Dank WhatsApp aus dem Brunnen gerettet

Caazapá: Ein junger Mann überraschte seine eigenen Freunde mitten in einer ausgelassenen Party, indem er ihnen Nachrichten und Fotos über WhatsApp schickte, die aus einem verlassenen Brunnen stammten, in den er gefallen war.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Ortes, an dem das Gründungsfest von Caazapá gefeiert wurde.

Die Freiwillige Feuerwehr wurde alarmiert, aber schließlich konnte das Opfer von seinen eigenen Freunden aus dem Brunnen gerettet werden.

Das Unglück ereignete sich bereits am Sonntag während der Feierlichkeiten in der Stadt Caazapá im Viertel Santa Teresita. Die Identität der beteiligten Personen ist unbekannt, da keine Anzeige eingereicht wurde, wie man im Hauptquartier der Nationalpolizei in Caazapá bestätigte.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr aus Caazapá berichteten jedoch, dass sie zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen einen Notruf erhalten hätten, bei dem ein junger Mann in einen Brunnen gefallen sei. Die Operation jedoch endgültig abgebrochen, nachdem die Freunde des Opfers den Mann haben bergen können.

Tatsächlich wurde die Rettung in einem Video festgehalten, das über soziale Netzwerke verbreitet wurde, in denen der junge Mann, unterstützt von einer Gruppe von Freunden, aus dem Brunnen geholt wird. Die vorhergehenden Ereignisse sind jedoch noch bemerkenswert, da sogar Nachrichten aufgezeichnet werden, als der junge Mann im Brunnen über WhatsApp an einen Freund schreibt, der ihn um Hilfe bittet und seinen Standort mitteilt sowie sogar ein Foto von sich aus dem Brunnen sendet.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Dank WhatsApp aus dem Brunnen gerettet

  1. Eine Anzeige wäre aber wichtig gewesen. Irgendein Verantwortungsloser muss den Briunnen ja gegraben haben und offen stehen lassen haben. Eine tötliche Falle für Mensch und Tier.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.