Der letzte Anlauf

Asunción: María Eugenia Bajac, bis vor einem Jahr und einem Monat eine Senatorin, zieht vor den interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte um ihre Entlassung rückgängig zu machen. Dabei vergisst sie anscheinend wie es dazu kam.

María Eugenia Bajac gab an, eine Reise nach Guatemala zu unternehmen, kassierte dafür später auch die Spesen, flog jedoch entgegen der Warnungen zu dem Zeitpunkt zu einem privaten religiösen Event nach Peru. Zudem hatte die Reise auf Kosten des Steuerzahlers nichts mit ihrer Tätigkeit als Senatorin zu tun. Als sie zurückkehrte, widersetzte sie sich den Anweisungen des Arztes, der den Covid-19 Test machte und wartete kein Ergebnis ab, bevor sie zu einer Sitzung in den Kongress ging. Nach dieser Litanei an schweren Verfehlungen fühlt sie sich dennoch missverstanden sowie falsch behandelt und zieht vor den interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte, damit dieser zu ihren Gunsten entscheidet und sie wieder Senatorin sein kann. Eine Verfassungsklage beim Obersten Gerichtshof in Paraguay wurde bereits abgelehnt.

Nach ihrer Rückkehr am 16. März 2020 wurde sie zudem von der Staatsanwaltschaft angeklagt, weil sie einen Schönheitssalon, eine Bank besuchte und im Kongress an einer Sitzung teilnahm. Dem anstehenden Prozess konnte sie nur gegen ein Bußgeld entgehen.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Der letzte Anlauf

  1. So viel Begriffsstutzigkeit, wie diese Dame an den Tag legt, erinnert mich an einen dummen, sturen Ochsen der einfach nichts kapiert. Doch diesem Phänomen bin ich hier in PY schon hundertfach begegnet und bringt mich manchmal schier um die Fassung. Die Menschen können oder wollen sich einfach nicht mit einer Tatsache oder klaren Fakten abfinden und “kauen” das gleiche Thema zig-mal immer und immer wieder durch. Solange eben, bis einem der Geduldsfaden reißt, man pampig und unfreundlich reagiert und der “sture Ochse” ist danach zutiefst beleidigt und an seiner Ehre verletzt.

  2. Es steckt sicher noch was anderes dahinter. Die sache klingt zu banal und dieses covid theater ist auch nur ablenkung. Bei männern erfindet man irgendeine amante oder sexuelle belästigung und bei frauen covid? Das funktioniert dann immer mit einem test, der nichts aussagt. Man kann auch sagen, dass man mit gott gesprochen hat und der sagte mir…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.