Das Süßwasser ist nebensächlich

Asunción: Viele Forscher sind der Ansicht, dass es zu einem Krieg um Wasser kommen könnte, denn die Ressource ist lebenswichtig. In Paraguay kümmert man sich wenig um diesen wichtigen “Schatz“.

Paraguay ist in der Liste der Länder enthalten, in denen einer seiner Hauptschätze als weniger wichtig gilt: Das Süßwasser.

Täglich werden Tonnen von Gülle in den Paraguay Fluss und anderen Wasserkanälen eingeleitet, die Grundwasserverschmutzung durch eine extreme Verbreitung von Klärgruben schreitet unaufhörlich voran und chemische Stoffe gelangen durch das Regenwasser in die Grundleiter. Es ist nur ein Auszug aus dem Drama, das in ein paar Jahren Paraguay die Rechnung dafür präsentieren wird.

Der liberale Senator Fernando Facetti, der in seinem sozialen Bericht über Twitter auf das Desaster aufmerksam machte, wiederholte das Thema, das von der Mehrheit wenig beachtet wird.

„Während ein Land wie Israel ohne Wasser und mit Wüsten Süßwasser aus Entsalzungsanlagen gewinnen muss, haben wir, mit reichlich vorhandenem Süßwasser, eine hohe Umweltverschmutzung und werden wohl auch so enden wie Israel“, sagte er.

„Jüngste Studien zeigen die zunehmende Verschmutzung des Oberflächenwassers (Paraguay Fluss, Ypacarai See und Bäche) sowie der Grundwasserleiter (Aquifer Patiño und Guarani). Aufgrund verschiedener menschlicher Aktivitäten führen diese Aktivitäten zu einem der wichtigsten Umweltprobleme unseres Landes“, fügte er hinzu.

Laut der WWF-Direktion für Klimawandel und Klimapolitik in Paraguay leitet Asunción täglich 3 Millionen Liter Fäkalienwasser in den Paraguay-Fluss ein. Hinzu kommen chemischer Produkte aus Industrien, die in denselben Fluss fließen.

Aus dem Bericht der Organisation WWF geht hervor, dass der Mangel an Kläranlagen in der Hauptstadt und im Departement Central dafür verantwortlich ist, dass der Grundwasserleiter, der das gesamte Gebiet mit Süßwasser versorgt, stark kontaminiert ist.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

16 Kommentare zu “Das Süßwasser ist nebensächlich

  1. Jop. Mir doch egal. Hauptsache ICH habe es tranqui, meine Streichhölzer, Schwudi Iglesias CD und grati-Bier. Das reicht mir vollkommen, um 14 Kinder aufzustellen und für ein gscheit grinsen, wenn ich diese mit meinem Müllabfackel vergifte, versickert eh alles im Grundwasser, mit der Klärgrube gibt’s noch besonders intelligent machende Substanzen zum „Grasgesöff (c)(r)(tm) by Anton“ grati dazu. Na, ok, zugegeben, so richtig verstehe ich meine Worte nicht, woher auch, hab meine täglich 4 Stunden Grundschule nicht beendet.

    1. Dennoch kann man sagen, dass es wie dieser liberale Senator Fernando Facetti doch wenigstens zwei bis dreieinhalb Einwohner dieses Landes gibt, die das Prädikat „intelligentes Leben“ verdient haben (Jop, ich meine Frau, mein Hund. Und er).

        1. War ja auch nicht ganz ernst gemeint der Kommentar. Intelligentes Leben bedeutet ja auch was ganz anderes 🙂

  2. Wie können Menschen nur so ignorant und inkompetent sein? Nicht einmal Affen würden den Ast absägen, auf dem sie sitzen!

  3. „Viele Forscher sind der Ansicht, dass es zu einem Krieg um Wasser kommen könnte, denn die Ressource ist lebenswichtig.“
    Nachdem man das Wasser mit Benzin kontaminiert hat und Monsanto den Teppich ausrollte, lassen mich solche Aussagen eher auflachen?
    Wenn die Politiker Paraguays auch was anderes checken würden als ihre Korruptionsgelder, würde mich das extremst wundern?
    Wo steht doch gleich die nächste Kläranlage?

  4. Schon vergessen, wie es in Europa vor 60 Jahren war?
    In Deutschland stehen ganze Städte auf den Schutthaufen, Keine Klärgruben waren an vielen Orten auch noch nicht vorhanden.
    Aso immer sich erinnern, wie war es bei uns früher!

    1. Ja, da haben Sie schon recht. Schnell vergisst man, dass Paraguay eben nicht zur 1. Welt gehört und noch ein Entwicklungsland ist, da sollte auch ich keine Verhältnisse wie in der 1. Welt erwarten. Trotzdem war der Umweltgedanke vor 60 Jahren noch nicht so ausgeprägt wie heutzutage 2019. Damit will ich aussagen, dass hiesige Politiker sich zu informieren hätten und Schritte in die richtige Richtung einleiten könnten. Gegenüber vor 60 Jahren kann jeder Politiker sich im Internet über die Problematik informieren und entsprechend handeln.

  5. Aber die Deutschen haben zugelernt und schnell für Abhilfe gesorgt. Auch begehen Deutsche, bzw. Österreicher und Schweizer den gleichen Fehler i.d.R. nicht zweimal, sondern lernen schnell zu, weil eben nicht ignorant!

  6. Von Süßwasser kann man hier wohl nicht mehr sprechen, eher von Cloakenwasser. Aber hier wird sie nie etwas ändern. Schon der niedliche Name: Pozo negro sagt alles – ist doch nichts schlimmes, bloß ein bisschen schmutziges Wasser…

  7. Dasmusstesokommen

    Antworten

    Wer von den Vorschreibern hat denn schon etwas getan, ausser sich über
    die anderen zu beschweren?
    Habt Ihr Euch im Garten schon eine Mehrkammerabwasseranlage bauen lassen?
    OK, diejenigen dürfen sich jetzt beschweren, die andern: Bitte nachrüsten!
    Kostet nicht viel, wenn mans nicht grad fertig zukauft.
    Übrigens: Ich habe eine.

    1. Da haben Sie recht.
      Ich erwarte mit meinen 200.000 GS, die ich Grundstücksteuer pro Jahr zahlen muss auch keine Kanalisation von der Stadt. Aus diesem Geld, dessen Durchschnitt bei über 100.000 Stadtbewohnern höher liegen dürfte, wird seitens Öffentlicher Hand nichts, rien, nada gemacht.
      In der Stadt Asuncion, wo ca. 700.000 Menschen leben, sind die Grundstücksteuern erheblich mehr. Dort wo wenig Menschen leben finde ich das auch ok mit ner Klärgrube im Vorgarten, ist ja noch ein Entwicklungsland. Aber Asuncion, wo viele Menschen leben und auch Geld vorhanden wäre, finde ich das nicht ok.
      Die VWL nennt das „externe Effekte“: Wasser- und Luftverschmutzung, Feuerwehr, Bildung uvm., die der Einzelne weder bewältigen kann noch willens dazu ist, muss vom Staat per Gesetz geregelt werden, der Einzelne wird nichts tun. Wie hiesig Behörden. Und das ist der Fehler. Hiesig Behörden sind eine unfähige, korrupte Bande.
      Dafür ist die Freiheit schier unendlich (behördliche Auflagen beim Hausbau) und alles barato. Das ist ja auch schön. Doch für die Lebensqualität der Zukunft, unserer Kinder und Enkel, schlecht.

    2. Was nutzt eine Mehrkammer Abscheideanlage, habe auch eine, wenn der Rest mit gelösten Pharmazeutika, Fäkalien und weiters versickert? Oder hast Du eine Hermetisch abgeriegelte Version, die alle drei Monate abgefahren werden muss. Desweiteren, wenn abgefahren wird, wo glaubst Du schütten die die Kloake hin? Ich habe 3 mal beobachtet, das der Mist in den Rio geleitet wird und die Zisterne mit Flusswasser gereinigt wird. Es sei Du hast eine Lösung für Dich entdeckt, wo Du Deine Kloake in Biogas umwandelst und diese weiter benutzt, Zwecks, Strom, Gas,Wärme usw. Man sollte schön den Ball flach halten in diesem Land und nicht sinnlos kritisieren.

    3. Andere Frage, was nutzt es mir, wenn ich alle Vorschriften, bezüglich der Abwasser Ordnung erfülle, und meine 500 Nachbarn kümmern sich einen Scheiß darum? Verseuchen weiter die Luft, das Grundwasser sogar frisch gewaschene Wäsche, kann man draußen nicht aufhängen. Nun kommst Du mit Deinem Kommentar.

  8. Paraguayern kann man nur mit richtigen Geldstrafen kommen, aber das in der obersten Etage angefangen, von den „oberen Richtern, die über den Staat meinen zu stehen“, über President, Ministern bis runter zum Fußvolk. Anders wird es in 100 Jahren nicht gehen. Das Geld, was irgend jemand bekommt, für seine nicht geleistete Arbeit, das ist der Schlüssel zum umdenken.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.