Einstürzende Schulgebäude durch Erdbeben

Not macht erfinderisch. Wenn Schulgebäude zuhauf einstürzen wird nach Gründen gesucht. Erdbeben sollen daran schuld sein, dass die Bausubstanz marode wurde.

Vor Kurzem stürzten Teile der Dachkonstruktion in der Schule Julio Correa ein. Zum Glück wurde niemand verletzt. Nun meinten viele Verantwortliche, Erdbeben hätten möglicherweise die Substanz der Bauwerke vorgeschädigt.

Daraufhin sah sich der Leiter der seismologischen Abteilung an der UNA, Juan Carlos Velasquez, gezwungen ein Statement zu dieser Hypothese abzugeben. Er betonte, dass Erdbeben nicht die Ursache für die permanenten Einstürze in den Bildungseinrichtungen wären. Das letzte Erdbeben wurde in Argentinien registriert und hatte auf Paraguay keinen Einfluss. Nur wenn, wie schon in Salta oder Entre Rios so ein Ereignis eintrete, könnte dies auch hier zu spüren sein, jedoch wären die Auswirkungen gering.

Velazquez erklärte, die Probleme an den Schulbauten bestünden zum Teil aus dem schwachen Aufbau, auf der einen Seite und, auf der anderen Seite, durch den paraguayischen Boden. Dieser sei fragil und sedimentär. Hinzu kämen große Niederschlagsmengen in kurzer Zeit, das sei ein weiterer Problemfaktor, so der Experte von der UNA.

Paraguay liegt weit von der Pazifikküste entfernt, dort gibt es häufiger Erdbeben. Das Land wird eher von der Ostküste und den südlichen Teilen in dieser Region beeinflusst, jedoch sind die Chancen für Erschütterungen sehr gering.

1982 trat das stärkste Erdbeben in der Geschichte Paraguays ein, mit einer Stärke von 5,6 auf der Richterskala. Das Epizentrum lag in der Nähe der Stadt Presidente Hayes und auch in Asunción spürte man das Beben noch.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Einstürzende Schulgebäude durch Erdbeben

  1. Dass man sein Haus auf einem guten Fundament bauen soll, das sollten die bien educados Handwerker im mehrheitlich katholischem Land mitbekommen haben.
    Doch wann sollten sie das mit dem Unterschied zwischen einem Quadrat und dem Dreieck mitbekommen haben? Beim üben für ihre Huldigungen an ihre Kriegsverbrecher? Halbtags Caso Cerrado, Yingo und Calle 7, wenn es nicht regnet und wenn es regnet ganztags?
    Braune Erde und ein wenig Spuke wirkt eben nur adhäsiv (klebend) und nicht kohäsiv (chem. verbindend), so freuen sich schon bald die Bäume die aus dem Bauwerken wachsen und die Ameisen die einen Unterschlupf ihrer sich vermehrenden Königinnen finden.
    Vielleicht könnten sie auf Facebock, pardon, im Internet goockeln und würden erstaunt feststellen, dass die starke Sonne hierzulande jegliche Feuchtigkeit des Klebstoffs verdunsten lässt, sobald man ihn auf die unbefeuchteten Steine streicht, sodass man ebensogut Asche hätte nehmen können. Wasser herbeischaffen ist eben Schwerarbeit. Außer in kleinen Mengen für den Terere.

      1. Matthäus 7,24-27:

        24 Jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den werde ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute;
        25 und der Platzregen kam herab und die Ströme kamen und die Winde wehten und stürmten gegen jenes Haus; und es fiel nicht, denn es war auf den Felsen gegründet.
        26 Und jeder, der diese meine Worte hört und sie nicht tut, der wird mit einem törichten Mann zu vergleichen sein, der sein Haus auf den Sand baute;
        27 und der Platzregen kam herab und die Ströme kamen, und die Winde wehten und stießen an jenes Haus; und es fiel und sein Fall war groß.

      2. Verse Hansius 64 – 64c:
        Und die Bäume wiegten im Sturm und fielen auf einen ungegründeten Turm.

        Und die Türme wackelten ohne End, denn sie waren gänzlich ohne Zement.

        Die Menschen waren trotzdem froh, denn sie hatten frei, sowiso.

  2. Die sollten nicht Erde nehmen sondern Sand und cement und nicht für was anderes brauchen dann würde auch so etwas nicht passieren

  3. Mein Gott, was soll den Das!
    Er kennt den Boden, also kan ein passendes Fundamen oder Bodenplatte gemacht werden.Mit Armierung/Bewehrung.
    Ist der Aufbau des Hauses schwingent/elastisch gebaut. Ist doch OK:
    Es gibt nur zwei Probleme, der Statiker und Architekt muss rechen können, den muss erstmal finden.
    Die Bauarbeiter muss den den Baustahl und den Zement auf der Baustelle lassen, das fast unmöglich.

  4. Aber aber liebe Foristen, natuerlich kann es nur die Folge eines Erdbebens gewesen sein dass Gebaeude einstuerzen.
    An den hochqualifizierten Ingenieuren, den faehigen Architekten der Weltspitze und den wohlausgebildeten Bauleuten kann es je nun nicht liegen.
    Natuerlich steht ausser Frage dass nur beste Materialien sowie zertifizierter Moertel und Beton verwendet wurden und auch werden. Natuerlich mit Pruefsiegel. Ein Schelm wer das nicht nachvollziehen kann…… also, es waren die Nachwirkungen eines Erdbebens der Staerke 2,5 das in der sibirischen Tundra stattfand…..Was sonst?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.