Die Banken können mehr 2,279 Milliarden US Dollar nicht platzieren

Asunción: In den letzten Monaten kam es, trotz einer Produktivitätssteigerung bei den Banken, die große Gewinne generierte, zu anderen Problemen. Sie können nämlich mehr als 2,279 US Dollar nicht platzieren.

Das Kerngeschäft einer Bank ist die Vermittlung, d.h. die Beschaffung von Geldern für eine anschließende Kreditvergabe. Im Augenblick gibt es aber zuhauf freie Kapazitäten in dem Sektor. Geldhäuser sind übermäßig liquide. Gegenwärtig können nur 85% der Einlagen platziert werden, eine Zahl, die seit 2015 rückläufig war, als der Prozentsatz bei 89% lag. Laut den Daten aus der Zentralbank gibt es weiterhin einen negativen Trend in dem Sektor.

Im letzten Monat verzeichneten die Banken einen deutlichen Gewinnanstieg in Höhe von mehr als 70 Millionen USD, der hauptsächlich durch höhere Produktivität und niedrigere Verwaltungskosten zustande kam.

Trotz der niedrigen Zinsraten im System wurden wenige Kredite beantragt. Das spiegelt die Inexistenz von wirklich profitablen Aktivitäten und die Stagnation der Wirtschaft in den letzten Jahren wider.

Die Banken BNF, Itaú, BBVA und BASA verfügen über die meisten Kapazitäten. Alleine sie können 2,1 Milliarden USD nicht platzieren. Itaú führt die Rangliste an.

Unter der Berücksichtigung der Einlagenplatzierungen (85%) würde, wenn diese Geldinstitute, zumindest Kredite in der oben genannten Höhe gewähren könnten, die Summe der untätigen Geldmittel in dem System um 50%, von 2,279 Milliarden USD auf 1,129 Milliarden USD sinken, was die hohe Inzidenz dieser Entitäten innerhalb des Geldsystems belegt.

Wochenblatt / 5Dias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Die Banken können mehr 2,279 Milliarden US Dollar nicht platzieren

  1. …“Geldhäuser sind übermäßig liquide“… Dies sind die Folgen der Geldvermehrung der Zentralbanken weltweit mit dem Wunsch die Wirtschaft am Laufen zu halten.
    „Man kann ein Pferd zum Fluss führen aber nicht zwingen zu trinken“. Bei zu hoher Verschuldung der Konsumenten und einem gesättigten Markt hilft billiges Geld eben auch nicht mehr, sondern führt höchstens zu Fehlinvestitionen, wie leerstehenden Häuser und Wohnungen und Halden unverkäuflicher Autos.

    1. Sicher ja, präzis so!
      Kommt hinzu, dass man schon recht viel Mut braucht, um angesichts der grauenvollen Ineffizienz und Korruptheit hierzulande Geld für Investitionen zu riskieren, auch wenn es nicht das eigene ist.

    1. Nein, erst nicht platzieren können, dann selbst keinen Platz haben, dann platzen und erst dann spricht man von banco roto.

  2. Die Banken sollen zuerst Ihr Personal ausbilden indem Sie Berufsabschluesse oder gekaufte Urkunden der unzaehligen Universitaeten ueberpruefen und eine Einganspruefung machen, falls Sie dazu das noetige Personal haben
    Ich habe lange versucht Geld anzulegen ist unmoeglich hier! Zum Glueck gibt es das Internet so kann ich mein Geld anlegen bei Banken wo das Personal den Unterschied zwischen einer Bank und einer Hobelbank kennt! Schade um Paraguay, dass das Problem Bildung nicht endlich angegangen wird

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .