Die 156 Jahre alte Lokomotive ist betriebsbereit

Ypacarai: Eine 156 Jahre alte Lokomotive, die mit Holz betrieben wird und an die Geschichte des Landes erinnert, ist bereit zur Abfahrt. Nach der Pandemie kommt sie zum Einsatz.

Nach einer Investition von 258 Millionen Guaranies setzte das Ministerium für öffentliche Arbeiten (MOPC) die Lokomotive 60, auch bekannt als “El Inglés“, instand.

Dieses Projekt, “Tren del Lago“, wird nach 156 Jahren der ersten Ankunft der Lokomotive in Ypacarai einen Teil der Geschichte des Landes wiederbeleben.

Die Absicht war, am 12. April den Zug in Betrieb zu nehmen, aber die Coronavirus-Pandemie verzögerte das Vorhaben. Es ist noch nicht bekannt, wann El Inglés seine erste Fahrt aufnimmt, aber das MOPC meldet bereits, dass die Lokomotive einsatzbereit sei.

Der Zug mit zwei Waggons für jeweils 100 Fahrgäste soll sonntags zirkulieren, und zwar zwischen Areguá und Ypacarai. Die Lokomotive wird wie in den Anfangszeiten mit Holz befeuert, das jedoch jetzt aus einer Aufforstung kommt.

Wochenblatt / Paraguay.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Die 156 Jahre alte Lokomotive ist betriebsbereit

  1. Das mit dem Gleisbett hat sich doch schon geerdet .Viele haben sich die Grundstücke der Eisenbahn zu eigen gemacht aber seit letzter Woche ist ein Neues Gesetz verabschiedet was erlaubt bei Öffentlichen Interesse die Grundstücke zu Enteignen.Wie in D auch .man wird zwar Entschädigt aber hier sind die Grundstücke ja nicht erworben worden sondern besetzt. Egal Hauptsache es kommt Leben in dieses Vorhaben. Ach und zu diesen einen Kommentator ,den Artikel richtig lesen darin steht das nur angepflanztes Nutzholz verwendet wird. Eukalyptus usw.

  2. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

    Das ist intelligent, denn man kann noch die Eisenbahntrassen von anno 1800 nutzen. Wald hat der Paragauy zwar fast keines mehr zum Abholzen, egal, fährt eh nur mit Wasser. Da hat es sich doch gelohnt, jahrzehntelang Mister, -innen und Amigos mit „richtigem“ Parteibuch im Ministerium für Eisenbahn zu beschäftigen, obwohl jahrzehntelang keine Eisenbahn vorhanden. Ist nun aber immerhin schon top modern. Bald können ein paar Sonntagsausflügler in der Tschutschubahn fahrn.
    Übrigens dürfte der goockl-Ich bin kein Roboter bald wieder verschwinden. Ansonsten bin ich bald verschwunden. Erstens sehe ich nicht ein, warum ich bei jeder Anmeldung auf Wochenblatt gockel.com irgendwelche Rechte gewähren müsste, zweitens will ich mich nur anmelden und keinen Idiotentest bestehen und drittens, man, man könnte meine irgendwelche MLM-er würden sich die Mühe machen sich in dieses Forum einzuloggen, in welchem die Kommentare eh zuerst auf online gestellt werden müssen. Die goockl-Paranoia-Anwendung ist reinste Schikane und eine Zumutung.

    1. Also ich habe meine feste email und meinen festen Namen, früher Hermann1 jetzt Hermann 2, weil Hermann1 schon vergeben war. Die Anmeldung erfolgt automatisch. Was haben Sie für ein Problem?

    2. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

      @Hermann2. Mein Problem heißt Goockl-reCAPTCHA.
      Da ich das uMatrix-Plugin benutze, muss ich zur Anmeldung zu diesem Forum nun 3x neu laden: 1. zuerst muss ich dem goockl.com Zugriff erlauben und die Seite neu laden. 2. Dann muss ich gstatic vom Goockl Zugriff erteilen und die Seite neu laden. 3. Dann muss ich noch den Frame vom goockl.com Zugriff erlauben und die Seite neu laden.
      Ja, dann ist das Tracken des Seitenbetreibers zwar vollkommen. Aber dann kommt noch der Idiotentest, der sich «Ich bin kein Robo» nennt. Uiiii, da muss ich noch Ampeln, Fahrzeuge, Streichhölzer und Bierbücksen auf einem Foto markieren.
      Ja, und dann. Dannnnn bin ich angemeldet. Ist ja super.
      Nur habe ich keine Lust weder Idiotentests zu absolvieren, einzig um mich anmelden zu dürfen noch goockl.com mit Daten zu füttern.

    1. Im Artikel fehlt allerdings die tatsache, dass es zwischen Ypacarai und Aregua kein funktionierendes Gleisbett gibt. Da nützt es wenig, wenn die Lokomotive betriebsbereit ist. „Die Absicht war, am 12. April den Zug in Betrieb zu nehmen, aber die Coronavirus-Pandemie verzögerte das Vorhaben“ ist eine glatte Lüge!
      „Nach der Pandemie kommt sie zum Einsatz.“ Für Alle die es noch nicht gemerkt haben, es wird kein „nach der Pandemie“ geben.

      1. die reperatur der lokomotive (neu angepinselt) ist doch nur für die daseinsberechtigung des eisenbanministeriums, fahren muss die nicht, man hat ja die ausrede „corona“. und das es keine schienen gibt wird man später feststellen, hat hald der fuchs gefressen.

    2. Ich bin 1994/95 mehrmals mit diesem Zug von der Estacion Central del Ferrocarril in Asuncion nach Aregua gefahren, ein sehr interessantes Erlebnis. Damals gab es noch durchgehend eine Gleisverbindung

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.