Eisernes Schweigen über Edelio Morinigo

Asunción: Die Mutter von dem entführten Polizisten Edelio Morinigo durch die EPP, Obdulia Florenciano, erhofft sich Informationen über den Zustand ihres Sohnes. Jedoch kann der freigelassene Mennonit Blatz über das Thema kaum etwas sagen.

Morinigo wurde 2014 von der selbsternannten paraguayischen Volksarmee entführt.

Florenciano traf sich am Montag mit Blatz. Sie sagte, dass der junge Mennonit ihr erzählt habe, dass er während seiner Gefangenschaft mehr als einmal nach Morinigo gefragt hätte, der am 5. Juli 2014 von der EPP entführt wurde, jedoch sei die Frage von den Entführern nicht beantwortet worden. Dieselbe Frage wurde über die Situation des Viehzüchters Felix Urbieta gestellt, der sich seit 12. Oktober 2016 in den Händen von Kriminellen befindet. Aber auch hier gab es nur Stillschweigen von den Entführern.

„Ich habe immer wieder nach Edelio gefragt, aber es gab keine Antwort von Blatz darüber“, sagte Florenciano. Sie fügte hinzu, dass sie hoffe, dass die EPP Mitglieder niemals ihren Sohn angegriffen haben und er noch lebe, weil Morinigo als “Kriegsgefangener“ wohl anders behandelt werde.

„Wir müssen Druck auf die Regierung ausüben. Sie ist schuld an der Situation. Es kann nicht sein, dass mein Sohn so lange verschwunden ist“, sagte die Mutter von Morinigo. Sie drückte ihre Freude darüber aus, dass Blatz und Hieber freigelassen worden seien und würde gerne dasselbe spüren. „Was ich als Mutter der EPP sagen möchte, ist, dass sich die Entführer erbarmen sollen und mir eine Nachricht geben, egal ob gut oder schlecht“, sagte Florenciano.

Wochenblatt / ABC Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Eisernes Schweigen über Edelio Morinigo

  1. Das doch nur ein Hinhalten der Öffentlichkeit,der Famie Morinigo.
    Hier wird doch offensichtlich gelogen und betrogen.
    Es doch allgemein bekannt in anderen Staaten wie Kolumbien,gibt es lange kein direktes aktuelles Lebenszeichen ist das Entführungsopfer tot.Wie bei Abrahan Fehr ,usw.Da wird keine Lösegeld gezahlt, erst Lebensbeweis dann das Geld.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.