Der Chaco ist aufgrund von Stromausfällen am stärksten betroffen

Asunción: Die Region Occidental von Paraguay ist aufgrund der Prekarität aller Übertragungsleitungen die am stärksten von Stromausfällen betroffene Zone.

Daher sei, laut dem Leiter des nationalen Energieversorgers ANDE, Pedro Ferreira, eine hohe Investition erforderlich, um den Service zu verbessern.

Ferreira fügte an, dass die Region Occidental der kritischste Bereich für die Dienstleistungen im Energiesektor sei, weil es “hier prekäre Zustände in dem System gibt“. Darüber hinaus werde das Problem seiner Version zufolge nicht in kurzer Zeit behoben.

Ferreira berichtete weiter, dass mittelfristig Arbeiten im Bereich von Toro Pampa, Departement Alto Paraguay, durchgeführt werden, sodass nicht nur Bahía Negra besser mit Energie, sondern auch der Grenzbereich zu Bolivien davon profitieren würde.

In der Region Occidental sind die am stärksten betroffenen Städte San José de los Arroyos, Departement Caaguazú, Alberdi, Ñeembucú, und San Bernardino, Cordillera.

Ferreira sagte, dass die Übertragungsleitung in San José de los Arroyos “nicht die Fähigkeit hat, ausreichend Energie in der Region zu liefern und die Stromversorgung sehr schlecht ist.“

Im Fall von Alberdi gibt es nur eine einzige Übertragungsleitung, obwohl zwei vorhanden sein sollten. Ferreira entschuldigte sich bei den Einwohnern, weil die ANDE das Problem kurzfristig nicht lösen könne. Es sei eine neue Übertragungsleitung von 10 Kilometer Länge notwendig. Als Unterstützung wird die ANDE aber Stromgeneratoren aufstellen.

Das Problem von San Bernardino ist die Trafostation in Altos-Station. Ihre Leistung reicht für diesen Sommer nicht aus, um die Zone mit Energie zu versorgen. Erst nächstes Jahr soll eine Modernisierung für Abhilfe sorgen. Ferreira gab bekannt, dass eine mobile Trafostation augestellt werde, um die Situation zu verbessern.

Auf der anderen Seite betonte der Leiter der ANDE, dass eine Investition für den Wechsel der Mittelspannungsleitungen im Departement Central, einem Teil von Cordillera und Paraguarí, erfolgen werde. Dabei kommen stärkere Leitungen zum Einsatz, die Stromausfälle verhindern sollen.

Ferreira hat zudem Öffentlichkeit empfohlen, die Klimaanlage mit 24 Grad zu verwenden, weil das Gerät sonst stark belastet werde, was einen höheren Energieverbrauch und eine höhere Stromrechnung zur Folge habe, die der Kunde bezahlen müsse.

Außerdem argumentierte er, dass es bei Temperaturen von 16 oder 17 Grad, aufgrund der hohen Temperaturen in Paraguay, es schwierig sei, diese Werte in den Räumen zu erreichen. Dies würde dazu führen, dass sich das Gerät noch weiter abnutzt und die Lebensdauer verkürzt wird.

Wochenblatt / Chaco Sin Fronteras / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.