Chicharõ zu Krankenhausdienst verurteilt

Asunción: Der ehemalige stellvertretende Abgeordnete für Amambay, Rubén Sánchez Garcete, besser bekannt als Chicharõ, wurde zu 50 Tagen Sozialdienst im Notfallkrankenhaus verurteilt.

Sánchez wurde im Februar 2019 zu einer Geldstrafe von 19.626.250 Guaranies verurteilt, weil er einen Prozess zur Nachforschung einer offenen Strafe in Brasilien mit Schikanen behinderte. Sánchez Garcete bat die Strafe auf 5.887.875 Guaranies zu senken und den Rest abzuarbeiten. Die Richter Pedro Mayor Martínez, Gustavo Ocampos und Gustavo Santander lehnten das ab.

Nach einem erneuten Antrag gab man der Bitte statt und entschied, dass er für 50 Tage, jeweils Freitag bis Sonntag von 07:00 – 16:00 Uhr, im Notfallkrankenhaus von Asunción Patienten in Rollstühlen und Betten von A nach B bringen muss.

Auch gegen diese Entscheidung legte er Berufung ein und bat darum den Dienst im Regionalkrankenhaus von Santa Rosa de Aguaray abzuarbeiten, was jedoch vom Tribunal abgeschmettert wurde, da so weit vom Gerichtssitz die Ableistung nicht überprüft werden kann. Somit ist das Urteil rechtskräftig und Chicharõ muss bald zupacken. Sollten Gerichtsangestellte seine Präsenz nicht kontrollieren, kümmert sich sicherlich die Presse darum.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Chicharõ zu Krankenhausdienst verurteilt

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Die Hoffnung stirbt zuletzt dass er sich da COVID einfaengt und dem Staate und der Bevoelkerung kostenguenstig wegstirbt damit er nicht mehr sein Unwesen treiben kann. Guten Plan.
    Auch im gruenen Paradies geht nicht alles mit rechten Dingen zu.
    Quelle: https://m.facebook.com/GrupoFuentePy/posts/1637938383069868
    Da Pilhar das Zugpferd der Germanischen Neuen Medizin heute ist, so duerfte die GNM auch bald am Ende sein. Das Geld vom Pilhar (“Vater der Olivia” wie er bei keiner Gelegenheit versaeumt zu erwaehnen) duerfte von den Juengern der GNM stammen – er vermachert da nur ihr sauer verdientes Geld das sie so dumm waren diesem Scharlatan hintergerzuwerfen. Weit sicherer waere es gewesen sie haetten “dem Heiland” das Geld doch lieber anvertraut – bei Jesus waere es besser aufgehoben gewesen denn im Himmel gibts keine Einbrecher, Diebe oder Rost noch Wuermer.
    Die GNM kennt zwei Hauptursachen fuer die meisten Krankheiten:
    1. Sie wurden aus dem Bett g’schmissen und kommen nicht mehr “zum Zuge”,
    2. oder sie schliefen links im Bette neben ihrer Frau da sie doch Rechtshaender sind – das geht anscheinend garnicht.
    Viele der Graphiken der GNM die Pilhar praesentiert im Youtube aehneln doch ziemlich den Hodensaecken des Mannes.
    Lasst ihnen gesagt sein: das gruene Paradies ist offensichtlich nicht das Paradies der Bibel. Sie haetten besser getan im Paradies der Bibel zu investieren als dieser Betruegern und Scharlatanen auf den Leim zu gehen.
    Sehen sie jetzt warum die Bibel fuer viele Vergehen die Todesstrafe verlangt und dass es eine Hoelle geben MUSS die AUF EWIG ist?! Sie wollen doch nicht Buker und Pilhar im Paradies sehen, oder? Sie versautens ja da weiter und versuchten auf ewig da Betruegereien abzuziehen. Klar, wenn sie eine neue Kreatur werden koennen sie ins Paradies aber so wie jetzt nicht – und so zu tun als ob man Christ geworden waere um die Leute dann umso besser abzuziehen, das gilt nicht und man kommt damit auch nicht durch.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.