Deutscher festgenommen: Er wurde wegen Mordes mit internationalem Haftbefehl gesucht

Asunción: Die Interpol Paraguay hat am heutigen Dienstag einen deutschen Staatsbürger festgenommen, der verdächtigt wird, seine Frau im Januar 2020 erstochen zu haben.

Die Interpol-Abteilung verhaftete den deutschen Staatsbürger Richard Joseph Scherthan (61), gegen den ein nationaler und internationaler Haftbefehl wegen eines Mordes in Deutschland vorliegt, dem seine Frau zum Opfer gefallen war.

Wie die Nationalpolizei mitteilte, wurde der Mann um 11.30 Uhr von Mitarbeitern der Einsatzabteilung an der Straßenecke Bernardino Caballero und Francisco de Maldonado im Stadtteil San Jorge nahe der Goethe Schule festgenommen.

Kommissar Carlos Duré, Leiter von Interpol, erklärte, “dass der Mann aus Deutschland geflohen und vor etwa sechs oder acht Monaten nach Paraguay eingereist sei”. Duré sagte auch, “dass im Allgemeinen mehrere Europäer, die in Europa Verbrechen begehen, in unserem Land Zuflucht suchen”.

Duré fügte hinzu, dass Interpol durch seine spezialisierten Gruppen diese Person in der Nähe des Hotels Los Alpes ausfindig gemacht hat und sie festgenommen wurde.

Er merkte an, dass der Ausländer offenbar mit ausreichend Geld nach Paraguay gekommen sei und es nicht ausgeschlossen sei, dass er aufgrund der Anzahl der in Paraguay bestehenden deutschen Vereinen oder Clubs nach einer Art von Anhang gesucht habe.

“Die nachrichtendienstlichen Ermittlungen ergaben, dass er sich an Orten aufhielt, an denen Menschen derselben Nationalität und derselben Herkunft lebten, um nach einer Alternative zu suchen oder auf dem nationalen Territorium Fuß zu fassen”, fügte er hinzu.

Einzelheiten des Mordes

Demnach betrat der Mann zwischen der Nacht und dem frühen Morgen des 30. und 31. Januar 2020 mit einem Messer in der Hand das Schlafzimmer seiner Frau, um sie zu überreden, ihn nicht zu verlassen.

Ursprünglich wollte er seiner Frau damit seine Selbstmordabsichten demonstrieren; als das Gespräch jedoch eskalierte, beschloss er, sie angeblich mit dem Messer zu töten.

Er richtete die ersten Schläge mit dem Messer auf den Hals und den Oberkörper seiner Frau. Er verwundete sie dann an der rechten Schläfe und stach weiter auf sie ein, als sie versuchte, ihn wegzustoßen.

Nach Angaben der Polizei griff er sie weiter an, auch als sie bereits am Boden lag. Im Verlauf des Kampfes erlitt das Opfer mehrere schwere Stich- und Schnittverletzungen, Wunden am Hals, im Gesicht, an den Händen, an den Schultern und an der Brust und starb schließlich an starkem Blutverlust.

Eine Auslieferung kann zwischen zwei und drei Monaten dauern.

Wochenblatt / Abc Color / NPY

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Deutscher festgenommen: Er wurde wegen Mordes mit internationalem Haftbefehl gesucht

    1. Man hat nicht der BRD das Recht abgesprochen, sondern deutschen Staatsanwaltschaften. Richter können weiter europäische Haftbefehle ausstellen.
      Und das Gerichtsurteil gilt nur innerhalb der der EU und hat in Paraguay keine Bedeutung.
      Außerdem ist das Urteil schon mehrere Jahre her. Gut möglich, dass inzwischen europäische oder deutsche Gesetze geändert wurden, sodaß es auch deutschen Staatsanwaltschaften wieder möglich ist europäische Haftbefehle auszustellen.

      12
      4
  1. Der Tabumbú Exknacki und Expräsidente des Korruptionsvereins Farbig e.V., der werte Herr Al Cartes, der wurde doch vor ca. 2 Jahren auch von Interpol Paris gesucht. Aber er konnte von hiesig Interpol, Abt. Paragauy, nicht gefunden werden. Vielleicht hatten sie seine Adresse nicht. Wenigstens habens dem Reichsbürger R.J.Scherthan keinen Personalausweis ausgestellt. Demnach dürfte er gar nicht über so viel Plata verfügen. Oder ist einfach nebst mutmaßlich Mörder auch ein sparsamer Mensch. Etwas erstaunt mich aber sehr, nämlich, dass er den Kontakt zu DÖCHLern gesucht hat. Absolut unüblich. Vielleicht shwuddelt er einfach nicht gerne den Shwuddeli-Hui-120-dB ab, weshalb er wie ich den Kontakt mit den Eingeborenen scheut wie ich. Ja, da dürften sich einige DÖCHLer hierzulande aufhalten, die von der döchlerischen Justiz gesucht werden. Ich zum Beispiel, wegen meinen Bankkugelschreiber-Raubzügen. Tipp: Dann halt gucken, dass die sich nicht mehr so einfach verstecken können. Der guten Ordnung halber: Die meisten DÖCHLer sind bestimmt nie schwerstkriminell geworden, wollen hier einfach die gute Luft und die Ruhe genießen. Und haben ihre Dokumente auf dem formalen Weg erhalten.

    13
    20
  2. Da ich jeden Menschen das Recht abspreche, einem anderen Menschen sein Leben zu nehmen, ist es für mich keine Frage, wenn es sich bei dem ” Täter ” um einen Landsmann handelt. Das finde ich nicht gut, aber ich kann es ja nicht mehr ändern. Es ist gut und richtig, das er seinem Prozess nicht entgehen konnte, denn das muss geahndet werden, keine Frage. Möge er eine ordentliche Gerichtsverhandlung bekommen.

    22
    2

Kommentar hinzufügen