Damit gerät alles aus den Fugen

Asunción: Zulma Morales, stellvertretende Kultusministerin, beklagte am Mittwoch bei einem Interview mit Radio Monumental, dass eine Elternorganisation die Abschaffung eines Protokolls in Fällen von sexuellem Missbrauch oder Misshandlung von Kindern fordert.

Sie erklärte, dass das Argument der Eltern darin besteht, dass der Leitfaden “über die Resolution 29664 hinausgeht, in der es um die Nichtverwendung von Lehrmaterial zur Gender-Ideologie geht”, da in einem Teil des Leitfadens die Familie als “eine oder mehrere Personen, die in einem Haushalt zusammenleben, unabhängig davon, ob sie blutsverwandt sind oder nicht”, definiert wird.

In diesem Zusammenhang sagte sie dass die Eltern fordern, dass es so geschrieben wird, wie es in der nationalen Verfassung steht, die besagt, dass “die Familie die feste Verbindung zwischen einem Mann und einer Frau, den Kindern und der Gemeinschaft, die mit jedem ihrer Elternteile und deren Nachkommen gebildet wird, umfasst“.

Dass im Leitfaden für Lehrer der Ausdruck genau deswegen so gewählt wurde, weil Kinder nicht immer bei ihren Eltern leben, scheint die besorgten Eltern in ihrer Blindheit vor dem Gendern komplett abhanden gekommen zu sein. „Ebenso leben die Kinder auch in Pflegefamilien”, erklärte Morales.

Später wies sie darauf hin, dass die Institution plane, das Dokument zu ändern und sogar die Typisierung der Familie, wie sie in der Verfassung steht, nicht ausschließe, aber sie stellte klar, dass sie jetzt nicht aufgehoben werden könne, weil die Schüler*innen dann ohne Schutz wären.

“Im Moment befinden wir uns in einem Prozess der Überarbeitung und Anpassung, aber wir können den Leitfaden nicht aufheben. Wir können ihn ausweiten, aber in der Realität leben in Paraguay nicht alle Kinder bei ihren Eltern. Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht. Wir lehnen ihre Position nicht ab, wir laden sie immer zur Arbeit ein, dieser Leitfaden wird gerade aktualisiert”, sagte er.

“Es ist kein pädagogisches Material”

Die stellvertretende Kultusministerin wies darauf hin, dass es sich bei dem Leitfaden nicht um ein pädagogisches Material handelt, das ausschließlich für das MEC bestimmt ist, sondern um ein interinstitutionelles Merkblatt. Sie stellte auch klar, dass es nur für Lehrer bestimmt ist, damit diese wissen, wie sie sich im Falle eines Missbrauchs verhalten sollen, dass es aber nicht für den Unterricht verwendet wird.

“Nur der Lehrer kann dieses Material als Leitfaden verwenden, wenn ein Kind ihm von körperlicher Misshandlung oder sexueller Gewalt erzählt, so dass der Lehrer auf seinen Leitfaden schaut und weiß, wohin er sich wenden muss. Wenn wir die Resolution aufheben, werden die Kinder schutzlos zurückgelassen”, beklagte sie.

Das Merkblatt wurde 2015 erstellt und wird von der Nationalpolizei, der Staatsanwaltschaft, dem Gesundheitsministerium, den kommunalen Räten für die Rechte von Kindern und Jugendlichen (Codeni), dem Kinderministerium und dem Bildungsministerium verwendet, so die stellvertretende Ministerin. Bisher kam es von keiner anderen staatlichen Stelle zu Beschwerden bezüglich des Dokuments.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Damit gerät alles aus den Fugen

  1. Wer eine andere Politik will, muss sie auch wählen. Parteien, die international ausgerichtet sind, also auf Steuergeldkosten durch die Welt fliegen und Wirtschaftslobbyismus für Großkonzerne und deren Nutzniesser betreiben, werden auch die Genderideologie einführen. Wer wirklich religiös wäre, für den sind konservative Volksparteien genau wie liberale und sozialistische Parteien uninteressant.

    11
    4

Kommentar hinzufügen