Das Gehalt reicht nicht aus

Asunción: Eine Spirale ist in Gang gesetzt, die fatale Auswirkungen hat. Bei vielen reicht das Gehalt zum Leben nicht mehr aus und es fehlt vor allem die Kultur des Sparens in Paraguay. Eine Initiative soll zum Umdenken anregen und Unterstützung bieten.

Die nationale Strategie der finanziellen Inklusion wird eine Kampagne durchführen, durch die vor allem Gewohnheiten gefördert werden, die eine bessere Verwendung des Gehalts ermöglichen. Die Idee ist dabei, das Bewusstsein für eine Sparkultur und andere Praktiken zu schaffen.

Adriana Insaurralde, leitende Sekretärin der Institution, bestätigte die dritte Auflage der Kampagne “Besseres Wissen, Sparen“ mit dem Thema „Finanzielle Gesundheit“.

Den Angaben der Organisation zufolge gaben 64% der Befragten in den letzten 12 Monaten an, dass ihr Einkommen nicht ausreiche, um ihre gesamten Ausgaben zu decken.

Insaurralde wies in diesem Sinne darauf hin, dass eine gute finanzielle Gesundheit ein Budget erfordert, aus dem hervorgeht, welches Einkommen zur Verfügung stehe und wie es verteilt werde. „Das ist die Basis für eine Verwaltung des zu Verfügung stehenden Geldes, egal ob es sich um ein großes Unternehmen oder eine Privatperson handelt – es ist ein grundlegendes Instrument“, sagte Insaurralde in einem Interview mit dem Radiosender 970 AM.

Sie argumentierte auch, dass ein anderes Problem der Mangel an einer “Sparkultur“ sei, die in Paraguay existiere. An diesem Punkt wird ein Sparplan mit kleinen Zielen vorgestellt, der dazu beitragen soll, die Ressourcen besser zu verwalten.

Über die Webseite www.masvalesaber.com.py können Menschen, die einen Überblick über ihre finanzielle Situation haben wollen, einen Test zur Bestandsaufnehme ihrer persönlichen Situation durchführen.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Das Gehalt reicht nicht aus

  1. Wer in Guarani spart, wer in irgendeiner Währung dieser heutigen Welt spart, betrügt sich selbst.
    Die Mischung macht es: Etwas Immobilie, etwas Land, ein paar Aktien und Unternehmensbeteiligungen, einige wenige Anleihen (oder anstelle dessen besser Cash) und dann noch etwas mehr Gold und Silber (vielleicht auch andere Edelmetalle), letztere physisch im persönlichen Zugriff. Mehr darüber lesen Sie in der Drei Speichen Regel von Dr. Jürgen Müller, Kopp-Verlag …

  2. Mit Geld umgehen ist so eine Sache.Hier sind die Augen größer als der Verstand.
    Wirtschaften kann man lernen,das ist bei vielen eine vergebliche Sache.
    Mehr Schein als sein.Die deutschen Neubürger sind da auch nicht besser.Immer schon das Gesicht waren!
    Bei vielen ist das Geld schnell alle,weil sie sich übernehmen.
    Hungern braucht keiner,wenn ein kleiner Garten da. Haus ohne Grund ist nichts wert.
    Ab 400m² ist selbst für 3-4.Personen noch genug zu Essen da, bei richtiger Fruchtfolge.
    Hungern braucht an sich keiner, man muss sich nur etwas bewegen.
    Was viele der betroffenen Personen nicht möchten/ wollen.
    Gebratene Tauben fliegen auch in Paraguay nicht um her.

    1. die tauben oder andere vögel müssen ja nicht gebraten sein … wenn mein nachbar (zum glück ein paar 100meter weg) mal nichts fleischiges am teller hat, geht er vor die tür und schiesst mit seiner Flinte irgendeinen vogel vom baun, haut den in den topf und dann ist essenszeit … und das passiert mind. 1x pro Woche. bon apetit

  3. „um ihre gesamten Ausgaben zu decken“ … klar, jeder hat 2 Klimas, 1 Sat-Schüssel, Handyvertrag, Motoquotas, etc. … daszu bedarf es halt schon dem Mindestlohn das viele halt nicht bekommen. Die Paraguayer sind halt weltmeister in Mathe *sarkasmus* und dadurch resultiert halt das sie – genauso wie die Argentinier – nur auf Pump leben, wenn man sich die Bücher in den Despensas anschaut. Am Ende der Woche dann die Ernüchterung das sogar was stehn bleibt, aber das Moto muss repariert werden, Claro will auch schon 6 Monate das TV gezahlt haben, Strom geht zum glück auf Tarifa-Sozial, da muss man halt dann 1 Billigbier weniger saufen in der Woche dann gehts ich das grad so aus. Aber naja, es glaubt jeder noch immer an den grossen lotto jackpot, den es vermutlich nie geben wird. resultat, auf pump leben bis zum lebensende …

  4. „Bei vielen reicht das Gehalt zum Leben nicht mehr aus“
    Das hängt individuell von den Bedürfnissen und Wünschen des Einzelnen ab, die er an das Leben stellt.
    Dementsprechend hoch oder nieder ist seine Schwelle an der er zu jammern beginnt.
    Bescheidenheit ist eine Zier, doch besser lebt´s sich ohne ihr.

  5. Sparen wird nun weltweit bestraft, siehe Negativzinsen, wie soll man das dem Bürger hier schmackhaft machen, der eh nie Sparen gelernt hat? Auch die Deutschen können das nimmer, man sehe sich nur die neueinwanderer an, alles raushaun und dann Hungern und Stehlen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.