Der Rücktritt von Bergen sei der Schlüssel für die politischen Veränderungen

Asunción: Analyst Marcelo Lachi erklärte, dass der Rücktritt von Ernst Bergen aus dem binationalen Wasserkraftwerk Itaipú bei den Neubesetzungen, die Präsident Mario Abdo Benitez in seinem Kabinett vorgenommen hat, wirklich überraschend sei. Er behauptete, dass die ausgelösten Veränderungen sehr selten seien.

„Alles beginnt damit, dass Bergen Itaipú verlässt, da ist der Schlüssel, der Rest ist ein automatisches Gefolge wie beim Schachspiel. Man sollte herausfinden, warum das mit in Bergen passiert ist“, betonte er.

Lachi erwähnte, dass ein Techniker, der Itaipú verlässt, einen anderen Techniker als Ersatz stellen muss. „Man kann keinen Politiker auf den Posten setzen, weil er das gesamte interne Gefüge aus dem Gleichgewicht bringen wird”, sagte er.

Für Lachi ist die Añetete-Bewegung eine Konföderation lokaler Machtgruppen. „Bei der Regierungsbildung wurde versucht, ein Gleichgewicht zwischen allen Parteien aufrechtzuerhalten. Das ist einer der Gründe, warum der Präsident trotz der Kritik wie bei Eduardo Petta oder Arnoldo Wiens nie so viele sehr relevante Änderungen in seinem Kabinett vornimmt. Wenn er sie absetzt, kommen 200 zu ihm, die die Position wollen. Das ist eines der Probleme, die Marito hat, weil er ein Bündnis und eine Struktur geschlossen hat, um Cartes zu konfrontieren”, fügte er hinzu.

Lachi besteht darauf, dass das Problem in Bergens vorzeitigem und mysteriösem Rücktritt aus Itaipú liegt. „Bergen geht und destabilisiert, es wird für González entschieden, der Erfahrung hat. Das stößt auf harte Kritik, aber vor zwei Jahren ist er sicherlich ein Experte in diesem Bereich gewesen. Der Vertrag ist im Moment ein wichtiges Thema, deshalb nimmt man einen Parteigenossen. Keiner der neu Ernannten, wie Euclides Acevedo als Außenminister und Arnaldo Giuzzio als Innenminister ist ein politischer Führer der Colorado. Es ist wie ein Glücksspiel mit Dominosteinen”, sagte er.

Lachi erklärte, Marito habe beschlossen, González auszuwählen und andere Posten neu zu besetzen, um ein Durcheinander in der Partei zu vermeiden.

„Ich habe Giuzzio, der sich im Anti-Drogensekretariat Senad als gut erwiesen hat. Acevedo ist auch sehr gut, er war Botschafter und versteht Diplomatie. Erstens besteht das Problem darin, zu wissen, was hinter dem Rücktritt von Bergen steckt und alles andere hängt mit den Konflikten zusammen, die Abdo immer hatte und bis 2023 haben wird. Es besteht ein Bündnis von Gruppen, die durch das Entfernen von einem alles aus dem Gleichgewicht bringen, einige werden wütend, andere wollen die Positionen und wir stehen kurz vor den Kommunalwahlen, also wollen sie keine internen Feinde hervorbringen, alles bewegt sich entsprechend. Jeder will ein Amt bekleiden und es ist eines von Maritos Problemen, eine Allianz geschlossen zu haben, nur um Cartes zu besiegen”, betonte Lachi.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.