Der Krieg um Wasser

Carapeguá: Ein Einwohner des Viertels María Auxiliadora in der eingangs erwähnten Stadt berichtete, dass die örtliche Wasserkommission ihn vom Trinkwassernetz abgeschnitten habe, um eine andere Person zu bevorzugen. So begann ein Krieg um das Wasser.

Der Betroffene stellte sogar fest, dass seine Wasserrohre in Stücke geschnitten wurden. Abundio Cáceres heißt der Geschädigte. Er berichtete, dass es schon länger Unstimmigkeiten mit dem Präsidenten der Wasserkommission, Mariano Sosa, gebe. Jetzt sei sein Zähler entfernt und sogar ein Teil der Leitung in Stücke geschnitten worden.

Der Betroffene sagte weiter, um die Wasserleitung zu seinem Grundstück verlegen zu können, habe er um die Erlaubnis anderer Nachbarn angefragt. Nun sei jedoch in der Nähe seines Anwesens ein Gebäude gebaut worden und um dort einen Wasseranschluss zu verlegen habe man ihn vom Netz getrennt.

Cáceres erklärte, dass Präsident Sosa um seine Meinung zu dem Vorfall erfragt worden sei und er dabei die Kosten berücksichtigen solle, die er für das Trinkwasser aufgewendet habe. Cáceres bezahlte für die Ausgrabungen und kaufte Rohre, aber Sosa antwortete, dass die Rohre der Wasserkommission gehören würden.

In diesem Zusammenhang erklärte Sosa, dass der Service verbessert und für die neuen Verbindungen Rohre mit größerer Kapazität verwendet werden, sodass sie dem Wasserdruck standhalten können.

Er fügte hinzu, dass das Wasserkommission angeboten habe, alle Rohrleitung, die an das alte Netzwerk angeschlossen gewesen wären, auszutauschen, weil diese bereits veraltet seien und es sogar keine Kosten für die Platzierung des Zählers für das neue Netzwerk gebe.

Er erklärte, dass diese Arbeit nicht erledigt werden könne, weil der Beschwerdeführer den Auftrag erteilt habe, seinen Anschluss vom Netz zu trennen.

Sosa schlug Cáceres vor, dieses Dokument zurückzuziehen und seine Einverständniserklärung für dem neuen Anschluss des Trinkwassersystems zu unterzeichnen. Wenn man nicht die Einwilligung des Benutzers habe, könnten keine weiteren Arbeiten vorgenommen werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Der Krieg um Wasser

  1. Hier hat aber jemand viele Faule ausreden!
    Der Geschädigte Sr. Cáceres kauft die Rohre, Sr.Sosa lässt sie in Stücke schneiden.Der Geschädigte sie nicht mehr verwenden kann.Das hat mit abklemmen nichts zu tun,mit vollendete Tatsachen schaffen schon.Sachbeschädigung.
    Er macht einen Neuanschluss mit den Zähler des Geschädigten!
    Den Durchfluss könnte man Sr.Sosa noch mit Augen zu abnehmen.Aber bei der Druckfest sind die Rohre hier mindestens bei ca.10Bar Minimum.Selbst alte Faserzementrohre hatten einen Betriebsdruck max.10.Bar, abgedrückt wurden sie mit 20.Bar in der Produktion.
    Hier wird wohl wieder jemand kräftig unter den Tisch gelohnt haben

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.