Depressionen und spurlos verschwunden

Asunción: Eine Lehrerin wird seit gestern vermisst. Die Angehörigen erklärten, dass die Pädagogin unter Depressionen leiden würde.

In Fernando de la Mora wurde Sandra Zorilla (32) gestern das letzte Mal gesehen. Sie verließ das Haus im Stadtviertel Silvio Pettirossi um in die Schule zu gehen und dort ihre Aufgaben als Privatdozentin zu erfüllen.

Die Verwandten fordern nun die Bürger zur Mithilfe bei der Suche nach Zorilla auf. Zeugen behaupten, Zorilla in einer Apotheke von Fernando de la Mora auf der Straße Guggiari gestern noch gesehen zu haben.

Mabel Zorilla, die Schwester der Vermissten, macht sich große Sorgen, vor allem weil sie an Depressionen leidet. Alle Versuche das Handy von der Lehrerin anzurufen scheiterten. Es ist abgeschaltet.

Wer die Vermisste gesehen kann sich bei den Rufnummern 021 / 220 361, 0984 / 648 778 oder 0974 / 710 569 melden.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.