Die Ande geht Pleite wenn der Stromtarif nicht um 25% steigt

Asunción: Aus Angst vor einem Bürgerkrieg geht keiner des Staatsbetriebs Ande ernsthaft gegen die 60.000 illegalen Stromanschlüsse im Land vor. Stattdessen schlägt der aktuelle Vorsitzende des staatlichen Stromversorgers, Carlos Heisele, vor, den Stromtarif um 25% anzuheben. Ein erster Schritt Wohlwollen zum Selbsterhalt zu zeigen, wäre ein präventiver Stellenabbau des völlig übervölkerten Unternehmens.

Der hiesige Stromtarif ist je nach Kategorie zwischen 208,9 – 345 Guaranies pro kWh, demnach nicht teuer. Jedoch ist der Ansatz den Strompreis zu erhöhen der falsche wenn unfähiges und unwilliges Personal es nicht für nötig hält die zu bestrafen, die keinen Strom zahlen.

„Durch die Investitionen, die innerhalb der nächsten zehn Jahre vorgenommen werden müssen, bedarf es einen höheren Stromtarif. Die Entscheidung über die Erhöhung trägt jedoch die folgende Regierung. Die kommenden Investitionen werden durch Kredite der Weltbank und der japanischen Entwicklungshilfe übernommen. Jedoch müsste nach einer ersten Erhöhung in 2014 eine weitere in 2018 folgen“, sagte Heisele.

In diesem Jahr sollen 700 Millionen US-Dollar in Verbesserungen des Stromnetzes investiert werden.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

25 Kommentare zu “Die Ande geht Pleite wenn der Stromtarif nicht um 25% steigt

  1. weis garnicht warum immer das gemecker über die ausländer…….

    wir zahlen unseren strom !!!

    leisten wir damit für 60.000 pyos entwicklungshilfe ???

    aber bitte mund halten, sonst werden wir wieder gebeten, doch py zu verlassen und nach deutschland zurück zu gehen.

    1. Anna und Hans Binder

      Antworten

      Krista,
      leider sind es nicht nur die „60000“,die auf Kosten anderer leben.Es sitzen viel zu viele,wie auch in andern Laendern,auch in Europa,in der Regierung,in Firmen,etc.und profitieren,oder bereichern sich.
      Der allgemeine Fehler in fast allen Laendern in Suedamerika ist,dass das Volk schlecht ausgebildet,dadurch schlecht bezahlt ist und keine Steuern bezahlen muss,gar nicht kann,ausser der Mehrwertsteuer,dadurch gibt es fast keine Mittelschicht,keinen Mittelstand,der Steuern bezahlt!
      Das kann auf lange Zeit nicht so weiter gehen.
      Koennte nur aendern,wenn das Volk ein besseres
      Schulsystem erhalten wuerde.Dass dem so ist,ist kein Zufall,das sagte schon Tolstoi vor langer Zeit.
      Wir Auslaender profitieren leider auch zuviel,weil das System so ist.Wir koennten ja unsere Angestellten in Paraguay auch der Arbeitsleistung entsprechend besser behandeln und besser bezahlen.

      1. „Wir koennten ja unsere Angestellten in Paraguay auch der Arbeitsleistung entsprechend besser behandeln und besser bezahlen.“
        Wir haben unsere Angestellten wie die eigenen Kinder behandelt. Ergebniss: Undankbarkeit bis hin zum Diebstahl.
        Man muss sich hier ganz schnell abgewöhnen mit kultivierten Wertemaßstäben zu messen. Man hat uns vorher schon gewarnt. Wir dachten „Tu dem Mensch etwas Gutes und es kommt auch Gutes zurück“.
        Von dieser Anschauung haben wir uns leider verabschieden müssen. Wir haben dazu fast drei Jahre gebraucht.

  2. „leisten wir damit für 60.000 pyos entwicklungshilfe ???“

    Ja wir zahlen für die PYos mit.

    Wir zahlen für uns selber.
    Wir zahlen für die vielen PY mit illegalem Anschluß.
    Wir zahlen für die noch zahlreicheren PY mit sozial-tarif.
    Wir zahlen für die anderen PY die den Ableser als „amigo“ haben.
    Wir zahlen für die vielen ANDE Mitarbeiter, die Großcousin 9.Grades vom stellvertretendem Hilfsoberableser sind.

    Und es reicht nicht. Natürlich nicht. Die Liste der Schmarotzer ist ja länger, als die der Zahler. Trotzdem kostet die kwH Strom in PY viel weniger als in AT/D.
    Selbst bei Volltarif. Das sollte schon auch zu denken geben.

  3. 9 mm

    ich stimme dir in allem zu……

    wenn wir alle eine dicke Rente hätten, würde es uns auch sicher nicht stören….:-)

    aber würden wir dann hier leben ???

    wenn wir ehrlich sind JEIN *lach*

  4. Die Angabe zum Stromtarif kann nicht ganz richtig sein. Wir bezahlen hier in SanBer 402 G / kWh. Dafür bekommen wir auch nach den immer zahlreicher werdenden Stromausfällen immer als letze wieder Strom. Wir können von uns aus Aregua, Luque und Asuncion sehen. Die sind mitunter Stunden eher wieder am Netz.
    Wenn ich mit dem Hund so meine Runde gehe, sehe ich in meiner näheren Umgebung zahlreiche „Stromdiebe“. Aber das scheint keinen zu interessieren. Ich dagegen sehe nicht ein, dass ich Leute mitfinanzieren soll, die zu faul sind zum Arbeiten und deshalb den Strom stehlen.
    Soetwas wie ein Unrechtsbewusstsein vermisse ich hier in PY weitestgehendst.
    Hinzu kommt noch, dass Argentien überaus hohe Schulden aus dem Stromverkauf hat. Sollen wir ehrlichen Zahler das auch noch tragen?
    9 mm weist auf den gegenüber EU günstigen Strompreis hin. Der kommt durch zustande, dass PY praktisch keinen Guarani in das zweitsaatliche Wasserkraftwerk investiert hat.
    Für mich sieht es so aus, dass die Ande bei den prognostizierten wirtschaftlichen Wachstumsraten einfach den Anschluss verpennt hat.

  5. Wie kommen die (abc) dazu zu meinen, dass das ein kleiner Bürgerkrieg geben würde. Aus Sicht der ANDE ist sie im Recht und sollte dagegen etwas unternehmen.
    Bspw. könnte man alle illegalen Abnehmer offiziell anschliessen und dann den Sozialtarif anwenden. Dann kommt wenigsten ein Bruchteil wieder herein.
    Aber dazu müsste man schon den Willen haben, etwas zu bewegen. Auch hier fehlt wieder der berühmte A….. in der Hose.
    Die ANDE gehört privatisiert.

  6. hola Anne + Hans Binder,

    ich stimme euch in vielen eurer Aussagen zu…..
    man hat das Gefühl, das Volk wird dumm gehalten…..

    nur tut sich das Land damit selber keinen Gefallen **

    und mir tun die jungen Menschen leid, die keine faire Chance haben…..sondern nur wie der Vater Gärtner, oder Hilfsarbeiter werden können.

    Junge Leute, deren Eltern sich eine gute Schulausbildung leisten konnten wandern ab…..USA lockt, ebenso Brazil

    Thema PY -Personal ich zahle schon seid Jahren zuviel, aber ich brauche auch nur einmal in der Woche einen halben Tag meine liebe Putzhilfe (schon seid 4 Jahren) und einen halben Tag den Gärtner…..
    wenn ich aber in der Zeitung hier lese….

    Putzfrau 4 STd. für 25.000 Gs. empfinde ich es als Frechheit ……..aber es ist nicht meine Aufgabe daran etwas zu ändern, ich bezahle gut und habe ein gutes Gewissen 🙂

    1. Letztens war hier zu lesen, dass Leute ab 10 USD Tageseinkommen schon zum Mittelstand gehören.
      Daran sollten wir uns bei der Bezahlung unseres Personals orientieren.
      Wenn man so wie Du nur 2 x einen halben Tag eine Hilfe brauchst und dann weit über dem Durchschnitt bezahlst, macht das Schule. Wenn hier auch rein gar nichts funktioniert, aber dass die deutschen „viel Geld“ haben, ist in diesem Moment herum wie ein Lauffeuer. Das trifft dann aber uns, welche einen Personalbedarf von 1,5 Arbeitskräften tagtäglich haben. Ein Gärtner der in Asuncion bei seinen eigenen Landsleuten arbeitet, verdient am Tag auch nicht mehr als 50.000 G.

      1. Genau das ist das Problem hier. Da gibt es gewisse Deutsche welche meinen sie müssten Löhne bezahlen jenseits aller Grenzen. Das sind dann genau die, welche die Preise hier anheizen. Darum werde ich niemals wieder einen Py Arbeiter einem Europäer empfehlen.

      2. Toll, wenn du 1,5 Gärtner pro Tag brauchst – was regst du dich dann über die wirklich armen Leute hier auf. Sollen wir anderen dich jetzt bedauern, weil du zuviel zahlen musst, weil du so viel Land haben musstest?
        Könntest du dir in AT/D/ch auch nur einen halben Gärtner pro Tag leisten – geschweige dann vom Grundstück?

        Es sind nicht die ordentlich zahlenden Deutschen in PY, die für schlechte Stimmung unter den Paraguayos sorgen, sondern die, die sich riesige Ländereien kaufen und dann rummotzen, Ländereien, die sich ein normaler Paraguayer, selbst wenn er sein ganzes Leben arbeitet, nicht leisten kann.

        1. Ich habe keine riesigen Ländereien. Ich habe einen ha. Mit 1,5 Arbeitskräfte meine ich nicht 1,5 Gärtner. Habe ich so auch nicht geschrieben. Was sollte mich veranlassen mehr Lohn als den landesüblichen Durchschnitt zu zahlen? Die Wortwahl „Es sind nicht die ordentlich zahlenden Deutschen in PY, die für schlechte Stimmung unter den Paraguayos sorgen, sondern die, die sich riesige Ländereien kaufen und dann rummotzen, Ländereien, die sich ein normaler Paraguayer, selbst wenn er sein ganzes Leben arbeitet, nicht leisten kann.“ möchte ich mir ausdrücklich verbeten.
          Wenn Sie auf einer Scholle von 400 m² Ihr Glück finden, dann ist das ganz allein Ihre Sache. Wenn Sie das alles noch allein bewirtschaften können: Glückwunsch! Wenn ich mir 1 ha als Park gestalte, dann ist das meine Sache. Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund, weshalb ich mein Personal deshalb über „Tarif“ bezahlen sollte.

    2. 25 000 für 4 Stunden Putztätigkeit ist eine überdurchschnittlich gute Bezahlung.

      Wohlhabende Paraguayer bezahlen für Kindermädchen oder 4Stunden Putze meist 10 000, selten 15 000.
      Verkäuferinnen in Boutiquen (außerhalb shopping center in ASU) verdienen etwa 120 000 – 150 000 Gs DIE WOCHE.
      Das ist aber Ganztagsarbeit.

      Qualifizierte Arbeiter bekommen in der Regel 50 000 am Tag, Landarbeiter 20 000 (indios) – 30 000 (einfache Paraguayer), unausgebildete Gärtner spielen ebenfalls in dieser Liga.

      Diese Zahlen haben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, noch Richtigkeit in allen Regionen Paraguays. Trotzdem werden sie dem einen oder anderen Asu-städter oder in Deutschland zurückgebliebenem einen Anhalt geben mit welchen (geringen) Summen die Menschen in PY so auskommen. Und sie leben trotzdem und sind meist freundliche und lebenslustige Menschen!

      1. Danke 9 mm für diese Informationen. Vielleicht befreien diese einige hier im Forum von ihren Illusionen. Viel Hoffnung habe ich dabei allerdings nicht!
        Nach den Jahren die ich hier bin, kenne ich eigentlich keine armen Paraguayer, ich kenne nur faule Paraguayer, selbst wenn jetzt der große Aufschrei durch die Lesergemeinde geht.

  7. Leute, es ist wie so oft hier. Bevor man etwas vorausschauend 100 Mio./Jahr investiert, wartet man bis der grosse Knall kommt und jammert dann, dass man 700 Mio. auf einen Schlag investieren muss. Eine Verschlankung der Belegschaft wäre mal ein guter Anfang…

  8. Hab selten so einen Mist gelesen, dass es zu einem Bürgerkrieg kommen würde wenn man gegen die illegalen vorgeht. Diese Schwachköpfe bei Ande sind einfach zu faul und zu bequem etwas zu unternehmen, nein, man zockt lieber alle anderen ab. Wiso sind die sich eigendlich so sicher, dass sich der Rest der Bevölkerung das gefallen lässt?

  9. Die Regierung sprich ANDE wird sich hüten gegen illegale Anschlüsse vorzugehen. Sind alles Wählerstimmen die man dabei verlieren könnte und das noch vor den Wahlen. Es sind ja nicht nur kleine Einphasenanschlüsse von Holzhütten die man entfernen müsste. Den Politikern ist das alles recht, da sie es nicht aus ihren Taschen bezahlen müssen und viele davon auch profitieren.

    Daher ist es viel einfacher die Gebühren zu erhöhen (die Dummen zahlen ohnehin regelmässig die Gebühren und daher ist kein Widerstand zu erwarten) als den Schwarzanschlüssen den Strom abzudrehen.

    Es ist wie bei so vielen anderen Sachen in Paraguay. Wer alles legal macht ist immer der Dumme! Und dies wird von den Mächtigen und Einflussreichen ausgenützt!

    1. Bei unseren lieben Colorados ist es üblich dass sie hin und wieder einen Kühlschrank für die entsprechenden Stimmen sponsern, und da muss halt auch Strom in die Hütte. Wer will denn da etwas dagegen haben?

  10. Wieviel Gs/Dollar zahlt eigentlich Brasilien oder Argentinien für den Strom pro KWh aus Paraguay? Es ist doch hoffentlich nicht weniger als im eigenen Land verlangt wird?

    1. Der Preis ist doch erstmal zweitrangig.
      Argentinien hat Stromschulden ohne Ende. Der Schuldner führt sich dazu noch auf, als wenn es die Schulden garnicht gäbe!
      Siehe die Position von Argentinien zu Paraguay in Sachen Mercosur und Unasur.

      1. Haaa, unsere Nachbarn aus Argentinien haben soviel Schulden, dass sie ihrer Präsidentin ein privates Flugzeug chartern müssen, weil die Führungsriege Angst hat man würde das staatseigene Flugzeug an einem ausländischen Flughafen festnageln und nur gegen Bares wieder in die Luft entlassen – ein Skandal ohne Ende wäre das für unsere „super“ Nachbarn.

  11. Würde Paraguay den in der Region üblichen Strompreis von Brasilien bekommen, wären das um die US-Dollar 2 Milliarden pro Jahr und nicht miese knappe US-Dollar 250 Millionen. Und wie Herr Buchholz richtig sagt, spielen sie noch den großen Mann dabei.

    Das kommt alles von früher, wo man die paraguayischen Verhandler immer abgeschmiert hat.

  12. 1-) Kommentar: Darum werde ich niemals wieder einen Py Arbeiter einem Europäer empfehlen.

    2.) Kommentar: Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund, weshalb ich mein Personal deshalb über “Tarif” bezahlen sollte.

    ein Thema das die Nation spaltet…*lach*

    wollte nochmal kurz meinen Senf dazugeben…..

    ich schreibe niemandem vor, wie gut oder schlecht er sein Personal bezahlen soll, das Recht habe ich nicht.

    Mich interessiert auch nicht die “ Geiz ist Geil“ Ansicht, aber muss man gerade bei den ärmsten der Armen sparen ???

    oder muss ich mich an meinem Nachbarn orientieren ???
    ja nicht dem PY zuviel zu bezahlen, er könnte ja vielleicht sein Kind zur Schule schicken können, statt es an seiner Seite mitarbeiten zu lassen.

    Aber wie gesagt, das soll bitte jeder mit seinem Gewissen ausmachen…..mir geht es gut dabei, wenn ich meine Leute gut bezahle

    wünsche allen einen schönen Tag ***

  13. Heute ist der 10.2.2017 und bei der Ande und den Stromdieben und den Terere saufenden Planileros und den Abgestellten bei der Ande… hat sich ueberhaupt nichts geaendert… auch heute Abend Stromausfall in MRA usw.
    Es wurde alles mit sehr viel durch Schulden bezahlten Erfolgspraemien fuer das Kader und die Freunde des Parlaments verschlimmbessert zum Kot……………

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.