Das Beispiel sollte Schule machen

Encarnación: Bildung ist wichtig. Bildung kostet aber. Deshalb müssen die Kosten müssen bei den Studierenden gesenkt werden. Wenn eine Stadtverwaltung dies einsieht und Studenten fördert ist das lobenswert.

Der Stadtrat von Encarnación hat nun beschlossen, dass in der Hauptstadt von Itapuá und den angrenzenden Regionen die Studenten kostenlos in allen öffentlichen Verkehrsmitteln fahren dürfen. Rund 500 Personen dürften von der Maßnahme profitieren.

Ein spezieller Ausweis, der von der Gemeinde ausgestellt wird, ist die Berechtigung für eine freie Fahrt der Lernenden. Die Maßnahme gilt nicht an Sonn- und Feiertagen sowie in den Ferien.

Als Voraussetzung müssen der Studentenausweis, eine Kopie der Cedula und ein Passfoto vorgelegt werden.

Wochenblatt / Mas Encarnación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Das Beispiel sollte Schule machen

  1. Ich frage mich ernsthaft, ob so eine Massnahme auch in Asuncion nuetzlich sein koennte. Einerseits ist Bus fahren aeusserst guenstig, aber dennoch gehen relativ viele Studenten mit dem Auto zur Uni. Die Gruende duerften Sicherheitsgruende sein (besonders abends) und auch sicherlich „keine Bloesse geben“. Wenn man nicht mit dem Auto kommt, ist man nicht „wichtig“. Das sehe ich zumindest bei zahlreichen Ministeriumsangestellten, die trotz Parkplatz- und Verkehrsstress mit dem Auto zu ihrem Arbeitsplatz fahren.

Kommentar hinzufügen