Deutsche in Paraguay: In einer anderen Zeit – Teil 5

San Lorenzo: Nach fünf Jahren des Experimentierens ließ sich 1976 der Deutsche Siegfried Konther den Umlaufmotor patentieren, eine Art Wankelmotor, jedoch aus viel weniger Bauteilen.

Mit dem Patenten DE2638486 A1 und US4408578 sicherte sich Herr Konther mit seinen zwei Söhnen das Recht an den 15 zusammengesetzten Bauteilen. Im Vergleich dazu hat ein Wankelmotor 54 Bauteile. In eine Massenproduktion ging der Motor nicht. Ähnlich wie der Wankelmotor, geriet er in Vergessenheit während Ottomotoren und Dieselagregate die Welt eroberten.

Nachdem es nun mehrere Automobilzulieferer im Umkreis gibt steht die Frage im Raum, ob man nach 41 Jahren nicht auch den alten Konther Umlaufmotor abstauben könnte.

Wochenblatt / Google

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Deutsche in Paraguay: In einer anderen Zeit – Teil 5

  1. Es kommt immer auf den Wirkungsgrad eines Motors an. Wenn das Teil mehr Energie in Form von Wärme etc. verliert als andere Motoren in Bewegungsenergie umsetzen, hat das Teil keine Zukunft. Aber ist ist notwendig andere Wege zu gehen. Sonst würde es keine Neuentwicklungen geben. Manchmal verliert man und machmal gewinnt man. Wenn das Teil eine echte Innovation wäre, hätte es sich die Automobilindustrie schon längst unter den Nagel gerissen.
    Danke für den interessanten Beitrag!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.