Deutlicher Anstieg von Stromdiebstählen

Asunción: Es mehren sich die Stromdiebstähle in Paraguay. Bei den Verantwortlichen müssten eigentlich die Alarmglocken läuten. Es ist wohl eine Folge der Straflosigkeit, die weitere solche illegale Aktionen extrem fördert.

Ingenieur Ernesto Samaniego, Ex-Abteilungsleiter für Planung bei dem staatlichen Stromversorger ANDE, glaubt sogar, dass dieses Phänomen innerhalb der Institution “geduldet“ werde.

Vor allem viele Schwarzanschlüsse machen dem Energieversorger zu schaffen, aber ebenso unterirdische Versorgungsleitungen die keiner erkennt und so den Stromzähler einfach umgehen. Sicherlich gibt es immer wieder einzelne Aktionen, solche Vergehen aufzudecken, sie sind aber nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Der normale Kunde ist weiterhin der “Dumme“.

Laut Schätzungen beträgt der nicht technische Verlust bei der ANDE durch Diebstahl, Raub oder Betrug etwa 10% des nationalen jährlichen Verbrauchs. Das wären dann für 2015 rund 15.000 GWh, umgerechnet 95 Millionen US Dollar.

„Dieser Betrag rechtfertigt die Installation von kollektiven Energiezählern mit Fernzugriff. So kann die Energieversorgung angeschnitten werden und ist ein Teil einer wirtschaftlichen Lösung für das Problem“, erklärte Samaniego. Es gibt noch andere Gründe. „In bestimmten ländlichen Gegenden sind die Kosten für eine Ablesung der Zähler, deren Aufnahme und Verarbeitung höher als die Verbrauchsmenge. Ein umfassender Plan, mit entsprechender Technologie, wird den Energiediebstahl effizient bekämpfen“, betonte der Ingenieur.

Im Verwaltungsrat der ANDE war dieses Vorhaben schon vor Jahren auf dem Tisch, wurde aber nie von der staatlichen Institution umgesetzt.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Deutlicher Anstieg von Stromdiebstählen

  1. Ja würden die was fürs ablesen unterwegs sein schauen und ehrlich sein würden die auch sehn wie viele schwarz angeschlossen sind denn das sieht man mit offenen Augen und wenn uns einer so etwas sieht dann sollten die was für Ande arbeitet noch eher sehen

  2. Man kann diese blöden Ausreden der ANDE nicht mehr hören! Es ist doch seit Jahren bekannt, daß viele Bürger ihren Strom unter den AUGEN und mit stillschweigender Duldung der ANDE abzapfen. In meinem Bario bin ich als „dummer Ausländer“ der einzigste der Strom bezahlt und hatte obendrein noch für meinen Stromanschluß 7,5 Mio. bezahlen müssen. Alle anderen Schwarzbezieher haben davon einen Nutzen. Der Stromableser von ANDE kommt monatlich gezielt nur zu mir allein zum ablesen. Ganz klar: DIE EHRLICHEN SIND DIE DUMMEN! So kann die ANDE natürlich nie auf „einen grünen Zweig“ kommen. Noch dazu mit einem unsinnigen Wasserkopf an Angestellten, die den Tag über nicht wissen, wie sie die Zeit totschlagen sollen.

  3. Na ich hätt ja nichtmal was dagegen, wenn wenigsnets nicht die ehrliche Bezahler regelmässig die Dummen wären, da diese dann noch erschwindelte Extrabeträge blechen müsses´n ;siehe Aktiva und Reaktiva. Hier in Py werden immer die Ehrilchen bestraft und die Betrüger begünstigt!

    1. Ist ja in Deutschland auch nicht viel anders. Ein Grossteil der arbeitenden und ehrlichen Bevoelkerung muss für Asylbetrüger blechen

  4. Man lese den urpsrünglichen Artikel in der ABC und finde die Antwort:

    … y una consecuencia más del clima de impunidad en el que Paraguay …

    Die ANDE macht Kontrollen und die ANDE kappt illegale Anschlüsse, aber wenn im einem Land dem „Schelm“ sein „Schelmsein“ nicht ausgetrieben wird, so nützt das Ganze nur sehr wenig.

    Es ist reichlich naiv zu denken, man könne das Problem nur mit Technik lösen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.