Deutscher wegen Raubüberfall in Ungarn verhaftet

Areguá: Ein Deutscher, Inhaber eines Schnellrestaurants in Areguá, wurde von Beamten der Interpol verhaftet, weil er in Ungarn einen Raubüberfall begangen haben soll.

Interpol Paraguay bereitete schon längere Zeit eine Operation vor, die am Montag zur Festnahme des deutschen Bürgers führte.

Laut den Unterlagen der Polizei sei diese Person dafür verantwortlich, einen Raubüberfall in einem Haus in Ungarn verübt zu haben, bei dem der Deutsche Wertsachen von insgesamt 45.000 Euro (ca. 300 Millionen Guaranies) gestohlen hatte.

„Die Rote Ausschreibung und der internationale Haftbefehl wurden aufgehoben. In Paraguay erließ ein Richter aber einen Haftbefehl zu Auslieferungszwecken”, sagte Kommissar Luis Benitez.

Laut Benítez sei die Identifizierung dieser Person kompliziert gewesen, weil die Polizeiakte etwas andere Informationen enthalten habe als die von Interpol.

Wochenblatt / Paraguay.com

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Deutscher wegen Raubüberfall in Ungarn verhaftet

  1. In Paraguay lebt eigentlich nur eine Minderheit von Deutschsprechenden, meist unauffällig, anständig, fleißig und oft sehr erfolgreich. Vor allem dann, wenn diese schon in der zweiten oder gar dritten Generation hier leben. Doch gerade die zugewanderten Deutschen, Österreicher und Schweizer in der ersten Generation fallen prozentual unverhältnismäßig oft negativ auf, bis hin zu kriminellen Handlungen. Offenbar kommen da Leute aus völlig verkorksten Verhältnissen und glauben, hier “ihr Glück” auf Kosten anderer Mitmenschen finden zu können. Intelligenz und Anstand sind ihnen meistens fremd, dafür sehr schnell mit Beleidigungen, Diffamierungen bis hin zu Gewalt zur Hand. Man muß es sagen, wie es ist – diese Landsleute sind nicht nur kein Aushängeschild, sie sind eine Schande für uns alle! Leider sehe ich täglich bei meinen Einkäufen oder Restaurantbesuchen zu viele davon, jedenfalls nach meinem Geschmack und halte sie mir ganz bewußt auf Distanz. Wir neigen dazu vieles zu Recht in Paraguay zu kritisieren – aber mit solchen Landsleuten machen wir uns völlig unglaubwürdig gegenüber den Paraguayern.

    1. Zitat: ” Doch gerade die zugewanderten Deutschen, Österreicher und Schweizer in der ersten Generation fallen prozentual unverhältnismäßig oft negativ auf,”
      Hast du zu dieser Aussage irgendwelche statistischen Belege oder war das jetzt dein Bauchgefühl?
      Wird vielleicht in dem deutschsprachigen WB bevorzugt berichtet, wenn ein Deutschstämmiger beteiligt ist?
      Ich will sicher nicht behaupten, dass es die nicht gäbe. Aber es wäre schon mal interessant aussagekräftige Statistiken diesbezüglich zu sehen.

  2. Da sieht man wieder, meine Prophezeiung stimmt, das viel Deutsche wegen einem Verbrechen nicht mehr in ihr Heimatland zurück können. Und solche schreiben da im Wochenblatt und anderen Sozialen Netzwerken absurde Kommentare, gegen uns Paraguayer.

    1. Ich glaube nicht, dass es gerade die Verbrecher sind, die hier im WB gegen die Zustände in Paraguay schreiben. Die halten sich wohl eher zurück, zumal diese Zustände ihnen ja entgegen kommen.

    2. Und “gscheit grinsen”, (C) by Gurkli Pflückli, kann er auch. Ich dachte, man braucht ein sauberes Führungszeugnis für die Einwanderung oder reicht doch eine Packung Streichhölzer?.

    3. @Rolf Gürkliplückli, naja, das viel Paragauyschen wegen einem Verbrechen lieber hier bleiben freut den Rest der Welt. Aber kannst deinen Müll ja mal in Gurkina Faso, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan, Somalia oder Paragauy abfackeln. Bezahle dir gerne das Flugticket, sonst muss noch jahrelang Gürkliplückli. Im Kongo sollen die Schule etwa auch so anstrengend sein wie im Paragauy, täglich 7 bis 11 Uhr. Toi, toi, toi, auch du kannst es schaffen. Den mit Paragauy äquivalenten Schulabschluss meine ich.

  3. Aus der Reie: Peteudende Intellekteule des 21. Jahrunderts

    Die einfachsten Einwanderungsbestimmungen der Welt bewirken diese Zustände. Die Politik muss das ändern oder der Wähler muss die Politik dazu zwingen. Wenn beides nicht passiert, liegt die Schuld beim Wähler. Außerdem erinnere ich wieder an den Migrationspakt, den Paraguay auch unterschrieben hat. Migration ist positiv!!! Kritik verboten!!!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.