Covid-19: Angst vor dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems

Asunción: Der neue stellvertretende Gesundheitsminister Julio César Borba Vargas kündigte am Dienstag einen möglichen Zusammenbruch des Gesundheitssystems aufgrund der massiven Verbreitung durch Covid-19 an. 75% der Intensivbetten sind belegt.

Der stellvertretende Minister für umfassende Gesundheits- und Sozialfürsorge, Julio César Borba Vargas, äußerte sich besorgt über einen möglichen Zusammenbruch aufgrund der hohen Infektionsrate durch das Coronavirus. Er erwähnte, dass das Gesundheitsportfolio alles vorbereitet und unternommen habe, um eine Sättigung des Systems zu vermeiden.

„Man muss bedenken, dass die ersten Weltgesundheitssysteme zu dieser Zeit zusammengebrochen sind, deshalb möchte ich, dass wir versuchen, die Ausnahme zu sein“, sagte er.

Borba deutete auch an, dass das Problem in Wirklichkeit nicht direkt auf die Intensivbetten ausgerichtet sei, da dies praktisch der letzte Weg ist.

Er sagte, dass von den 304 Intensivbetten, die Anfang Januar dieses Jahres zur Verfügung gewesen seien, derzeit 519 Betten vorhanden sind und mehr als 200 Betten zusätzlich in weniger als sechs Monaten eine “ziemlich wichtige Leistung für das Gesundheitsportfolio“ sind.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Covid-19: Angst vor dem Zusammenbruch des Gesundheitssystems

  1. 1,6 Milliarden US$ auf dem Kapitalmarkt aufgenommen. Inzwischen „aufgebraucht“ und es werden neue Kredite im Rahmen einer halben Milliarde US$ angedacht.
    200 neue Intensivbetten. Davon über 30 von Deutschland (39 glaubs) und 40 von USA GESPENDET. Nehme an, dass die restlichen 130 Intensivbetten auch gespendet wurden.
    Welch eine Leistung! Ja, da können sich die Amigos auf die Schulter kloppen und auf dem Diente de Palo gscheit dauergrinsen.
    Das Einzige was nicht erstaunt, dass sie wieder mal einen neuen Amigo-Stv-Mister in einem der Millionen hiesig Mysterien, Staatssekretariate und Unterstaatssekretariate auf die Gehaltsliste aufgenommen haben.
    150.000 von über 300.000 Beatmeten im Staatsdienst wurden nach Hause geschickt, tun seit Monaten nichts, außer Gehalt zu beziehen, Müllabfackeln und sich gegenseitig auf die Schultern kloppen. Welch Leistung!
    Phänomenal. Weitermachen.

  2. Jetzt werden sie Opfer ihrer eigenen Machenschaften:
    Angst ist ein schlechter Ratgeber
    Wer Wind sät wird Sturm ernten.
    Viel Spaß dabei, es wird stürmisch aus verschiedenen Rixhtungen!

  3. Im Gesundheitssystem kann sich nichts verschlechtert haben, da durch den Shutdown die Zahl der Unfallopfer massiv gesunken ist. Dort dürfte inzwischen eher Langeweile herrschen. DIe Intensivmedizin dürfte ohnehin bei Covid 1984 lebens beendent wirken. Der Klassiker Stärkung des Imunsystems dürfte hier wirkungsvoller sein. Peru verwendet wohl Sauerstoff Gesichtsmasken und in China sollen Vitaminspritzen das wirkungsvollste Mittel gewesen sein.
    Die Brasilianischen und US Eliten sollen für die Eigenbehandlung auf vorhandene Malaria Mittel zurück greifen.
    Der Schlauch des Beatmungsgerätes im Hals ist wohl eher zur Kostenverursachung und Tötung gedacht?

  4. Die Hospitäler sind gähnend leer.
    Sie nehmen keine Patienten auf, den die könnten ja mit Covid-19 infiziert sein und das „Personal“ möchte sich nicht anstecken.
    Die schicken jeden weg, egal womit er kommt.
    Auch Beinbrüche und Brandverletzungen, egal, keiner wird aufgenommen. Mit etwas Glück findet man dann ein privates Hospital, wo man behandelt wird.
    Die Bediensteten der staatlichen Hospitäler faulenzen seit einem halben Jahr und das gefällt ihnen so sehr, daß sie sich einen weiteren Lockdown wünschen, damit dieser paradiesische Zustand noch möglichst lange anhält.

  5. Also ich kenne keinen der an c19 erkrankt ist. Ich kenne auch keinen der einen kennt der an c19 erkrankt ist. Mein Gärtner kennt auch keinen der an c19 erkrankt ist und er kennt auch keinen der einen kennt der an c19 erkrankt ist.
    Nun liebe Kommentatoren wer kennt einen der einen kennt?

      1. Ich habe soziale Kontakte und mein Gärtner wahrscheinlich viel mehr als ich. Also was sollen diese Unterstellungen.
        Außerdem scheinen Sie nicht in der Lage oder willens zu sein, auf meine einfache Frage eine Antwort zu geben.
        Meine Frage war, ob sie einen kennen der an c19 erkrankt ist oder einen kennen der einen kennt der an c19 erkrankt ist. Wohlgemerkt „erkrankt“ nicht infiziert.
        Meine Frage war nicht, ob Sie einen kennen der ein Elektroauto fährt. Das ist für mich nun wirklich nebensächlich.

        1. Ok, als Langsamdenker verstehst du den Wink mit dem Zaunpfahl nicht, das ist nur verständlich. Dann nochmal für Begriffsstutzige: kausaler Zusammenhang zwischen deinem Bekanntenkreis und der Existenz oder Nichtexistenz von Covid19? Nicht gegeben. Danke! Setzen.

          1. Die Frage war auch nicht ob c19 existiert oder nicht. Einfach nur noch mal die Frage lesen, für besonders Begriffsstutzige. Lesen bildet.

          2. Ich habe mal so überschlagen, also zu meinem Bekanntenkreis zähle ich mehr als 100 Personen. Wenn diese auch auch nur jeder 50 andere Personen kennen sind das 5.000 welche nie vom einem c19 Erkrankten gehört haben. Bei meinem Gärtner könnte ich das gleich ansetzen, was wahrscheinlich weit zu tief gegriffen ist, also sind wir bei 10.000 die nie etwas von einem c19 Erkrankten erfahren haben.
            Sie können mir gerne den Fehler in meiner Rechnung aufzeigen. Aber bitte nicht wieder beleidigend werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.