Chaotische Zustände in Encarnación

Encarnación: Seit Mittwoch ist die Zugverbindung zwischen Encarnación und Posadas, Argentinien, unterbrochen. Das führt zu chaotischen Zuständen, denn täglich nutzten diese Verbindung etwa 15.000 Personen.

Die internationale Brücke San Roque González ist an sich immer schon ein Nadelöhr. Am Wochenende stehen Tausende Fahrzeuge im Stau. Heute werden sicherlich wieder viele Besucher in der paraguayischen Grenzstadt erwartet, morgen noch mehr, denn die Argentinier kaufen vermehrt Artikel in Paraguay ein.

Sie sind bis zu 50% billiger als im Nachbarland. Die meisten Pendler nutzen den Zug. Damit geht die Prozedere bei der Grenzkontrolle wesentlich schneller vonstatten. Der Grund für den Ausfall des Zuges sind mechanische Probleme.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Chaotische Zustände in Encarnación

  1. Natuerlich sind es nicht die Chaoten vom Stellwerk, denn diese einfache Zugverbindung erfordert kein Stellwerk. Nein Es kann sich nur um hoehere Gewalt handeln,oder es ist einfach die geballte angeborene Dummheit die da zum Himmel schreit. Also bleibt locker und betet dass der Herr endlich genuegend Hirn vom Himmel wirft.

  2. Prof. Dr. lic. jur. Auuan

    Antworten

    Noch nie habe ich den Satz: „ICH habe es kaputt gemacht“ (natürlich auf Castellano) in Paraguay gehört. Es gibt nur die allgemein gültige Frase: „se descompusó“ (Es ist kaputt gegangen).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.