Das ganze Regierungssystem in Guairá schwankt bedrohlich

Villarrica: Das Departement Guairá gerät immer mehr in Bedrängnis. Regierungsbeamte demonstrieren wegen fehlender Gehaltszahlungen. Aber die Folgen sind noch weitreichender.

Insgesamt leiden rund 240 Beamte wegen der politischen Krise in Guairá, die durch den angeblichen Rücktritt von Rodolfo Friedmann ausgelöst wurde. Oscar Chavez sollte das Ruder übernehmen aber Friedmann wehrt sich bis zur letzten Gerichtsinstanz.

Das Finanzministerium sperrte nun die Konten für Guairá. Dagegen protestieren die Angestellten der Landesregierung, weil die fehlenden Bezüge sich direkt auf ihre Familien auswirken. Ihrer Meinung nach gibt es keinen Grund das Geld nicht zu transferieren weil sie ihre Arbeit machen würden.

Nicht nur die Beamten sind betroffen. Alle Dienstleistungen, wie die Durchführung von Schulmahlzeiten oder Subunternehmer, die im Auftrag der Landesregierung Arbeiten durchführen, kommen langsam aber sicher zum Erliegen.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Das ganze Regierungssystem in Guairá schwankt bedrohlich

  1. Das Finanzministerium sperrte nun die Konten für Guairá, so dass kein Polizist, kein Lehrer, kein Beatmeter mehr seine Familie und seine Rechnungen bezahlen kann. D.h. auch kein Müllentsorgungsgebühren und keine Cerveza. Diese geniale Idee wäre auch mir gekommen, würde ich, Dr. h.c. Ing. Fetura Carota im Finanzministerium sagen wir mal arbeiten.

  2. Bei dem Chaos da, ist an Arbeit doch gar nicht zu denken.
    Es ist unfassbar, dass durch einzelne machtgeile Personen mehrere Unschuldige nun darunter leiden müssen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.