Deutscher Großgrundbesitzer fordert Unsummen für Stammesland im Chaco

Pozo Colorado: Der deutsche Landwirt, der Anfang der 80er Jahre in Deutschland einen „Schwindel“ mit investitionswilligen Deutschen betrieb, versucht nun den Staat aus einer Zwickmühle zu verhelfen und sich dabei zu bereichern.

Die von den Indigenen geforderten 14.400 ha Land würde der dem Staat verkaufen jedoch nur unter der Voraussetzung, dass ihm pro 10.000 m² (1 ha) 2.750 US-Dollar oder 11.137.500 Guaranies gezahlt werden. Die Gesamtsumme, die er dafür beansprucht sind demnach 39,6 Millionen US-Dollar.

Auch wenn man meint, dass sich der Staat gerade in Ankauflaune befindet gibt es hier einen riesigen Unterschied und zwar die Lage. Es handelt sich um Stammesland der Sawhoyamaxa Indianer, zwischen Pozo Colorado und Concepción in der Provinz Presidente Hayes.

Das Ministerium für Justiz und Arbeit antwortete schon auf das unverschämte Angebot, was den Staat dazu bringen soll, den demonstrierenden Indigenen ihr Land zurückzugeben, wie in einem Urteil des Interamerikanischen Gerichtshofes gefordert. In der Zone, wo sich das Stück Land von Heribert Rödel befindet, wird nicht mehr als 1.000 US-Dollar gezahlt, Preis den auch das Ministerium für ländliche Entwicklung zahlen würde.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Deutscher Großgrundbesitzer fordert Unsummen für Stammesland im Chaco

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.