu 2,20 m hohen, 120 kg schweren und 55 km/h schnellen Tiere wurden mit Kamerafallen abgelichtet. Im Zusammenhang mit der Registrierung dieser Tiere wurden im gleichen Zeitraum auch ein Jaguar und ein Puma im Nationalpark Medanos del Chaco gesichtet. Da die Sichtung der über 1.000.000 Fotos eben erst begonnen hat, kann man sich auf noch einige Überraschungen freuen.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Chaco: Rund 50 Vertreter einer Kamelfamilie beheimatet

  1. Liegt bestimmt am Klimawandel,dass jetzt auch noch Guanakos in den paraguayischen Chaco auftauchen oder an der Waldrodung.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.