Das sechste Gebot wurde einem Priester zum Verhängnis

Asunción: Die zehn Gebote sind nicht unbedingt für alle Katholiken bindend, zumindest erwartet einen, im Regelfall, keine irdische Strafe, wenn man sie übertritt. Für Priester schaut dies aber wesentlich anders aus.

Erzbischof Edmundo Valenzuela kündigte die Aussetzung des Priesters Mario Riveros an, der beschuldigt wurde, sexuelle Beziehungen zu einer erwachsenen Person unterhalten zu haben. Er wurde für die Dauer der Untersuchung von seinen Aufgaben in der Pfarrei Virgen del Carmen in Asunción entbunden.

Riveros soll angeblich gegen das sechste Gebot der katholischen Kirche verstoßen haben und die Bischofskonferenz verurteilte ihn wegen dem “Begehen unreiner Handlungen“. Erzbischof Edmundo Valenzuela ordnete seine sofortige Absetzung an.

Nelson Acosta, der Gerichtsvikar von dem Erzbistum, erklärte, dass damit Riveros unter anderem daran gehindert werde, eine Messe zu feiern, während die Untersuchung durchgeführt wird, die normalerweise etwa zwei Monate dauern kann. Alle Priester sind verpflichtet, das Zölibat einzuhalten.

Inoffiziellen Angaben zufolge hätte sich Erzbischof Valenzuela selbst vor dem Ergreifen der Maßnahme in Riveros Büro der Pfarrei begeben und ihn aufgefordert, das Pfarrhaus innerhalb von 24 Stunden zu verlassen.

Die Entscheidung überraschte die Gemeindemitglieder, weil sie nicht über die Gründe für die Aussetzung informiert wurden. Was jedoch die Aufmerksamkeit auf sich zog, war, dass die Messe bereits am Freitag von einem anderen Priester geleitet wurde. Riveros erschien nicht und verabschiedete sich nicht einmal von den Gemeindemitgliedern.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

43 Kommentare zu “Das sechste Gebot wurde einem Priester zum Verhängnis

  1. Wieder so ein Artikel, der andere Mitleser dazu aufruft, ihre religiösen Ansichten preiszugeben und damit für Unruhe zu sorgen. Ist das gewollt?

  2. Das 6. Gebot lautet: „Du sollst nicht ehebrechen“. Hut ab vor Erzbischof Valenzuela und das, obwohl ich kein katholischer Christ bin. Doch die 10 Gebote gelten für alle Christen, zumindest für solche, die sich aus freien Stücken kraft eigener Entscheidung haben taufen lassen, oder/und für solche Personen, die den Gemeinden bzw. der Kirche vorstehen. Wer dagegen verstößt hat eben die Konsequenzen seiner Handlungen zu tragen. Als kirchlicher Würdenträger sofort, denn es kann nicht sein, daß er von der Gemeinde verlangt, was er selbst nicht halten kann oder will. Alles andere wäre pure Heuchelei und der Glaubwürdigkeit christlicher Grundsätze abträglich.

    1. „… kraft eigener Entscheidung haben taufen lassen …“? Säuglingstaufe?? Eigene Entscheidung??? Sie haben keine Ahnung, Manni.

  3. Aus dem Bericht geht nicht hervor das die Frau verheirat oder geschieden ist.
    Alles heiße Luft.
    @Simplicus: Gelten die Gebote nicht für alle Menschen oder wie Sie meinen nur für Christen?
    Auch verlangt es nicht der Priester wie Sie denken sondern das 6. Gebot Gottes für die Menschen.
    Sie scheinen doch ganz schön verwirrt.
    Den Bibelkurs haben Sie ja dankend abgelehnt…
    mfg

    1. Sie glauben wohl, der Allerklügste zu sein! Natürlich gelten die Gebote für alle Menschen gleichermaßen. Doch ich wollte in meinem Kommentar nicht so weit gehen, weil ich weiß, daß es hier spezielle Zeitgenossen gibt, so wie Sie und „Professor“ Caligula, die auf jedes Wort von mir wie von allen Teufeln getrieben reagieren, weil sie sich von Gott verfolgt fühlen und ihr schlechtes Gewissen durch Aggressivitäten gegenüber Christen unterdrücken wollen. Nur wird das auch nichts nützen. Am Ende Ihrer Tage haben Sie sich wie jeder/jede für Ihre Taten/Untaten und Haßtiraden gegenüber Christen und ihrem festen Glauben an Gott vor Gott zu verantworten, ob Ihnen das nun gefällt oder nicht!

      1. So ist das immer mit den Gegen-Argumenten – die keine sind – vom Laienprediger Manni. Er meint letztlich, er sei dr Allerklügste und duldet keine anderen Klugen. Es wäre interessant, zu wissen, welchen Schulabschluss er hat. Immerhin kann er einigermaßen Deutsch und kennt ein wenig die Lutherbibel. Als erfolgreicher Schrotthändler braucht man eigentlich nicht viel.

      2. Was Sie hier betreiben entbehrt jeglicher christlicher Nächstenliebe und biblischer Lehre.
        Sie verleumden, geben falsch Zeugnis, mutmaßen und unterstellen Ihrem Gegenüber alles nur erdenkbar Schlechte!
        Fakt ist das Sie auf Jeden und Alles mit Steinen werfen, auch wenn es heute Worte sind!
        Was die Bibel darüber sagt sollte Ihnen ja hinreichend bekannt sein oder denken Sie von sich ohne Sünde zu sein?
        Ein weiteres Beispiel Ihrer Inkompetenz besteht darin das Sie, wie in diesem Artikel, den Knecht eines Anderen richten. Auch hier gibt die Bibel für Christen eine deutliche Vorlage, oder wer denken Sie das Sie sind um den Knecht eines Anderen (Priester) zu richten? Und das Sie richten kommt dann noch obendrauf.
        Mit nur 3 Beispielen Ihres biblischen Fehlverhaltens sind Sie nicht nur des Missbrauchs schuldig, sondern des ganzen Programmes.
        Wieso suchen Sie sich keine Gemeinde wo Sie predigen?
        Oder einen Hauskreis, oder gehen wie Paulus auf die Strasse, anstatt sich zu Hause zu verkriechen und mit Steinen über Ihre Mauer zu werfen und Gottes Wort verlästern?
        Also was ist mit diesem? (Priester)
        Jesus sprach:: Was geht´s dich an, schau du zu!!!
        Das ist auch mein Rat an Sie und hören Sie auf hier den bekennenden Christen vorzutäuschen, denn wären Sie das würden Sie sich an das biblische Wort halten und das tun was der Herr einem Jeden gebietet!

        mfg

        1. Ich tue hier gar nichts. Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder. Römer 8.14
          Ich bin berufen zu warnen und nicht zu urteilen.
          Wo du aber den Gottlosen warnst und er sich nicht bekehrt von seinem gottlosen Wesen und Wege, so wird er um seiner Sünde willen sterben; aber du hast deine Seele errettet. Hesekiel 3.19

    2. Wie kommen Sie bei einem katholischen Priester darauf das er ein Verhaeltniss mit einer Frau hatte?

      Sind doch alles huebsche Jungs, oder irre ich mich?

  4. Die Katholiken sollten mal Anfangen die Bibel zu lesen. Ein erzwungenes Zölibat ist dort nicht von Gott erlaubt, denn gerade das hat die Auswüche von Mißbrauch, Ehebruch geradezu gefördert! Die Katholische Kirche wurde von den okkulten Jesuiten gegründet . Und die Katholische kirche schuf den Islam. Ohne die Ursprünge, Geschichte zu verstehen kann man die Gegenwart auch nicht begreifen.
    https://youtu.be/sc_WnbmmCAE

    1. Timotheus 4:
    1 Der Geist Gottes hat allerdings unmissverständlich vorausgesagt, dass am Ende der Zeit manche vom Glauben abfallen werden. Sie werden sich irreführenden Geistern zuwenden und auf Lehren hören, die von dämonischen Mächten eingegeben sind
    2 und von scheinheiligen Lügnern propagiert werden, deren Gewissen so abgestumpft ist, als wäre es mit einem glühenden Eisen ausgebrannt worden.
    3 Diese Leute *verbieten das Heiraten* und fordern den Verzicht auf bestimmte Speisen.

      1. Das sagt ausgerechnet ein „Haßprediger“! Und jawohl, ich bekenne mich dazu, daß ich ein Laienprediger bin der seinen Lebenssinn nicht darin sieht Haß gegen Andersdenkende und Andersgläubige zu verbreiten. Wie sagte doch Jesus: „AN IHREN FRÜCHTEN SOLLT IHR SIE ERKENNEN“

        1. Genau: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen und nicht am Kasperle-Theater. Meine vielen, vielen guten Taten hat der Heiland schon über seinen Rofocabe registrieren lassen.

          1. Einfach nur noch unterirdisch! Und das von einem angeblichen Professor. Ist Ihnen das langsam nicht selbst schon peinlich?

          2. Manni: viele Kommentatoren wissen inzwischen, dass Sie keine Ahnung haben und nur so tun als ob. Ist Ihnen das nicht so langsam peinlich?

    1. Liebe Marie, empfehle Ihnen dringend die Bibel selber (siehe Bibelstellen zum Zölibat) und vor allem richtig zu lesen. In 1. Tim 4 lehnt Paulus die von seiner abweichenden Lehre ab, nur die falsche, nicht Gottes Zwecken dienende Enthaltsamkeit wird ablehnt. Niemand wird gezwungen r.k. Priester zu sein, wer es aber sein will, macht Verspechungen die gehalten werden müssen. „Schaffung des Islams durch die KK“? Unsinn!

  5. Ehrenfried Trockenbrodt

    Antworten

    Erwachsener Mann hat sexuelle Beziehungen zu einer erwachsenen Person unterhalten, uhhh, fast so Lasterhaft wie diese Antichristen in diesem Forum.
    Erwachsener Mann hat sexuelle Beziehungen zu einer minderjährigen Person unterhalten, uhhh, halb so wild wenn es denn Christ im Clowncostüm war. Zur Strafe ab auf einen neuen Kontinent.
    PS. Das war mein nicht-geistreicher und nicht-witziger Kommentar zu all den geistreichen und witzigen Kommentaren, insbesondere denjenigen, die alle Schaltjahre mal was geistreiches und witziges unter meine Kommentare brünzeln, sonst aber im geistreich und witzig sein mit drei Jahren, elf Monaten und dreißig Tagen aber ziemlich zurückhaltend sind mit ihren geistreichen und witzigen Kommentaren.

  6. Ich habe nirgends gelesen weder in der Bibel oder sonst in irgend einer Niederschrift das Gott wollte das seine “ Jünger “ ( die heute angeblichen Pfaffen ) sich nicht vermehren oder sich Hetero sexuell betätigen dürfen oder sollen. Laut seiner Aussage heisst es doch seid Fruchtbar und vermehret euch und dass nicht nur für bestimmte Menschen. Das Zölibat ist doch nur eine Verarsche der katholischen Kirche die dazu führt das viel von denen entweder sich mit Gleichgesinnten oder mit Kindern vergnügen. Vor allem in Südamerika als die Jesuiten kamen um die Eingeborenen zu bekehren und sich nach eine kurzen Zeit sehr viele Mischlings Kinder unter dein Eingeborenen befanden war doch klar wo sich die Katholischen Prediger vergnügt haben . Also was soll das ganze Theater um die Katholische Kirche ? Nitsche hatte erwähnt „“Die Kirche ist exakt das, wogegen Jesus gepredigt hat – und wogegen er seine Jünger kämpfen lehrte. „“

      1. Guter Kommentar? Schon der erste Satz trifft nicht zu, es steht doch in der Bibel geschrieben, man lese dazu u.a. Mt 19,12, 1. Kor 7,7 und 7,32ff. Zudem wurde das Thema nachweislich schon um 300 n. Chr. behandelt in der Synode von Elvira.

  7. Es hat mich schon immer erstaunt das Man Katoliken auch christen nennt.Warum richten sie sich dan nicht nach sein wort,Ja sogar das gegenteil wird getahn und gelehrt und vielen fällen.
    Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Matthäus 7.21
    Betonung liegt im zweiten teil welcher offt nicht beachtung findet.
    Wie kan man gottes willen erkennen?
    Nicht indem man über ihn diskutiert sondern indem man ihn im herzen hat.
    Denn meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie; und sie folgen mir, Johannes 10.27
    Es freuhd mich das man wenigstens mal über sinnvolles diskutiert und nicht so gedankenlos in den tag hineinlebt und alles ander wichtiger nimmt nur seinen schöpfer nicht beachtet.
    Das zeugt davon das gottes geist wirkt den niemand denkt über gott nach ohne das wirken des heiligen geistes,nur ist die frage ab man ihn einlässt und so die WAHRHEIT erkennt oder drausen und so die erkenntnis des verführers.
    Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. Offenbarung 3.20

        1. Igor, mein Kommentar hierzu wurde wieder einmal unterschlagen. Vielleicht sollte ich auch Laienprediger werden, dann wird von mir alles veröffentlicht.

    1. Igor, „sola fide“ ist Kernaussage der Reformation! Die behaupten, allein durch den Glauben erlangt man das ewige Leben. Da stellt sich die Frage, wozu „man den Willen des Vaters im Himmel tun soll“, wenn der Glaube alleine schon genügt. Wenn Sie nun den Widerspruch in Ihren Aussage immer noch nicht erkennen, so empfehle ich Ihnen eine lectio divina statt Katholikenbashing.

      1. Solche fragen giebt es wen man gottes wort ohne den heiligen geist und teilweise liest.
        Man kan die gebote gottes nicht halten was nicht bedeutet das die menschen sie nicht halten brauchen,nur muss jede sünde,wen sie den geschehen ist Jesus gegeben werden muss um sie ungeschehen zu machen den sünde kan nicht bei gott sein und mussss bestraft werden.Das Jesus für deine vefehlungen bestraft wurde,das musst du Glauben.
        So wir aber unsre Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, daß er uns die Sünden vergibt und reinigt uns von aller Untugend. 1. Johannes 1.9
        Dazu musst du sie ihm aber täglich geben,das nennt man heiligungsleben Bevor Jesus dafür starb musste geopfert werden als zeichen das wen Jesus erst alle sünden tragen würde,diese dan dabei weren,were dir das lieber?
        Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen bin, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen. Matthäus 5.17
        Das bedeutet das Jesus gekommen ist das es überhaupt möglich ist die gebote zu halten,sprich dijenigen die nicht, er sie auf sich nimmt wer das dan will.
        Mutwillig zu sündigen ist immer noch des höllischen feuers schuldig.

        1. Zitat Igor:
          „Man kan die gebote gottes nicht halten was nicht bedeutet das die menschen sie nicht halten brauchen“
          Das ist völlig falsch. Natürlich kann man die Gebote Gottes halten, sonst was wäre das für ein Gott der uns im Vorhinein Gebote gäbe die wir nicht halten können um uns dann dafür zu bestrfen!

          mfg

          1. Ich aber sage euch: Wer ein Weib ansieht, ihrer zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen. Matthäus 5.28
            Ärgert dich aber dein rechtes Auge, so reiß es aus und wirf’s von dir. Es ist dir besser, daß eins deiner Glieder verderbe, und nicht der ganze Leib in die Hölle geworfen werde. Matthäus 5.29
            und so weiter,
            Gott ist nicht daran schuld das die menschen nicht mehr so sind wie er sie gemacht hat.

        2. Warum, um Gottes Willen, hängt denn die Reformation immer noch an „sola fide“ wenn es offenbar gar nicht stimmt wie Sie behaupten???

  8. Was bitteschön hat diese Antwort mit Ihrer vorigen Aussage und meiner Antwort zu tun?
    Sie reden wider den Wind werter Igor. Völlig sinnfrei und zusammhanglos.
    mfg

  9. Igor: die Wissenschaften haben längst erkannt, dass das Gebot unsinnig ist, weil es gegen die Natur ist und daher nicht durchführbar, nicht einmal in der muslimischen Welt.
    Religiöse Themen treten nach neueren Studien in etwa 20 bis 30 Prozent der Fälle des schizophrenen Wahns auf. Diese Form gehört zu den häufigsten Wahnthemen.,

    1. Sie wollen damit also behaupten, daß z.B. die in Paraguay lebenden und sehr gläubige Mennoniten zu 20-30 % unter „schizophrenem Wahn“ leiden? Vielleicht sind es ja gerade Sie, der unter Wahnvorstellungen leidet, zumindest unter einem zwanghaften Verfolgungswahn! Es ist schon mehr als seltsam bis bedenklich, welchen Aufwand Sie betreiben um irgendwo in der Internetwelt „wissenschaftliche Beweise“ zu finden, die Ihren Haß auf gläubige Christen und Gott „bestätigen“. Ich sage Ihnen dazu nur folgende: Für jede These gibt es immer eine Gegenthese. Damit ist weder das Pro noch das Kontra bewiesen. Da Gott nicht bewiesen werden kann, resultiert daraus zwangsläufig, daß ebenso die Nichtexistenz Gottes nicht bewiesen werden kann. So auch die These der Agnostiker. Selbst die „klügsten Professoren“ können sich irren und sind selbst nicht davor gefeit Psychopathen zu sein, die zwanghaft glauben die Welt von irgend etwas oder irgend jemanden „befreien“ zu müssen. Solche fanatische Typen waren es immer in der Geschichte, die für unendlich viel Leid und Kriege „aus Überzeugung“ verantwortlich waren. Regen Sie sich bitte künftig nicht mehr so auf, sondern gehen Sie alles viel gelassener und toleranter an. Sie würden sich damit selbst einen großen Gefallen tun. Mich jedenfalls und auch andere Christen können Sie mit Ihren Haßkommentaren nicht beeindrucken.

      1. Ob die Mennoniten an religiösem Wahn leiden, weiß ich nicht. Die in Paraguay lebenden Laienprediger sicherlich. Wie immer habe ich nur den Anfang Ihres Kommentars gelesen. Der is tmir ansonsten zu lang-weilg.

  10. Ergänzung: Ich aber sage euch: wer eine Frau ansieht, sie zu begehren, der hat schon mit ihr die Ehe gebrochen in seinem Herzen. (Mt. 5,27)
    Das ist ausgemachter Blödsinn, keineswegs als Ausgeburt übermenschlichr Weisheit zu bewerten. Wenn unser Extremmoralist Jesus Recht hätte (man weiß ja nicht, ob diese Worte wirklich von im stammen, denn erst ca 50Jahre nach seinem Tode begann man aufzuschreiben, was er angeblich gesagt hatte), dann bestünde der ganz überwiegende Teil der männlichen Bevölkerung aus Ehebrechern. Matthäus: „wer sich von seiner Frau scheidet, es sei denn wegen Ehebruchs, und heiratet eine andere, der bricht die Ehe.“ Darf es also vielleicht ein „Ehebruch“ nur durch feurige Blicke sein – der dann eine neue Verbindung ermöglichen sollte?

  11. Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Matthäus 7.13

    1. In unserer Galaxie gibt es Milliarden von Planetensystemen. Im beobachtbaren Universum gibt es Milliarden von Galaxien. Aber das ist noch nicht alles. Alles, was wir Astronomen beobachten können ist nur ein winziger Teil dessen, was entstanden ist.
      Prof. Martin Rees, Astrophysiker, Universität Cambridge
      Warum soll sich ein Heiland ausgerechnet für unseren Planeten interessieren? Warum wurde er in Palästina geboren und nicht in Mopti oder in Nanking?
      Übrigens: Jesus predigte nur den Juden, Sonst niemandem. Ist es daher nicht vermessen, wenn Nichtjuden meinen, sie fänden nur das ewige Leben im Paradies, wenn sie einer zurechtgebastelten Religion hinterherlaufen?

  12. Was, ein katholischer Pfaffe hat gegen das 6. Gebot verstoßen, indem er die Ehe gebrochen hat?? Wie ist denn das möglich? Und welche Ehe? War er etwa verheiratet? Sehr wahrscheinlich nicht. Wie konnte er denn eine Ehe brechen, die gar nicht existiert hat? Also hat er ganz offentlich nicht gegen das 6. Gebot verstoßen. Wogegen hat er dann überhaupt verstoßen?? Ahhh, er hat gegen das Zölibat verstoßen. Nun, auch das Zölibat verbietet den katholischen Geistlichen lediglich, zu heiraten. Dann hat er also auch nicht gegen das Zölibat verstoßen. Denn auch das wurde schon seit Beginn in jedem Jahrhundert anders ausgelegt. Noch im 16. Jahrhundert waren immer noch sehr viele katholische Geistliche verheiratet, weil man davon ausging, das Heiratsverbot sei nicht für Priester, und außerdem sei es kein göttliches Gesetz. Hat er gegen das Gebot verstoßen, die Frau seines Nächsten zu begehren?? Nein, ebenfalls nicht, das ist wohl auch der Grund, warum Pfaffen meist sich von sehr jungen Mädchen angezogen fühlen, denn da ist die Wahrscheinlichkeit am höchsten, daß sie noch nicht „das Weib eines Nächsten“ ist. Die besten Beispiele haben wir doch in Paraguay selbst. Auch der ehemalige Erzbischof Ferdinand Lugo hat gegen kein Gebot verstoßen, denn er war weder verheiratet, noch hat er bereits „vergebene“ Frauen angefaßt. Er hat lediglich das Natürlichste getan, was man überhaupt niemandem verbieten kann, wie man auch niemandem verbieten kann, zu atmen. Die Natur des Menschen pocht auf ihr Recht, und er hat sich eben mehr (und zu recht) auf die Natur verlassen als auf seine ebensfalls scheinheiligen Vorgänger in der Geschichte, die gleich wie er selbst nichts anderes machten als Wasser predigen und Wein saufen. Fragt mal nach in San Pedro, wo den Einheimischen bestens bekannt ist, mit welcher Vielzahl er sich dort vergnügt hat, wo es sich bei den Mädchen nicht etwa um Kinder handelte, so jung sie auch waren, sie hatten allesamt bereits das 16. Lebensjahr vollendet und wußten bestens, daß der Pfaffe ihr im Beichtstuhl nicht lediglich den Heiligen Geist einflößte. Bezüglich der Geschlechts-Mündigkeit kann man wirklich nicht auf die Grenze der gesetzlichen Volljährigkeit pochen, so daß auch z.B. von einer „Verführung Minderjähriger“ logischerweise nicht die Rede sein kann, obwohl die gesetzliche Volljährigkeit erst mit einem Alter von 18 Jahren in Kraft tritt. Auf diesem Gebiet sind die jungen Gören mit 16 Jahren durchweg schon längst volljährig, warum wollen wir denn da noch heucheln, halten wir uns doch besser an die Realitäten. Das einzige, was z.B. dem ex-Bischof Lugo vorzuwerfen ist, daß er sich nicht der Verantwortung gestellt hat, und sogar in Fällen, bei denen er bereits zugegeben hatte, der Vater zu sein, hinterher noch ADN-Proben mit negativem Ergebnis anschleppte, um sich der Unterhaltspflicht vollkommen zu entziehen. Nun, bekanntllich kann man sich in Paraguay alles kaufen. Was hat nun besagter Priester im obigen Beispiel angestellt, wogegen hat er denn verstoßen? Eigentlich gegen überhaupt nichts. Er selbst verdankt sein eigenes Dasein einer im Sinne seiner eigenen scheinheiligen Kirche „unreine Handlung“, wenn man das angeblliche „Wort Gottes“ richtig versteht, denn das wird ja behauptet. Würden gerade die „unreinen Handlungen“ zur Erzeugung eines Pfaffen nicht stattfinden, dann wäre die christliche Kirche schon längst ausgestorben, denn es gäbe keine Pfaffen mehr. Im Grunde ist gar nichts dagegen zu sagen, wenn ein Pfaffe, ob katholisch oder auch nicht, sich mit einer Partnerin paart, denn das ist das Natürlichste und auch im Sinne der Christenlehre das Heiligste überhaupt Deshalb sollte er es nicht noch heucheln müssen, sowas mache doch er als Geistlicher nicht. Denn mit einer Lüge ist die Sache nicht getan, jede Lüge gebiert immer weitere Lügen. Und auch Ernst Festl (österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker) fand schon die Worte: „Wer sich mit der Lüge verbrüdert hat, kann sich mit der Wahrheit nicht mehr versöhnen“. Man hat also gerade die zur Lüge gepreßten Pfaffen gezwungen, ganz offen und unverschämt nicht nur gelegentlich, sondern ständig gegen das 9. Gebot zu verstoßen.

  13. Katholische Priester gehen einen Arbeitsvertrag ein und unterwerfen sich dem kanonischen Recht.
    Und in diesem Vertrag ist eben das Zölibat – die Ehelosigkeit – Bestandteil. Ob es dabei aus der Bibel hergeleitet werden kann, ist unerheblich. Ebenso ist der Streit über dessen Sinn und Wert hier sachfremd. Dies deshalb, weil der bislang vermeintliche Täter nicht gegen die vertraglich vereinbarte Ehelosigkeit (Zölibat) verstoßen hat sondern wegen Verdacht auf Ehebruch von seinem Dienst in der Gemeinde bis zum Abschluss der Untersuchung suspendiert wurde.

    Ehebruch, sollte dieser tatsächlich erfolgt sein, ist offensichtlich nach dem Recht der Kirche eine ahndbare Vertragsverletzung.
    Der Ehebruch wäre zudem lückenlos in die anderen öffentlichkeitswirksamen Fälle sexueller Verfehlungen von Priestern einzureihen. Man stelle sich nur vor, der Ehemann würde öffentlich und beweiskräftig behaupten, der Priester habe ihm die Hörner aufgesetzt.
    Bisher waren Ahndungsmaßnahmen bei anderen sexuellen Verfehlungen, falls solche im Kirchenrecht verankert sind eher die Ausnahme (vgl. hierzu die häufige Berichterstattung über sexuelle Übergriffe aller Art durch Priester, auch außerhalb dieses Landes, wo versucht wurde zu vertuschen und die Akteure sogar teilweise im Amt belassen wurden. Auch Herrn Lugo kann man (nicht geahndetes) sexuelles Fehlverhalten im Sinne einer Vorbildfunktion als Bischof vorhalten, nicht aber er hätte das Zölibat gebrochen.
    Der Papst hatte sich in letzter Zeit mehrmals für sexuelles Fehlverhalten von Priestern entschuldigt. Deshalb kann man im vorliegenden Fall eher davon ausgehen, dass die nunmehr unverzügliche Handlung von Erzbischof Edmundo Valenzuela auf nach den Entschuldigungen, aus Rom ergangene Weisungen -wie in solchen Fällen zu verfahren ist- erfolgte, um nicht wiederum an Glaubwürdigkeit und Vertrauen in die Institution Katholische Kirche zu verlieren.
    Über Sinn und Zweck sowie über die Grundlage der Ehelosigkeit von Priestern kann man unendlich streiten.
    Ein schöner Streitpunkt für religiöse Fanatiker wäre auch das Priesterverbot für Frauen in der Katholischen Kirche.

  14. Ich gehe regelmäßig in ein von Mennoniten geführtes Krankenhaus.
    Mit Bibelsprüchen bin ich da noch nie konfrontiert worden.
    Die Mennoniten sind meineserachtens tätige Christen und durchaus bei klarem Verstand.
    Denn:
    „Die Arbeit macht der Meister der Stümper braucht das Maul.“

  15. Ehrenfried Trockenbrodt

    Antworten

    So als Angehöriger des Klerus hat man es gut. Man kann ziemlich genau sagen, wann sie mit einer Minderjährigen Sex hatten; dann, wenn ziemlich genau neun Monate später ein Kind zur Welt kommt. Wobei man auch Sex mit einer Minderjährigen haben kann, ohne das ein Kind zur Welt kommt. Ist dann nur irgend eine, die Aufpassen muss, was sie „für erfundenen Geschichten behauptet“.
    Aber als netter, frommer Angehörigen des Klerus – wie bspw. ex-Oberkleriker und ex-Präsident des Landes – hat man ja gegen kein Gebot verstoßen; man war ja nicht mit der Minderjährigen verheiratet. Und er hat auch mit keiner schon vergebenen Minderjährigen Sex gehabt, verheiratet sind sie mit 13 bis 15 meistens noch nicht.
    Hmm, da kommt mir doch eine nicht-geistreiche und nicht-witzige Idee. Ich werd Kleriker und vergnüge mich mit den Frauen (ja, ich bin schon über 16), besser Mädchen; in diesem alter kannst sie wenigstens noch anschauen. Ab 18 beginnt ja der geistige und körperliche Zerfall (nein, ich bin noch nicht 18).
    Och, ja, werde ja gegen kein Gebot verstossen und mit keiner schon vergebenen Frau Sex habe, och, ja, ist ja logisch. Nicht nur im Eierland.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.