Cynthia Tarragó vor einem politischen Neustart?

Asunción: Jetzt, wo die Ex-Abgeordnete Cynthia Tarragó im August wieder in Paraguay sein könnte, sollte die Colorado Partei sich einmal ersthaft Gedanken machen, wie man sie zukünftig in die Politik des Landes einbezieht. Die Vorraussetzungen sind nicht die Schlechtesten.

Tarragó, die zwar rechtskräftig verurteilt wurde, aber eben nicht in Paraguay, hat an Charme und Glanz beim paraguayischen Wähler sicherlich nichts eingebüßt. Aus der Bewegung von Ex-Präsident Cartes kommend, könnte man ihr da sicherlich erneut einen Platz im Kongress arbeiten, wenigstens im Unterhaus.

In illegale Machenschaften verwickelt zu sein, ist kein Grund für Ausgrenzung im Kongress, wenn nicht sogar ein Muss, was zum guten Ton gehört, zumindest in den traditionellen Parteien. Zahlreiche beweisen diese Behauptung. Nicht von der Hand zu weisen ist, dass durch ihre Verhaftung am Flughafen in Newark sie bekannter wurde als jede andere Ex-Abgeordnete. Die Voraussetzung um erneut erfolgreich zu sein sind also gegeben. Wenn Ulises Quintana dabei sein darf, sollte man Tarragó nicht ausgrenzen. Oder was meinen Sie?

Wochenblatt

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Cynthia Tarragó vor einem politischen Neustart?

  1. “Horacio Cartes wurde spätestens 1985 öffentlich bekannt, als er wegen Betrug der Zentralbank in Höhe von 35 Millionen US-Dollar verurteilt wurde. Erst 1989, nach vier Jahren auf der Flucht vor der Justiz, wurde er in Tacumbú eingesperrt. Nach 5 Monaten kam er jedoch wieder heraus. Die Gründe sind bis heute vollkommen unbekannt und nicht nachvollziehbar. Erst 2008 endet dieses juristische Verfolgung als Cartes von dem Prozess befreit wurde. Verantwortliche wurden keine ausgemacht, das veruntreute Geld tauchte ebenso wenig wieder auf.”
    Quellenangabe: https://wochenblatt.cc/horacio-cartes-sein-lebenslauf-in-580-woertern/

Kommentar hinzufügen