Die ANDE foltert ihre Nutzer

Asunción: Es ist immer noch eine große Ironie, dass Paraguay zwar der größte Exporteur von Strom in der Welt ist aber eine Krise in der eigenen Energieversorgung hat. Die Leidtragenden sind alle Nutzer im Land.

Wenn die Hitze im Land ansteigt, geschweige denn im Fall eines Unwetters, leiden Gebiete und sogar ganze Städte unter der Qual eines Mangels an Elektrizität. Das kann Stunden oder Tage andauern, mit der Unannehmlichkeit hoher Temperaturen und Schäden an verschiedenen Haushaltsgeräten.

Aufgrund jahrzehntelanger unzureichender Investitionen und eines schrecklichen Managements der Elektrizitätsinfrastruktur sind die Netze von dem Nationalen Verbundsystem (SIN) mangelhaft und funktionsuntüchtig. Anstatt sich zu verbessern, wird die Qualität der Stromversorgung von dem staatlichen Energieversorger ANDE, die sie den Nutzern bietet, immer schlechter. Und es gibt keine Anzeichen, dass sich die ernste Situation verbessern wird, trotz der Investitionen, die der Konzern auf Grundlage eines mehrjährigen Budgets vornehmen will. Über das Gackern der Manager von der ANDE, dass sich die Servicequalität verbessern wird, ist die Wahrheit, dass sowohl im Sommer als auch im Winter die Kunden weiterhin durch unerwartete Schäden Einschnitte bei der Stromversorgung hinnehmen müssen.

Durch das schädliche Monopol der ANDE beträgt der Pro-Kopf-Verbrauch an elektrischer Energie der Einwohner in Paraguay nur die Hälfte des Pro-Kopf-Verbrauchs von Uruguay. Ein Land, das aufgrund unzureichender Wassergewinnung auf fossile Brennstoffe, Biomasse und Wind zurückgreifen muss, um die Nachfrage zu decken. Jedoch beträgt das Bruttoinlandprodukt (BIP) von Uruguay mehr als das Doppelte von Paraguay. Dies bedeutet, dass, wenn Paraguay ehrliche und weitsichtige Regierungen gehabt hätte, mit der Fülle an Elektrizität, die seit 40 Jahren vorhanden ist, heute zwei oder drei Mal reicher als Uruguay wäre.

Offensichtlich werden die Stromausfälle im Sommer kritischer, denn es ist die Zeit des höchsten Verbrauchs. Die Verwendung von Haushaltsgeräten, insbesondere Klimaanlagen, verdoppelt sich praktisch, um die enorme Hitze zu lindern. Verstärkt wird das noch durch den Klimawandel und der zunehmenden Urbanisierung der Städte.

In der Tat gibt es Stromschnitte in jedem Land, wenn auch ausnahmsweise aufgrund technischer Ursachen oder Nuturphänomene, aber sie werden gewöhnlich in kurzer Zeit vollständig behoben. Ausnahme sind Schäden durch Naturkatastrophen, wie sie bei dem Hurrikan Irma oder anderen auftraten.

Der Unterschied zu dem, was hier passiert, ist, dass die Stromausfälle der ANDE alltäglich werden, mit einem zufälligen Auftreten in Bezug auf den Standort. Im Allgemeinen passieren solche Einschnitte ohne vorherige Ankündigung, damit die Bevölkerung Vorsichtsmaßnahmen für den Notfall treffen könnte.

Ist die Versorgung wieder hergestellt kann die Energie trotzdem mangelhaft sein. Die Qualität des Stroms, der durch die Leitungen fließt, ist schlecht, hat zu viel oder zu wenig Spannung, außerhalb der Normwerte, was zu Schäden an Geräten führt.

Wer ist verantwortlich für die Verluste der Verbraucher? Wie immer der Nutzer, da die ANDE zum Zeitpunkt des Kaufes oder der Reparatur mit Abwesenheit glänzt.

Händler und Unternehmer sagen, wenn sie keine Notstromaggregate einsetzen würden käme es zu irreparablen Verlusten. Dasselbe gilt für den Industriezweig.

Wenn sich die Nutzer zu irgendeinem Zeitpunkt gegen die enormen Schäden auflehnen, der durch den schrecklichen Dienst der Institution verursacht wurde, wie derzeit Unternehmer und Betroffene bei den Werken des umstrittenen Metrobusses, wäre der Einfluss enorm.

Ökonomen und Techniker aus dem Energiesektor werden nicht müde zu betonen, dass die einzige Möglichkeit für das Land sei, den gesamten verbrauchten Strom der binationalen Wasserkraftwerke, anstatt den Partner zu einem schlechten Preis zu geben, darin besteht, zu industrialisieren.

Aber solange die Regierung nicht mit einer Strukturreform im Elektrizitätssektor fortfährt, die die Schaffung einer Regulierungseinheit und die Demonopolisierung der ANDE einschließt, wird es keine Möglichkeit geben, den nationalen Verbrauch zu erhöhen. Nur der bloße vegetative Wachstum unterstützt die Nachfrage.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Die ANDE foltert ihre Nutzer

  1. Ich sag es gern nochmal: Ich bin allerhöchst zufrieden mit der ANDE, die machen hier in meiner Region einen echt Superjob. In anderer Gegend hatte ich mal einen fast 50-stündigen Stromausfall. Der längste hier war gerade mal ca. 3 Stunden und das Netz läuft unglaublich stabil…
    Kann sein, dass ich einfach Suerte habe und hier die besten Techniker des Landes versammelt sind…

  2. Jetzt wollte ich noch einen investigativ-kritischen Kommentar zum Artikel schreiben, aber dieser verflixte Schreiberling vom Wochenblatt ist mir wieder einmal zuvor gekommen. Aber wo er recht hat, hat er recht.

  3. Am Anfang war war ich erfreut wie günstig der Strom hier im Vergleich zu D ist.
    Heute würde ich mir überlegen ob es nicht schlauer ist das Geld für einen Transformator und Betonmasten doch lieber in eine leistungsfähige Solaranlage zu investieren.
    Was nützt der günstige Strom wenn er nicht verfügbar ist und die Spritkosten für den Generator ausarten?
    Und so wie die Dinge liegen kommt das noch ganz dicke hier, mit dem Strommangel…

  4. Habe mich erkundigt wegen Solar.Das ist ja Wucher hier,was sie an Solarzellen verkaufen.Bei uns zurzeit 195 Volt und da müssen wir noch froh sein ,andere haben nixs.

    1. Rein praktisch gesehen könnte es ausreichen sich eine große Kapazität an Stromspeicher (Batterien) mit Inverter,
      ganz ohne Solarpanels, zu installieren.
      Diese werden dann bei vorhandenem Ande-Strom geladen und beim Ausfall genutzt.
      Setzt jedoch voraus das die Ande hin und wieder liefert…

      „Bei uns zurzeit 195 Volt“
      Ein “ Estabilisador de Tension“ schafft Abhilfe bei niedriger Spannung.
      Gibt hier in den großen Elektromärkten.

      1. Es reicht aus mit Batterien, ich betreibe dies schon seit Jahren. Ich habe 8 Batterien pro Stück mit 210 Ampere. Damit kann ich über 10 Stunden das nötigste im Haus betreiben. Allerdings ohne Klima. Dies sind aber keine normalen Autobatterien. Diese stammen aus dem Kernkraftwerk Krümmel und sind Gel gefüllt. Außerdem hat man kein Motoren Lärm oder hohe Sprit Kosten.

  5. Als ANDE Kritiker gebe ich jedoch die volle Schuld der Regierung, sieht immer wie mehr danach aus das der HC Group der ANDE Preis noch zu hoch ist um diese zu übernehmen, daher werden ANDE vorher noch falsche Vorgaben gemacht. Hier gehts um sehr viel Geld und sehr viel Macht. ANDE darf nicht privatisiert werden!

  6. Wenn die Ande jetzt Privatisiert wird kann ich nur hoffen das die Neuen Eigentümer das Management feuert bis in die Mittlere Ebene.!!!!!

  7. Muss ja in gewissen Gegenden schon ganz krass sein… eben ne Info erhalten von 12-tägigem!! Stromausfalll in nem gesamten Barrio.
    Scheinbar versammeln sich die Profitechniker und die Nilpen alle in den gleichen Gegenden…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.