Hilfe für den jungen Mann in Ketten

Liberación: Anscheinend hat die Presse wieder einmal die Behörden zum Nachdenken gezwungen. Verantwortliche aus dem Gesundheitsamt der Gemeinde werden Daniel Silva González (26) und seiner Mutter helfen.

González muss angekettet bleiben, weil er an einer ernsten psychischen Erkrankung leidet und sein Vater die Behandlung durch Medikamente nicht vornehmen kann. Es fehlt das Geld dafür. Die Mutter hat ebenfalls gesundheitliche Probleme.

Dr. Claudia Liuzzi, Direktorin vom Gesundheitsamt, erklärte, sie habe bereits mit dem Bürgermeister Ariel Villagra (PLRA) gesprochen. Zusammen werden sie einen Ortstermin bei den Kranken vornehmen. Je nach dem Ergebnis dieses Treffens werden Medikamente, Lebensmittel und eine Pflegekraft bereit gestellt.

Zudem sagte Villagra zu, dafür zu sorgen, dass die betroffene Familie Strom und fließendes Wasser zur Verfügung gestellt bekommt. Sie lebt in der Kolonie Jejui, etwa sieben Kilometer von der Route 3 “General Elizardo Aquino“ entfernt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .