Der unsterbliche Highlander: Dreimal aus dem Jenseits zurückgekehrt

Fernando de la Mora: Historisch in Schwarz dargestellt, ist der Tod das Einzige, was soziale Schichten nicht kennt. Dass er uns früher oder später mit seinen Klauen erwischen wird, ist die einzige Gewissheit, die wir haben, aber niemand aus der anderen Welt ist zurückgekehrt, um davon zu erzählen.

Eusebio denkt anders und erzählt seine Geschichte, die der Vernunft widerspricht.

In der Nachbarschaft nennen sie ihn “Highlander, der Unsterbliche“ oder einfach, der Mann, der nicht sterben kann. Die Geschichte, die Eusebio (59) – ein Klempner aus der Gegend von Fernando de la Mora – erzählt, ist etwas Unglaubliches, vor allem mehr, als seine Nachbarn und Freunde seine Aussagen bestätigen.

„Ich bin dreimal gestorben und wieder zurückgekommen, Gott will, dass ich weiterlebe“, sagte er.

Eusebio berichtete, dass er vor einigen Jahren in einem Krankenhaus “offiziell“ wegen einer Meningitis ums Leben gekommen sei.

„Sogar die Sterbeurkunde und alles wurde vom Arzt unterschrieben. Ein Pfarrer besuchte meine Familie, um meinen Verwandten Kraft zu geben“, fügte er hinzu. „Das war das erste Mal. Ich erwachte eine Stunde später zum Erstaunen aller wieder. Nicht einmal die Ärzte haben geglaubt, dass so etwas passieren wird“, erklärte Eusebio weiter.

„Dasselbe ist mir vor einem Jahr passiert, aber dieses Mal erlitt ich zu Hause einen Herzstillstand. Sie brachten mich ins Krankenhaus und ich kam wieder von den Toten zurück. Monate später das gleiche. Dreimal ist mir das passiert. Jeder hier ist ein Zeuge. Ich habe keine Zweifel, dass Gott mein Leben schützt“, berichtete der 59-Jährige.

Eusebio wird jedes Mal emotional, wenn er sich an alles erinnert, was ihn widerfahren ist. Mit starker Stimme versichert er, dass es ein Leben nach dem Tod gebe. „Ich bin ein Zeuge davon, ich ging ins Jenseits und kam zurück“, sagte er.

Eusebio zögert nicht, zu erzählen, wie es im Jenseits ist. Er versicherte, dass er, obwohl er tot gewesen sei, alles miterlebt habe, was geschehen sei, als er sich von seinem Körper “löste“. „Ich sah meine Mutter auf meinem mit dem weißen Laken bedeckten Körper weinen. Meine Seele hat meinen Körper verlassen“, erzähle Eusebio. Und außerdem untermauert er seine Geschichte, dem zufolge er sagte: „Als ich zum ersten Mal starb, war es der 15. Geburtstag meiner Nichte – die jetzt Ärztin ist – in Ciudad del Este. Die Nachricht, dass ich tot bin, erreichte sie und sie wollte nicht mit ihrem Vater Walzer tanzen. Ich habe all das miterlebt, weil ich mich schneller als mit bloßem Auge von einem Ort zum anderen bewegen konnte“.

„Als ihm das zum ersten Mal in der Nachbarschaft passierte, verbreitete sich die Nachricht von seinem Tod sehr schnell. Viele seiner Freunde sammelten Geld für den Sarg und wir bereiteten bereits alles für seine Totenwache vor, aber dann erhielten wir die Nachricht, dass er wieder zum Leben erweckt wurde“, sagt Rubén Villalba, ein Nachbar von Eusebio. „Wir konnten es nicht glauben. Jetzt ist ihm das vor einem Jahr wieder passiert“, fügte er an.

“Der Mann aus dem Jenseits“ berichtete, dass er endlose malerische Anekdoten rund um dieses Thema des “spannenden“ Todes habe. „Schon als ich nach Hause zurückkehrte, kamen Leute, um zu fragen, wann für mich wieder gebetet werden soll. Ich erinnere mich auch, dass ein Freund aus einer anderen Gegend die Nachricht erhielt, dass ich gestorben war. Ein paar Jahre später traf ich ihn auf der Straße, ich ging hin, um Hallo zu sagen und er war so überrascht, dass er nicht mit mir sprechen konnte“, erzählte Eusebio.

„Gott hat mich zurückgeschickt. Ich habe keine Angst mehr vor dem Tod“, sagte er weiter und fügte hinzu, dass ihm von all dem etwas Besonderes geblieben sei und er es ein Geschenk Gottes nenne. „Ich kann manchmal wissen, was in Zukunft passieren wird. Ich habe dieses Geschenk, das Gott mir gab. Ich habe eine unglaubliche Vision. Aber es ist klar, dass ich das nicht ausnutzen werde, das interessiert mich nicht“, schloss Eusebio seine Erzählungen ab.

Wochenblatt / Cronica

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Der unsterbliche Highlander: Dreimal aus dem Jenseits zurückgekehrt

  1. Na wenn das kein Grund ist, der Kirche, und somit Gott, all sein Hab und Gut zu überschreiben, dann weiss ich auch nicht weiter. Es sind schon viele von den Toten, durch fähige Ärzte tot bescheinigt worden und sind wieder aufgewacht. Einige hatten Glück und wachten in der Leichenhalle auf. Andere leider erst unter der Erde oder kurz davor.

Kommentar hinzufügen