Das Budget der EPP: Etwa 1,5 Millionen US Dollar

Asunción: Die Bande von Entführern und Attentätern, die im Norden Paraguays operiert, hat ein Budget von etwa einer bis 1,5 Millionen US Dollar zur Verfügung. Es geht die Sorge um, dass der Etat vergrößert werden soll.

Die Staatsanwaltschaft garantiert aber, dass alle Maßnahmen ergriffen werden, um weitere Angriffe zu verhindern.

Der Staatsanwalt von der Anti-Entführungseinheit, Joel Cazal, bestätigte, dass die selbsternannte paraguayische Volksarmee EPP, dank ihrer kriminellen Aktivitäten, wie Entführungen und Erpressungen, eine bedeutende Menge an Geld einsammeln konnte. „Wir rechnen damit, dass sich die Summe zwischen 1.000.000 und 1.500.000 USD bewegt“, sagte Cazal.

Auf die Frage nach der Möglichkeit, dass diese Ressourcen nur für den Erwerb von Waffen und anderer Ausrüstungsgegenstände für ihre kriminellen Aktivitäten ausreichen würde, garantierte Cazal, dass alle Vorkehrungen getroffen werden, um andere Szenarien zu unterbinden. „Wir arbeiten daran, Entführungen zu verhindern, und dass die EPP ihr Waffenarsenal aufstockt“, sagte Cazal.

Bezüglich über die Möglichkeit, dass die Kriminellen eine neue Entführung planen, bekräftigte der Staatsanwalt, dass kontinuierlich alle Berichte untersucht würden, die aus dem Gebiet erstellt werden. „Wir treffen vorbeugende Maßnahmen und versuchen alle Daten, die wir erhalten, zu analysieren und verifizieren“, betonte Cazal.

Er erwähnte aber, dass die erhaltenen Informationen in den meisten Fällen zu nichts führen würden. „Wir haben viele Erkenntnisse. Einige davon sprechen davon, dass man Edelio Morinigo gesehen hat. Wenn wir aber den Informationen nachgehen, waren sie falsch“, sagte Cazal und räumte ein, dass die Nachrichten über Morinigo “nicht sehr optimistisch“ seien.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Das Budget der EPP: Etwa 1,5 Millionen US Dollar

  1. Der Botschafter Amerikas hat PY Hilfe angeboten im Kampf gegen diese Terroristen.Wenn diese Hilfe wirklich erwünscht wäre ist dieser Spuk in 3 Monaten vorbei. Hierbei könnten die Truppen der Amis im Chaco erheblich zu beitragen, wenn man sie lassen würde. Das einige hier schreiben dazu fehlt ein Mandat von PY ausgesprochen ist nicht ganz richtig weil zur Terror Bekämpfung solche Gesetze die das ermöglichen bestehen. Aber wie gesagt, WENN ES ERWÜNSCHT IST.

    1. Zugegeben Argentinien,Brasilien, die USA,letzten beiden haben sogar mehr angeboten.Der Spuk wäre ganz schnell vorbei.
      Nur das möchte keiner, weil die großen sich nicht mehr mit Hilfe die EPP die Taschenfüllen können.
      Bei Brasilien, den USA z.B könnten sehr schnell einige Leute aus den Polit-Drogenbereich,Finanzmanager des Terrorismus, festsetzen.Im Supermax sitzen so einige ausländische Staatsgäste
      Meinst Du wirklich das sie den Ast absägen auf den sie schon Jahrelang sitzen!

  2. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    “Aber wie gesagt, WENN ES ERWÜNSCHT IST.”

    Ganz genau. Denn seit wann ist der Deep State daran interessiert Terroristen zu vernichten? Im Gegenteil werden diese spätestens – und seither ausschliesslich – seit den Mudjaheddin im Afghanistan der 70er-Jahre von den USA kreiert! Al Kaida war bloss ein Derivat daraus und genauso verhält es sich im Zusammenhang von Al Kaida – Isis/Daesh.

    1. Das ist ja soweit auch alles Richtig.
      Igor sehe bitte so, wie bei einer Zollerklärung, das ganze ist eine Frage der Deklarierung!
      Die Regierung setzt den Rahmen vor, die Staatsanwaltschaft rechtet das Budget aus,die EPP gestaltet ihn aus, organisiert den Rest.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.