Deutschland wirft den Blick nach Paraguay

Konfrontiert mit der “erschreckenden Aussicht“ weltweit müssen neue Ziele her. Auslöser waren der Brexit von Großbritannien mit dem Austritt aus der EU und das Ergebnis der Wahlen in den USA.

Nun hat sich das Interesse Deutschlands an die ehemaligen Partner in Lateinamerika erhöht, vor allem aber Paraguay steht im Mittelpunkt, die Beziehungen zwischen beiden Ländern zu vertiefen. Diese Einschätzung äußerte Dr. Volker Treier, stellvertretender Leiter für internationale Beziehungen der Industrie- und Handelskammer in Berlin.

Treier war zu Besuch in Paraguay, begleitet von Dr. Mark Heinzel, Direktor für die Beziehungen in Nord- und Südamerika. Anlass war das 60-jährige Bestehen der Deutsch-Paraguayischen Handelskammer. Die Delegation war auch in Argentinien, Brasilien und Chile gewesen.

Treier sagte, die Sorge Deutschlands und deren Folgen über den Brexit haben dazu geführt, dass neue Ziele erschlossen würden. Er kommentierte auch, sein Land wäre über die Ankündigung von dem zukünftigen US Präsidenten Trump besorgt, die Bedingungen im internationalen Handel zu verschärfen.

Deshalb, so Treier weiter, wäre Lateinamerika, der Mercosur und Paraguay für Deutschland relevant. Der Blick auf diese Region müsse neu ausgerichtet werden. Die Verhandlungen zwischen dem Mercosur und der EU sollten bald zum Ende kommen.

Paraguay zeigt, obwohl die Nachbarländer schwächeln, eine gute Wirtschaftsleistung und könnte eine Plattform für die Produktion von Gütern und Dienstleistungen nach Deutschland werden. Verbessert werden müssten aber die Infrastruktur und die Qualifikation der Mitarbeiter.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Deutschland wirft den Blick nach Paraguay

  1. Wir brauchen keine Handelskammer und Organisationen die nur Unser Bestes wollen nämlich unser Geld. Viele Deutsche haben hier was aufgebaut ohne den Deutschen Staat weil hier es noch was zählt Eigeninitiative ohne Auflagen und Genehmigungen für alles Mögliche.Wir brauchen hier keine Deutschen Bürokraten die dann Stück für Stück hier die Freiheit einschränken.Bleibt weg oder warum glaubt ihr Bürokraten sind wir Deutsche nach Paraguay gegangen? Weil hier Unsere Arbeit gewürdigt wird weil wir etwas bewegen können ohne von Euch mit Vorschriften und Unsinnigen Regeln schikaniert werden. Also bleibt weg wir brauchen Euch nicht.

  2. Da aber sich die Infrastruktur und das Bildungswesen in den nächsten 30- 50 Jahren nicht ändert, brauchen wir uns keine Sorgen machen.
    Außerdem ist Europa am Ende mit dem Export, es werden Güter hergestellt, die man nicht mehr an den Mann bringen kann, Es entsteht Müll, den man nicht mehr unterbringen kann, was eignet sich besser als ein 3- Welt Land weit weg vom eigenen Land. Wo auch noch keine oder fast keine Umwelt Gesetze existieren.

  3. Ja es wird einiges Passieren,wann aber kann niemand sagen!
    Das muss man gelassen sehen, die Augen sind größer als der Verstand.
    Außer flotte Sprüche wird es wohl nicht gewesen sein.
    Wir werden es sehen.

  4. Das schlimmste was den Paraguayischen Bürgern und uns Deutschen in Paraguay passieren könnte, wäre die
    Verbreitung des deutschen Imperialismuses hier in Paraguay.
    Bleibt bitte mit euren Weisheiten in Deutschland, bzw. in Europa!
    Hiwu

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.