Den Augen einen Streich gespeilt?

San Bernardino: Obwohl seit Jahren es verboten ist, dass Privatiers Polizisten als Wachleute beschäftigen, scheint das Geschäft immer noch gut zu funktionieren. Es kann natürlich auch sein, dass uns unsere Augen nur einen Streich gespielt haben.

Die Enex Tankstelle an der großen Kreuzung in San Bernardino wurde Ende Januar eröffnet und liegt zweifelsfrei zentral. Jedoch liegt sie auch da wo Verkehrspolizisten der Stadtverwaltung stehen müssten. Dennoch sind es Uniformierten der Nationalpolizei, die die Tankstelle und ihr Geschäft über den ganzen Tag und in den Nachtstunden beschützt, was einer vertraglichen Verpflichtung wie oben beschrieben nahe kommt. Egal ob am Morgen, zu Mittag (Beitragsbild von 12:10 Uhr) oder am Nachmittag (Bild unten um 17:25 Uhr) steht immer ein Patrouillenfahrzeug an der Ecke und zwei Polizisten verweilen bewaffnet im Schatten. Schade nur, dass andere private Unternehmer nicht über solche Privilegien verfügen, wie die Tankstellenkette eines gewissen Ex-Präsidenten.

Wochenblatt

CC
CC
Europakongress
href="https://investacapital.com.py/opciones-de-inversion" target="_blank" title="Bitte hier klicken!">Bild

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Den Augen einen Streich gespeilt?

  1. Dieses Land ist durch die Colorado-Partei durch alle Institutionen hindurch durch und durch korrupt – Vorsitzender Padrino Al Cartes, dadurch entsteht ein Vakuum, sodass alle anderen, die nicht im Colorado-Sumpf eingebunden sind, auch etwas vom Restkuchen versuchen zu ergattern, demnach also nahezu 100% korrupt, mit bestehender Aussicht, dass sich nichts, aber auch gar nichts ändert. Nebst der Bildungsmisere eines der wirklich wichtigen und dringenden Probleme, die dieses Land zu bewältigen hat. Vorläufig bleibt alles tranqui, also beim Alten, Sozialer Frieden sozusagen, durch Korruption und Ergaunern. Das ist hierzulande nichts böses. Sondern allgegenwärtig. Nichts wird sich ändern, bevor mal ein anderer*in als von der Coloradopartei aufgestellt das Segel wendet.
    Erst wurde eine vorbildliche Rochade in der Korruption getätigt, indem korrupte Minister ein anders Ämtchen erhalten haben. So geht es eindeutig nicht, will man die Korruption hierzulande ernsthaft bekämpfen. Aber wer will das schon.

  2. In Sanber gab es bis vor wenigen Wochen regelmaessige Demonstrationen. Die demos richteten sich, so wie ich es verstanden habe gegen die national Polizei und deren Leiter und wurden scheinbar auch von der Stadtverwaltung unterstützt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.