Deutscher stirbt bei Motorradunfall

Encarnación: Ein Deutscher kam gestern Abend nach einem Verkehrsunfall mit seinem Motorrad im Zentrum von Obligado ums Leben.

Bei dem Opfer handelt es sich um Josef Benkestein, 20 Jahre alt. Laut dem Polizeibericht ereignete sich der Unfall auf der Straße Gaspar Rodriguez de Francia gestern Abend etwa gegen 22:00 Uhr. Hier stieß der Motorradfahrer mit einem Auto der Marke Toyota, Modell Funcargo, zusammen. Die Lenkerin war Sheila Monserrath Dehnike, 21 Jahre alt. In dem Fahrzeug befand sich außerdem noch ein 14-jähriges Mädchen.

Bis jetzt ist die Ursache des Unfalls ungeklärt. Die Polizei führt die weiteren Ermittlungen in dem Fall durch.

Wochenblatt / Mas Encarnación / Radio Ñanduti

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Deutscher stirbt bei Motorradunfall

  1. Grundsätzlich ist das Fahren hierzulande gefährlich. Theoretisch. Aufgrund fehlender Signalisation, fehlender Einspurstrecken, Straßenlöcher, fehlendem Asphalt, Unklarheit, ob andere Verkehrsteilnehmer die Verkehrsregeln kennen, da man nur in wenigen Städten Fahrstunden nehmen muss, um den Führerschein zu erlangen, manchmal hätte man Vortritt, doch der andere lässt einem den Vortritt nicht, manchmal umgekehrt (kein Vortritt, doch man erhält ihn trotzdem), und so weiter und so fort, wohl verstanden nach hiesig Verkehrsregeln, also keine.
    Praktisch sieht das Ganze jedoch recht praktisch aus: Da jeder Verkehrsteilnehmer eingangs erwähnte Situation kennt, steht jeder mit einem Fuß im Leben, mit dem anderen im Grab und so entscheiden sich die meisten für das Leben, passiert relativ wenig, meistens nur haarscharf an einer mittleren Katastrophe vorbei, aber eben nur haarscharf.
    Man muss einfach stets mit einem Fuß auf dem Gas, gleichzeitig mit dem andern auf der Bremse stehen und alle sieben Augen zirkulieren lassen. Dann klappt das doch recht gut. Vor allem sollte man auch nachgeben und den anderen Verkehrsteilnehmer oder Kommentatoren eines Forums respektieren können. Dies hätten sich alle diejenigen sich mittlerweile in Luft aufgelösten PY-Sonnenbrilly-Willys, die mich vor Jahren dauernd als armen, kriminellen Psychopathen dahinzustellen versuchten zu Herzen nehmen sollen. Mein Beileid.
    .
    armen (im monetären Sinne)
    kriminellen (kannst du noch nach DE zurück)
    Psychopathen (hast du denn deine Nachbarn nicht bei der Polizei prüfen lassen, bevor du dein Grundstück gekauft hast)
    .
    PS Doch, war ja bei der Polizei um Erkundigungen betreffen Nachbarn einzuziehen. Vor dem Kauf des Grundstücks. Haben mich nach dem Namen der Nachbarn gefragt. Habe der Polizei gesagt, die hätten kein Namensschild am Briefkasten. Da konnte die Polizei logischerweise auch keine Auskunft geben.

  2. In Länder wie Paraguay und vielen anderen Ländern der Welt, nicht nur 3. Weltländer, sollte man besser mit dem Auto fahren, als ungeschützt auf einem Zweirad. Ein sicheres Zeichen ist, wie die Fahrer in einem Land sich an einem Zebrastreifen verhalten. Fahren die einfach durch, weil die stärker sind als die Fußgänger, weiß man, dass man möglichst viel Blech und Knautschzone um sich herum haben sollte. Sonst endet man so wie dieser Deutsche. Es ist völlig egal wer Schuld hatte. Das Mädel war einfach stärker.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.