Covid-19: Im schlimmsten Fall 10.000 Tote

Asunción: Sollten die getroffenen Maßnahmen im Land nicht fruchten und der Worst Case durch Covid-19 eintreffen, würden laut Schätzungen bis zu 10.000 Menschen ihr Leben verlieren. Bleibt zu hoffen, dass dies nicht geschieht.

Der Gerichtsmediziner Dr. Pablo Lemir informierte die Regierung über die Art und Weise der Leichenbehandlung. Vorerst will man an Bestattungen auf Friedhöfen festhalten. Sollte dies jedoch aus Platzgründen nicht möglich sein, müsse man die Körper verbrennen.

„Die Summe aller meiner Ängste übersteigt 10.000 Tote. Gott wird hoffentlich nicht wollen dass dies geschieht“, sagte Dr. Lemir weiter.

Für neue Friedhöfe mit vielen Gräbern gilt, dass diese weit weg von Flüssen und Bächen sind, dass wenigstens 40 cm zwischen den Körpern Platz ist. Die Bürgermeister aller Ortschaften sollen Plätze identifizieren, auf welchen diese neuen Friedhöfe eingerichtet werden.

Wochenblatt / Hoy / GEN

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

19 Kommentare zu “Covid-19: Im schlimmsten Fall 10.000 Tote

  1. @Uno Baron von Eyff, was bist du für ein Besserwisser, wie kann man nur so ein Blödsinn schreiben, ich sage dir wie, indem man Pulver hineinzieht und mit Alkohol. Ansonsten ist das durchaus nicht möglich.
    Wie kann ein Wochenblatt so ein Bild mit einem Überfüllten Friedhof ins Netzt stellen, das nichts mit dem Virus zusammenhängt. Das ist eine Frechheit und Angstmacherei von der Seite Wochenblatts. Schämt Euch!

  2. Paraguay hat eine Todesrate von etwa 5.5 Personen pro 1000 Einwohner das sind 5.500 Personen auf 1 Million Menschen x 7 7 Millionen = 38.500 Tode aus irgendwelchem Grund pro Jahr. Das sind dann 105 Menschen die in Paraguay pro Tag sterben. Und wie viele Funerarias gab es doch nur?
    https://www.macrotrends.net/countries/PRY/paraguay/death-rate
    Die Coronarechnung ist wie folgt: 20% der Bevoelkerung muss ins Spital, 10% muss in die Intensivstation und 5% muss an Beatmungsgeraete angeschlossen werden; rund 3.5% der Bevoelkerung stirbt an Corona – 70% derjenigen die beatmet werden sterben (das mag variieren je nach Qualitaet der Gesundheitsversorgung).
    Von 7 Millionen Einwohnern muessen 1.400.000 Menschen ins Krankenhaus, davon 700.000 in die Intensivstation (Intensivbett) und davon nochmal 350.000 Menschen die an Beatmungsgeraeten (sogenannte „Ventilatoren“) angehaengt werden muessen. Von diesen 350.000 Menschen sterben rund 70% sowieso, was dann 245.000 Menschen waeren.
    Das waere das worst case Szenario.
    Die Schwarze Pest forderte allerdings 33% der Gesamtbevoelkerung als Todesopfer, also umgerechnet auf Paraguay waeren das etwa 2.310.000 Menschen. Profilaktische Quarantaene und moderne Medizin haben die Todesopfer dann doch schon sehr weit gedrueckt denn auch die Lungenpest wurde genauso durch Troepfchen und Husten uebertragen wie heute das SARS-2 und verlief sehr aehnlich.
    Die Beulenpest wurde allerdings durch das Tier Rattus Rattus, auch bekannt als „Ratte“ uebertragen welche das Bakterium Yersina Pestis in sich trugen (den Ratten machte der aber nichts aus). Diese Ratten trugen durch schnueffeln, lecken und husten das Bakterium auf andere Ratten ueber vorrangig in den Schiffsbaeuchen. Die Floehe, die auf den Ratten lebten bissen die Ratten und bekamen so den Pestvirus. Bei den Floehen verursachte der Pestbakterium allerdings Verdauungsstoerungen so dass die umso mehr bissen und versuchten zu saugen je mehr sich der Pestbakterium in ihnen verbreitete (der Pestvirus war den Floehen schaedlich, machte die aber immer bissiger). So dass wenn dann ein Floh einen Menschen biss, und das mehrmals aggressiv, so uebertrug sich so das Pestbakterium auf den Menschen der dann oft innerhalb eines Tages starb. Die Pest laesst die Lympfknoten anschwellen so dass der Koerper einen Krieg anfaengt und die Lympfknoten zerstoert. Danach gelangt die verfaulte Jauche und Eiter der Lympfnoten in die Venen und Arterien die diese dann verstopft. Dadurch koennen Extremitaeten wie Haende und Fuesse nicht mehr durchblutet werden und fangen an blau bei lebendigem Leibe abzufaulen. Das verursacht grausige Schmerzen (bei lebendigem Leibe verfault der Mensch) bis dann auch Organe faulen und versagen weil eben eitrige Jauche im Blut ist, die Blutbahnen verstopft und nicht mehr durchblutet wird. Am Schluss verfaellt der Mensch in ein Delirium.
    Die Schwarze Pest, Coronavirus, HIV, Ebola, Dengue sind irgendwie verbunden denn Leute die gegen HIV resistent sind sind oft Nachfahren der Ueberlebenden der Schwarzen Pest. Man wurde also durch Aussterben (Selektion) genetisch resistent – die anderen waren alle tot und konnten keine Nachkommen hinterlassen.
    Hier wird es sehr schoen beschrieben wie die Schwarze Pest erstmals 1347 nach Europa kam.
    History of the Black Death – Part One https://www.youtube.com/watch?v=kGrhCr07jtM

    1. Diese Zahlen über die Gefährlichkeit des CCP-Virus decken sich nicht mit dem Stand der Wissenschaft.

      Die Zahlen über die natürlichen Toten in Paraguay sind korrekt, hatte ich aber oben auch schon vorgerechnet. Wie gefährlich ist der CCP-VIrus also wirklich?

      Aber nicht alle davon sind alt, gebrechlich und krank. Ganz im Gegenteil. Wo Italien eine Anteil von 23% (!) der Bevölkerung über 65 Jahre hat, ist der Durchschnittsparaguayer 25 Jahre alt!

      Das Durchschnittsalter der Toten in Italien liegt bei 79 Jahren!!! Das bitte nicht vergessen, ist ein sehr wichtiges Detail, was so nicht in den Medien oft erwähnt wird. Quelle: Daten der WHO

      Gut zurück zu den Zahlen. Von den Kranken haben 5 von 6 entweder einen asymptomatischen Verlauf (bemerken die Krankheit gar nicht, besonders junge Menschen, Kinder) oder einen milden Verlauf (ähnlich einer Erkältung). Nur einer von 6 erkrankten nimmt einen schweren Verlauf. Dies sind die Risikogruppen, also Leute über 70, Vorerkrankungen etc etc. In Paraguay ist diese Zahl vermutlich nicht so hoch wie in Europa, da es hier viel, viel weniger Risikopatienten gibt. Ich würde schätzen vielleicht 1/12, oder weniger.

      Wie komme ich drauf?
      Italien 23%, Spanien 20% Anteil an Personen über 65, Paraguay 5,8% (!!)

      Wenn wir von diesem 1/12 ausgehen (im Vergleich zu Italien müßte es eher 1/20 sein…aber ich war großzügig) an schweren Fällen. Diese müßen in ein Krankenhaus. Etwa die Hälfte davon muß an ein Beatmungsgerät. Von den Leuten am Beatmungsgerät stirbt dann 1 von 4, also 25%. Oder in Summe eine Todesrate von 1%.

      Rechnen wir jetzt noch die heraus, welche nicht MIT CCP-Virus gestorben sind, sondern wirklich am Virus selber, dann ist die Zahl der Toten sehr ähnlich der Grippe.

      Hier dazu ein echter Experte: https://www.youtube.com/watch?v=UxaAgqBtn7A

  3. Die Zahl von 10000 Toten entspricht der Summe seiner Ängste wie oben steht, mehr nicht. Er hat keine vernünftige Grundlage dafür. Mediziner sind oft die größten Angsthasen, wenn es um Krankheiten geht. Viele studieren nur deshalb Medizin, um was gegen ihre Ängste zu tun und sind deshalb auch oft die größten Panikmacher.

  4. Ja Paraguay ist bis Dato glimpfliich davongekommen. Kein grund zum selbstlob. Aber doch koennte die Quarantaene eventuell die Ausbreitung verhindert haben. Danken wir lieber den Herrgott dass wir verschont wurden.
    Wir werden es ja sehen wenn das Virus erst die Favelas Brasiliens erobert und die Slums Indiens – dann wird das Massensterben erst so recht losgehen, so nicht ein Wunder geschieht.
    Danken wir also fuer heisses und trockenes Wetter – das war wohl der Grund, zusammen mit der Quarantaene, dass wir bis heute relativ verschont wurden.
    Was, wenn das Virus die 7000 Seelen grosse Indianersiedlung Huch Lez Laz Foz in Filadelfia trifft? Sie wohnen das wie die Huehner im Pferch. Oder die etwa 4500 Seelen grosse Indianersiedlung von Pesempoo in Loma Plata? Die Huehner sitzen da etwas weitlaeufiger auf der Stange.
    Hat das Hospital Filadelfia Intensivbetten fuer 700 Indianer und 350 Beatmungsgeraete fuer diese Indianer? Schon nur fuer die Indianersiedlung Filadelfias gerechnet.
    Die Coronarechnung ist wie folgt: 20% der Bevoelkerung muss ins Spital, 10% muss in die Intensivstation und 5% muss an Beatmungsgeraete angeschlossen werden; rund 3.5% der Bevoelkerung stirbt an Corona (70% derjenigen die beatmet werden), also fuer Filadelfia 245 Indianer.

    1. Ihre Zahlen sind rein irre! Bei einer üblichen Durchseuchung von 0,1% wären dass hier 600 Infizierte. Bei Ihnen sind 50 % der Infizierte Intensivpatienten. Hören Sie auf hier solche Horrormeldungen zu verbreiten.

  5. Na, klar. Jeder der an einem Pickel am A. (Allerwertesten) stirbt und positiv auf SARS-V2.0 getestet wurde, stirbt MIT CoVid1.9. So schnellen die Statistiken auch exponentiell in die Höhe.
    Der Gerichtsmediziner Dr. Pablo Lemir hat diese Zahl von über 10.000 Toten geschätzt. Hierzulande ist Schätzen aufgrund fehlender Infrastruktur durchaus üblich. Dennoch sollte man unterscheiden zwischen Schätzungen aufgrund Hochrechnungen oder was manchem Propheten von Gott geflüstert wurde.
    Der Doktor in Marketing, Brandschutz und Keramik kann seine Leichen auch stapeln und muss den von ihm auf 40cm geschätzten Abstand gar nicht einhalten, denn kein Viru wird von einem Toten auf einen Toten überspringen. Da es dem Viru nämlich gar nichts bringt.
    Aber in der heutig Medienpandemie sind solche Meldungen von wegen über 10.000 Toten MIT SARS-V2.0 an der Tagesordnung.
    Vielleicht sollte man dazu übergehen und die Verstorbenen Patienten auch dahin untersuchen, ob sie AM SARS-V2.0 gestorben sind.
    Jedenfalls, obwohl vor Wochen per heute prognostiziert wurde, dass es keine freien Notfallbetten mehr gäbe in Europa, so sind heute noch zahlreiche frei und das medizinische Personal wurde in Kurzarbeit geschickt.
    Der guten Ordnung halber möchte ich noch festhalten, dass es nicht auszuschließen ist, dass es für über 80 Jährige mit Pickel am Allerwertesten UND SARS-V2.0 zu Komplikationen kommen kann.
    Da sind wir jetzt aber froh, dass aufgrund die Weltwirtschaft in Schutt und Asche zu legen es nicht zu mehr Toten durch das SARS-V2.0-Viru gekommen ist, wessen Zahlen WEGEN SARS-V2.0 gänzlich unbekannt sind: Die Statistiken zeigen nur Zahlen von Toten MIT SARS-V2.0.
    Und man stelle sich vor: Wenn man jeden Erdenbürger auf SARS-V2.0 getestet haben wird, dann wird man 8 Milliarden (8 Milliarden Menschen !!!) auf SARS-V2.0 getestet haben. Einfach unvorstellbar!

  6. Der brasilianische Praesident hat hier einen sehr vernünftigen Vorschlag gemacht. Die Alten und Kranken schuetzen und ggf. isolieren waehrend die Jungen ungefaehrdeten weiter arbeiten können. Wenn dazu noch jeder in den naechsten Monaten verpflichtet wird einen Atemschutz zur Vermeidung der Ansteckung seiner Mitmenschen zu tragen bleibt selbst die anstehende normale Grippesaison weitgehend aus.
    In der BRD und Westeuropa ist der Corona Virus nach dem 20.April ohnehin mit Beginn des Ramadan nicht mehr existent. Etwas anderes werden sich die dortigen Politik Marionetten und auch die Richter Darsteller nicht trauen.

  7. Es sterben jedes Jahr mehr als 100.000 Paraguayer. Ich finde 10.000 Tote, die unter anderem mit Corona infiziert sind, ist da durchaus realistisch und in keinster Weise erschreckend, sondern normales Altersterben.

  8. Was für eine Panikmache!

    Wir haben 100 Kranke und 5 *in Zahlen FÜNF* Tote in 3 Monaten wegen dem CCP-Virus. Woher nimmer er die 10.000?

    Ich kann ja einmal raten. Jedes Jahr sterben in Paraguay ca. 35.000 Menschen eines natürlichen Todes. In der Regel sind dies ältere Menschen bzw Menschen mit bestehenden Erkrankungen. Junge gesunde Menschen sterben eher selten.

    mhm. Jetzt bin ich verwirrt. Habe ich gerade die üblichen Risikogruppen für den CCP-Virus genannt? Oder die üblichen Risikogruppen für den normalen, alltäglichen Todesfall?

    Sollten also tatsächlich in den nächsten 18-20 Monaten (so lange hat der selbe Experte nämlich die CCP-Virus Pandemie in einem anderen Interview eingeschätzt) diese 10.000 Menschen in Paraguay sterben…..dann wäre das EIN WUNDER.

    Weil normalerweise wüden in dem Zeitraum nicht 10.000 sondern mindestens 70.000 Menschen sterben; und zwar ganz normal. Und selbst wenn er gemeint hat – zusätzliche Tote (was aber kaum beweisbar wäre) – selbst dann sind 10.000 auf 2 Jahre gerechnet keine wirkliche Steigerung gegenüber dem Normalwert. Das würde niemals diese Eingriffe in die Freiheit und die Wirtschaft des Landes rechtfertigen. Niemals.

    Angst- und Panikmache für Leute die ungern selber denken und den Experten blind vertrauen.
    Diktatur ist das, nichts anderes!

  9. Aus welchen wissenschaftlichen Erkenntnissen, bezieht Dr. Pablo Lemir seine haarstäubenden Behauptungen? 10.000 Tote wäre eine Todesrate von 0,16 % der Bevölkerung. Das wäre ja mehr als die Durchseuchung im Durscnitt aller Länder. Solchen Kaoten sollte man keine Plattform geben, auch nicht im WB.

  10. Viele Menschen haben den Ernst der Lage noch nicht begriffen, leider. Hauptsächlich junge Menschen setzen sich über den ergriffenen Vorsichtsmaßnahmen hinweg. Erst wenn ihre ersten Angehörigen zu sterben beginnen, vielleicht ändern sie dann ihr Verhalten.

    1. Und Sie werden „den Ernst der Lage“ erst begreifen, wenn Ihre Cooperative wegen ausfallender Kreditbedinungen pleite ist. Und das ist nicht nur hier im kleinen Paraguay so (geplant).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.