Der Ursprung allen Übels: Deutschen doch noch zu Recht verholfen

Mayor Otaño: Der Bürgermeister der Ortschaft in Itapúa, Pedro Chávez Rodríguez (HC) unterstützte nicht nur eine Landbesetzung bei einer deutschen Familie mit gefälschtem Titel, sondern bediente sich auch an Fonacide-Geldern, die für den Bau von Schulen vorgesehen waren.

Die Staatsanwaltschaft klagte am 4. November die Personen an, die bei der Fälschung eines Grundstückstitels behilflich waren, mit welchem die deutsche Familie Kaufmann um ihr Grundstück von 1026 ha gebracht werden sollte.

Die Familie Kaufmann investierte Geld in den landwirtschaftlichen betrieb in der Gemeinde Mayor Otaño, Departement Itapúa. Im November des vergangenen Jahres wurde das Grundstück gewaltsam von den Personen besetzt, die einen Toten zum Leben erweckt hatten. Karsten Friedrichsen, deutscher Honorarkonsul in Ciudad del Este, erbat in diesem Zusammenhang die Autoritären das Privateigentum der Familie Kaufmann zu schützen.

Die mittlerweile angeklagten Personen sind:

  • Graciela Villamayor de Florentín, die Escribana, die einen Toten zum Leben erweckte
  • Luis Sebastián González, der die Estancia von einem Toten kaufte und später an die Firma Cibisa verkaufte
  • Die Repräsentanten der Firma Cibisa: Carlos Gómez de la Fuene und Víctor Alfredo Olmedo
  • Cibisa verkaufte das Grundstück an die Firma Barcos S.A., welche  Carlos Gómez de la Fuente einen Teil verkaufte
  • Eulogio Vázquez Bogado, Repräsentant von Barcos S.A., der das Land des vermeintlich Toten pachtete und es Carlos Gómez de la Fuente verkaufte
  • María Elena Caballero López, die Escribana, die die Besetzung des Grundstückes mit einem von ihr unterschriebenen Dokument bewilligte

Der Tote

Laut der vorbereiteten Überschreibung der Notarin Graciela Villamayor de Florentín, kaufte Luis Sebastián González das Grundstück am 2. Oktober 2003 von Plinio Kleeman, der laut Sterbeurkunde jedoch schon am 6. Dezember 1997 verstarb. Kleemann war als schon 6 Jahre tot, als er die Überschreibung unterzeichnete.

Obwohl die Familie Kaufmann legitimer Eigentümer der 1.026 ha ist, kam am 10. August 2018 eine Gruppe bewaffneter Männer auf ihre Estancia, die von der Firma Barcos S.A. bezahlt wurde und besetzte das Grundstück. Der Bürgermeister des Ortes, Pedro Chávez Rodríguez (Beitragsbild), war logistisch bei der Umsetzung behilflich. Er ließ die Besetzer zum Grundstück chauffieren. Später ordnete er der Polizei an auf 500 ha Patrouille zu fahren

Mit dem gefälschten Titel des Grundstücks schaffte es die Firma Barcos S.A. bei einer Bank ein Darlehen von 1,3 Millionen US-Dollar zu erhalten. Die Familie Kaufmann konnte glücklicherweise schon im November des vergangenen Jahres ihr Grundstück wieder besetzen.

Heute alarmiert das staatliche Kontrollamt, dass Chávez Rodríguez etwas mehr als 1 Milliarde Guaranies aus der Fonacide-Kasse fehlen und die Abrechnung nicht stimmig ist. Erst vor wenigen Tagen wurde Nelson Maciel, ein Jugendlicher, schwer von Helfern des Bürgermeisters verletzt, weil er auf die Unregelmäßigkeiten im Rathaus aufmerksam machen wollte. Selbst die Unicef warnte vor weiterer Gewalt in direkter Anlehnung an diese Tat.

Wochenblatt / Abc Color / La Nación

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Der Ursprung allen Übels: Deutschen doch noch zu Recht verholfen

  1. Und schon wieder ein Politiker der Colorados in kriminelle Machenschaften verstrickt. Es vergeht doch kaum eine Woche, in welcher nicht derlei Meldungen an das Tageslicht kommen. Was ist das für eine Partei? Welche Interessen und Ziele verfolgt diese Partei? Wie geht die Partei mit ihren auffällig kriminell gewordenen Parteimitgliedern um? Wer kann in dieser Partei Mitglied werden? Welche Eigenschaften muß man mitbringen, um Parteimitglied zu werden? Gibt es bei den Colorados so etwas wie „ethische Grundsätze“ und eine Kommission die diese überwacht und auffällige Mitglieder sanktioniert bzw. suspendiert? Ich war selbst über 15 Jahre Parteimitglied in der CDU, als diese noch normal tickte und weiß daher, nach welchen Kriterien man damals aufgenommen wurde. Doch das ist schon lange her und heute längst anders geworden unter Merkel. Manchmal denke ich, die Menschheit verkommt moralisch und geistig immer mehr und mache mir zusehends Sorgen um die Zukunft unserer Kinder- und Enkelgeneration. Wie tief muß die Menschheit noch sinken? Sie wenden sich immer mehr von Gott ab – und das sind die sichtbaren Früchte dieser Abkehr. Wer sich von „Gott befreit“, lebt fortan unter dem Regiment des Teufels – es gibt kein dazwischen durchmogeln. Und komme mir keiner mit Argumenten wie „was haben die Kirchen schon alles verbrochen“ o.ä. Genau, das waren DIE Kirchen, nicht aber wirkliche Christen! Das waren stets Verbrecher und/oder Verrückte, die den Namen Gottes mißbrauchten und die Gläubigen manipulierten und mißbrauchten, so wie das ganz offen mittlerweile heute wieder in der evangelischen und katholischen Kirche geschieht. Da herrschen keine wirklichen Christen, diese Kirchen wurden und werden immer mehr von links-grünen Kräften oder den Freimaurern unterwandert. Aber wen kümmert das schon? Lange geht das nicht mehr gut.

    1. und schon wieder ein Politiker in kriminelle Machenschaften verstrickt…… langweilig…
      Versuchen Sie einmal eine Machenschaft, dieser Partei, die nicht kriminell ist zu veroeffentlichen!
      Wir werden jahrelang auf Ihren naechsten Artikel warten muessen!
      Wer nicht kriminell ist, kann nicht Mitglied von dieser Partei werden

    1. DANKE…. habe mir diesen Bericht des Auswaertigenamtes im Detail zu Gemuete gefuehrt, habe nichts gefunden, wo NICHT den Tatsachen entspricht! Sollte von jedem Auslaender als Pflichtlektuere gelesen werden!

      1. Ich habe einen Fehler gefunden:

        „Leisten Sie bei Überfällen keinen Widerstand. Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.“

        Na, erkennst du ihn auch?

  2. Die paraguayische Dame, die hier immer massregelt ist ja ob des ganzen Sumpfes hier wohl verstummt oder an einem „Derame“ eingegangen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.