Deutscher Kolonist präsentiert neue Rinderrasse

Auf der Estancia Naranjito von Manfred Hieber, in der Nähe von Paso Yobai, Departement Guairá, wurde die “neue“ Rinderrasse Boran präsentiert. Der Prozess zur Einführung dauerte zwei Jahre. In dem Zeitraum wurden Embryonen aus Südafrika importiert. Die Investitionssumme belief sich auf mehr als 700.000 US Dollar.

Der Gastgeber Hieber erklärte, die neue Rinderzüchtung sei genetisch an das Klima in Paraguay angepasst und benötige weniger Energiebedarf als andere Rassen. Er fügte hinzu, die Rinder seien auch weniger anfällig für innere und äußere Parasiten.

Bei der Präsentation waren lokale Behördenvertreter und Landwirte aus Asunción, Caaguazú und dem Chaco zugegen. „Wir setzen den Schwerpunkt auf die Viehzucht nachdem die Weinindustrie nicht mehr zeitgemäß ist. Im Jahr 2014 besuchte ich Südafrika und arbeite seit mehr als zwei Jahren mit Embryonen der Boran Rasse“, sagte Hieber. Edwin Peter, auch ein Viehzüchter, sagte, die Boran Rinder kämen aus Trockengebieten und fänden gute Klimabedingungen in Paraguay vor, das verringere die Kosten und sei eine nachhaltige Investition. Er fügte an, in sieben Monaten wären die Tiere gut entwickelt und könnten auf auf der Weidefläche weiter an Gewicht zunehmen.

Die Embryonen dieser Rasse sind bereits auf dem Markt erhältlich, die ersten Bullen im Laufe des Jahres. Im Jahr 2014 gab es in etwa 3.000 Kopf Vieh der Boran Rinder, letztes Jahr waren es schon etwa 5.000 Stück, alle auf verschiedenen Ländereien in Guairá verteilt.

Quelle: ABC Color