Der Zoo trauert um Chita

Asunción: Vor 48 Jahren kam Chita zusammen mit Congo in den Zoologischen Garten von Asuncion. Über 40 Jahre hielt ihre Beziehung. Nachdem Congo vor 2 Jahren starb, folgte ihm nun auch Chita.

Die afrikanische Schimpansen-Dame starb gestern während sie Mittagsschlaf hielt. „Sie fraß ganz normal am Morgen und legte sich Mittag etwas hin. Dann wachte sie nicht mehr auf“, vermeldete Maris Llorens, Direktorin des Botanischen Gartens. Chita war der Publikumsliebling. Bei ihrer Ankunft zusammen mit ihrem Lebensgefährte Congo sollen beide erst zwei Jahre alt gewesen sein. Obwohl sie unzertrennlich waren, hinterließen sie keinen Nachwuchs.

Wochenblatt / Jardín Botanico

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.