Deutscher Ingenieur bewundert sein Meisterwerk Itaipú

Die offizielle 40-Jahr Feier von Itaipú wurde wegen schlechtem Wetter auf nächste Woche verschoben. Vor über 30 Jahren entwarf der deutsche Ingenieur Paul Folberth (Beitragsbild), zusammen mit brasilianischen und paraguayischen Fachleuten Itaipú, das größte Schöpfungswerk seiner Karriere.

Zusammen mit seiner Frau besuchte Folberth das Wasserkraftwerk und wurde von dem paraguayischen Direktor, James Spalding, empfangen. Der deutsche Ingenieur erwähnte, es sei wieder sehr spannend, Itaipú zu sehen. „Der Bau war eine große Herausforderung, aber wir alle können stolz auf die geleistete Arbeit sein“, sagte Folberth. Er fügte an, die 40-Jahr Feier sei ein Ausdruck dafür, dass etwas Einzigartiges geschaffen wurde und das Vorhaben auch gelungen sei. „Es ist eine Ehre, wieder an dem Platz zu stehen. Ich habe meine Aufgabe mit Liebe und Hingabe getan. Ich bin ein gesegneter Mensch und sehr glücklich, dass ich hier so gut aufgenommen wurde“, betonte Folberth.

„Wir glauben, die Feierlichkeiten sind ein kleiner Tribut an einen Mann, der viel für dieses Land getan hat. Seine Anwesenheit ist eine wirkliche Ehre und seine Arbeit wird immer in den Geschichtsbüchern zu lesen sein“, sagte James Spalding. Mehr als 1.000 Mitarbeiter aus Brasilien und Paraguay nahmen gestern an einer Zeremonie teil, zur Erinnerung an die 40 Jahre vom binationalen Wasserkraftwerk Itaipú.

Quelle: Ultima Hora