Diabetes: 30% der Operationen enden mit Amputationen

Asunción: Ungefähr 30 Operationen pro Monat an Patienten mit Diabetes werden im Ministerium für öffentliche Gesundheit (MSP) durchgeführt, von denen 30% auf die Amputation von Finger, Fuß oder Bein zurückzuführen sind.

Dies geht aus den Daten hervor, die von der Abteilung für Notfälle bei Erwachsenen des Nationalen Krankenhauses zur Verfügung gestellt wurden.

Eine von 3 Personen, die im Gesundheitszentrum ankommen, unterziehen sich chirurgischen Eingriffen, die eine Amputation von Finger, Fuß oder Bein erfordern.

Dem Bericht zufolge stammen 90% dieser Patienten aus dem Inland und die Mehrzahl der Patienten hat ihre Behandlung nicht begonnen. Sie haben keine Arzneimittel zur Bekämpfung von Diabetes verschrieben bekommen oder eingenommen.

Angesichts dieser Situation, die zu der späten Konsultation in einem Gesundheitszentrum führt, haben einige sogar einige schon eine Myiasis (Fliegenmadenkrankheit). „Wir versuchen immer, zu retten was geht, aber manchmal ist es nicht mehr möglich“, klagen die Verantwortlichen aus dem Nationalen Krankenhaus.

„Es gibt immer mehr Patienten, die aufgrund von Komplikationen eine Dialyse benötigen und sie werden jünger“, fügen die Ärzte hinzu.

Das Nationale Diabetes-Programm bietet kostenlose Medikamente zur Behandlung von Diabetikern wie Insulinen und oralen Antidiabetika.

Wochenblatt / ADN Paraguayo / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Diabetes: 30% der Operationen enden mit Amputationen

  1. Sig Kan, gelernter Jungleman

    die Ursachen sind ganz einfach aufzuzählen:

    zu viel Zucker, vor allem in Getränken,
    zu viel weißes Mehl (im Essen),
    zu viel Alkohol,

    zu wenig Gemüse, zu wenig Vitamine und ganz zuletzt mit vielleicht 5% der Diabetiker: Vererbung.

    Ach und, wer sich täglich bewegt — also mindestens 10 km zu Fuß schafft — ist auch nicht so sehr gefährdet.

  2. Da bin ich jetzt aber erstaunt darüber, dass hierzulande viele Menschen Diabetes haben, wo doch die Mangos, die vom Mango herunter fallen, während man dasitzt bis sie herunterfallen und wartet bis es Abend wird, doch sehr gesund sein müssten. Vielleicht kommt’s aber auch vom Fett, Fett, Fett, aber Barato Essen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.