Coronavirus-Pandemie hat die größte Bildungskrise in der Geschichte ausgelöst

Asunción: Die Expertin für Pädagogik, Sofía Scheid, sagte, dass das im Land angewandte digitale Unterrichtssystem nicht angemessen sei und betonte, dass die Coronavirus-Pandemie die größte Bildungskrise in der Geschichte ausgelöst habe.

Sie wies darauf hin, dass der konzeptionelle Fehler mehr Arbeit für die Lehrer erzeuge und Stress bei den Schülern verursache.

Scheid versicherte, dass die Coronavirus-Pandemie eine Bildungskrise ausgelöst habe, da das 200-jährige Modell, das das System unterstützte, von einem Tag auf den anderen zusammengebrochen sei.

„Wir müssten einige Dinge korrigieren, da es Details gibt, die nicht berücksichtigt wurden. Virtuelle Bildung muss eine vernünftige Zertifizierung haben, um zu sagen, dass es kein verlorenes Jahr ist“, versicherte die Expertin.

Für sie sollte die durch die Covid-19-Pandemie verursachte Krise dazu führen, dass das Bildungsmodell überdacht werde und das traditionelle System nicht an virtuelle Medien weitergegeben werde.

Scheid bedauerte, dass das Land die Ergebnisse der virtuellen Bildung “nicht sehen will“. „Ein abgelegener Kindergarten, eine Vorschule und eine Erstklassenausbildung waren nie vorstellbar. Wir müssen Planung als Antwort haben. Die Rückkehr zum Unterricht ist nicht sozialisiert und das ist besorgniserregend“, sagte sie.

Für die Professorin der Pädagogik bedeutet die Planung eines Schulanfangs den Erwerb einer Gesundheitskultur, damit Kinder und Jugendliche intuitiv in der Prävention handeln.

Scheid versicherte auch, dass mit dem im Land für die virtuelle Bildung verwendeten System sowohl Lehrer als auch Eltern überlastet seien.

„Der Lehrer arbeitet viel mehr, genauso wie die Eltern auch die Bildung ihres Kindes übernehmen. Digitale Bildung benötigt keine sieben Stunden Zeit am Bildschirm zu verbringen“, versicherte Scheid.

Darüber hinaus argumentiert sie, dass die digitale Bildung einen verkürzten Lehrplan haben müsse. „Wir sehen die vorrangigen Fähigkeiten, die auf Distanz erreicht werden können und dies verkürzt den Lehrplan“, schlug sie vor.

Das Bildungsministerium wird nach der Unterbrechung des Präsenzunterrichts aufgrund der Covid-19-Pandemie heftig kritisiert. Die digitale Kluft ist eines der Hauptprobleme für die Bildung im Land, für das die Regierung einige Monate vor Jahresende immer noch keine Lösungen anbieten konnte.

Wochenblatt / Ultima Hora / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Coronavirus-Pandemie hat die größte Bildungskrise in der Geschichte ausgelöst

  1. Fuer die Lehrer ist es sehr komfortabel, da nun 95 Prozent der Lehrkräfte ueberflüssig ist. Die Bildung selber erfolgt nur noch ueber Eltern, verwandte und Nachbarn, je nachdem wer die lerninhalte beherrscht und sie entweder den Kindern vermittelt, oder nur die Aufgaben fuer die Kinder liest. Die allein Verantwortlichen dafuer sitzen alle auf der regierungsbank und genießen die finanziellen fruechte ihres verursachten Desaster.

  2. Kein Kind müßte der Schule fern bleiben. Was hier in PY praktiziert wird ist ein Verbrechen an den Kindern. Kinder werden von Covid 19 so gut wie nicht betroffen und können das Virus nachweislich auch nicht übertragen. Aber Bildung und Einsicht sucht man in Paraguay unter den Menschen meist vergeblich. Statt dessen Sturheit, Unbelehrbarkeit und ständiges Beleidigtsein. Besser wäre es sich umfassend zu informieren. Dazu gäbe es reichlich Gelegenheit im Internet, z.B. in Youtube: youtube.com/watch?v=IQ0yZ0LmqFA über den Sinn und Unsinn von Masken. Ein Beitrag des international hoch angesehenen Prof. Dr. Ulrich Kutschera. Nur Ignoranten folgen ausschließlich den Ratschlägen anderer Ignoranten und bescheuerter Möchtegernwissenschaftler.

  3. Lehrer gestresst? Vom Zuhause sein? Oder vielleicht davon das jetzt endlich mal ein etwas anspruchsvoller Unterrichtsstoff vom Ministerium kommt? Aber alleine bei Mathe sind doch diese überqualifizierten Fachkräfte schon am Ende ihrer Weisheit. Jetzt wird zur Abwechslung mal nicht nur +/-/: und x gerechnet. Das es die Eltern stresst glaube ich gerne. Wenn mir eine 21 jährige erzählt das sie noch nie was von Dreisatz und Bruchrechnen usw gehört hat??? Von welcher Bildung die verloren geht schreibt diese Dame da?????

  4. Ich will hier eine „Lanze brechen“, zumindest für den größten Teil der Lehrerschaft von Privatschulen, wie z.B. die Goetheschule sowie die mennonitische Condordia, die Gutenbergschule oder Albert Schweizer Schule. So weiß ich aus erster Quelle, daß die dortigen Lehrkräfte seit Einstellung eines ordentlichen Schulbetriebes mindestens 60 % mehr Aufwand betreiben müssen, als vor der Corona-Panikverbreitung. Zunächst mußten sich die Lehrkräfte in eine völlig neuen Unterrichtsvermittlung, z.B. über Zoom einarbeiten. Viele der Lehrkräfte verfügten bis dahin nur über einen schlechten Internetempfang und waren nun gezwungen auf eigene Kosten einen Funkmasten zu erwerben oder z.B. bei TIGO einen wesentlichen teureren Tarif abzuschließen. Wer das nicht konnte, dem wurde gekündigt. Die täglichen Vorbereitungs- und Unterrichtszeiten incl. Schulungs- und Konferenzzeiten erhöhten sich bis zu 60 %. Weibliche Lehrkräfte, die gleichzeitig noch Mutter und Hausfrau sind, können das neue Arbeitspensum ohne Mithilfe von Großeltern oder anderen Verwandten kaum bewältigen. So weiß ich, daß viele der Lehrkräfte bereits in der Frühe zwischen 2-3 Uhr aufstehen müssen um mit den Vorbereitungen und Korrekturen, dem Haushalt usw. fertig zu werden und sind größtenteils völlig erschöpft. Auf Dauer kein Zustand der sich nicht auf die Gesundheit der Lehrkräfte samt ihrer Familie negativ auswirken würde. Wie das in staatlichen Schulen organisiert und praktiziert wird ist mir nicht bekannt. Vor allem auf dem flachen Land kann ich mir kaum vorstellen, daß da ein Unterricht über Internet breitflächig möglich ist. Daher wollte ich schon bitten, hier nicht pauschal über die „Lehrkräfte schlechthin“ her zu ziehen, sondern zu differenzieren.

  5. oh je, nun wird der exelente bildungsstand im land auf grund von korona schlechter. das wird die nächsten 30 jahre nicht wieder aufzuholen sein. so schnell kann es gehen vom land der erfinder und der hoch begabten zu einem land der ungebildeten. da können sich die professoren noch so viel mühe geben , corona macht alles zu nichte.

  6. Die Kommentatoren ergehen sich wieder nur ins Negative. Alle diese Zardoz, Graf von Pimmelshausen, Heinz1965, Eulenspiel und wie sie noch heissen, NUR NEGATIV. Vermutliche von der sozialen Umgebung ausgeschlossen geben sie ihren Frust am PC weiter. Ihr seid alle zum K****. Da fackel ich jetzt für die PiribeBaiern mal bei einer Latta Cervesa meinen Müll ab und singe ein paar Bibelverse.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.