Der Eukalyptusbaum weiter im Vormarsch

Ybycuí: Paraguay setzt den Schwerpunkt weiter auf die Pflanzung von Eukalyptusbäumen. In Australien machen sie schon den größten Teil der Waldfläche aus. Hier im Land könnte das vielleicht auch bald der Fall sein.

In der Kolonie Santa Angela, bei Ybycuí, wurde wieder ein großes Projekt in Zusammenarbeit mit der Infona entwickelt. Laut Julio Britos, von der Forstbehörde Infona, weise die Pflanzung von Eukalyptusbäumen eine Vielzahl von Vorteilen auf. Die Nachfrage ist enorm, in Paraguay verwenden von 100 Familien 75% die Sorte als Brennholz, in der Industrie sogar 80%.

Je nach Sorte und Pflege können in drei Jahren gute Ergebnisse bei den Bäumen erzielt werden. 800 bis 1.200 Pflanzen pro Hektar sind ideal. 1945 hatte Paraguay noch acht Millionen Hektar Wald, jetzt sind es zwei Millionen.

Rigoberto Gauto, Berater für das Projekt in Santa Angela, wies daraufhin, dass nicht mehr alle die Möglichkeit haben, die Bäume zu fällen und Geld zu erwirtschaften. Jede Pflanze ist aber ein wichtiges Erbe für zukünftige Generationen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Der Eukalyptusbaum weiter im Vormarsch

  1. „Je nach Sorte und Pflege können in drei Jahren gute Ergebnisse bei den Bäumen erzielt werden.“
    Vielleicht sollte man mal hinterfragen, warum das so ist. Der Baum zehrt den Boden dermaßen aus, dass da über Jahrzehnte hinweg nichts mehr wächst. In Portugal sind durch den Anbau von diesen Bäumen ganze Landstriche verwüstet worden.
    Aber mit dem in die Zukunft Denken, ist es ja hier ehe nicht gut bestellt.

  2. Mann o Mann!! In 3 Jahren Brennholz ernten… Das ist doch keine Forstwirtschaft. Lapacho fast verschwunden, Yvyra Pita nur noch Restbestände und jetzt wird der Eucalyptus gepflanzt, obwohl bekannt ist, dass nach 8 Jahren der Boden zu nichts mehr zu gebrauchen ist. „Nach mir die Sintflut…“

  3. nur als Brennholz verwendet ?……..na, da sind die Renditen aber nicht gerade üppig. Vielleicht mal ein Tip falls Einige doch an Aufforstung interessiert sind. GRIVILEA ein ebenfalls ähnlich schnell wachsender Baum, der allerdings den Boden nicht auszehrt und als Möbelholz bei den Schreinern äusserst beliebt ist.

Kommentar hinzufügen