Die Beschäftigung im Bausektor ist um 86 % gesunken

Asunción: Der Präsident der paraguayischen Kammer der Bauindustrie (Capaco), Daniel Díaz de Vivar, sprach darüber, wie der Sektor mit einer seiner schlimmsten Krisen in Bezug auf Arbeitsplätze und die Schulden mehrerer Bauunternehmen konfrontiert ist.

Er wies darauf hin, dass der Bausektor bis letztes Jahr 300.000 Menschen Arbeit gegeben habe, diese Zahl jedoch auf 40.000 zurück gegangen sei, was einem Einbruch von etwa 86 % entspreche.

„Nächstes Jahr erwägen sie keine neuen Projekte, sondern nur die Fortführung der bestehenden“, sagte Díaz de Vivar gegenüber dem Radiosender 800 AM. Er präzisierte, dass in Paraguay ein Infrastrukturdefizit von schätzungsweise 30 Milliarden US-Dollar bestünde und dieses im Laufe der Jahre zunehme. „Heute haben wir Probleme mit der Bezahlung der bereits durchgeführten Arbeiten, der Staat schuldet uns einen erheblichen Geldbetrag und wir machen eine schwierige Zeit durch“, beklagte er sich.

Zu diesen Schulden erwähnte Díaz de Vivar, dass die Folgen für die Unternehmen und vor allem die Zinsen der Zahlungen seien, die die Banken ihnen als Vorschuss gewährt haben. „Als sie uns sagten, dass wir zahlen müssen, bekamen die Unternehmen Angst“, sagte und fügte an, dass es parallel mehrere ausländische Investitionsprojekte sowie von der Regierung gebe. „Wir befinden uns in einem Prozess, in dem die Investitionen in öffentliche Arbeiten zunehmen“, erklärte Díaz de Vivar weiter.

Capaco hat vor Tagen der Öffentlichkeit Investitionszahlen genannt, die verraten, dass sich die Arbeiten in die Infrastruktur in den kommenden Jahren verdoppeln soll. „Die Erwartung eines höheren Bruttoinlandsprodukts pro Kopf muss mit einer Erhöhung der Ausgaben für produktive Elemente für die Gesellschaft und für die Wertschöpfung einhergehen“, heißt es in einer Erklärung der Kammer.

Wochenblatt / Hoy

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Die Beschäftigung im Bausektor ist um 86 % gesunken

  1. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    *lol* !

    “ein Grund für das wirtschaftliche Einkommen der Region. Vom Kauf von Immobilien, über den Bau von Häusern und Geschäftsräumen”

    “In diesem Jahr, das bald zu Ende geht, sind in der Gegend viele neue Häuser gebaut worden.”

    “Aber es gibt nicht wenige, die kommen, um große Ländereien oder freie Grundstücke zu kaufen und mit dem Bau ihres neuen Zuhauses zu beginnen.”

    “Häuser und Wohnungen unterschiedlicher Modelle sowie Kosten werden nachgefragt, was vielen Menschen, darunter Maurern, Architekten und Bauherren im Allgemeinen, Arbeit bietet.”

    “Es gibt eine große Bewegung in der Immobilienbranche”

    “sagte ein Architekt, der mehrere Häuser für die neuen Bewohner baut.

    Die Situation bringt auch Unternehmen und Betrieben, die sich dem Baugewerbe und der Tischlerei widmen, sowie Handwerkern, die als Steinmetz tätig sind oder Schreiner, die Möbel herstellen, erhebliche wirtschaftliche Vorteile.”

    Quelle: https://wochenblatt.cc/viele-neudeutsche-lassen-sich-in-hohenau-nieder/

    Als wär das nur in Hohenau so da – Schwurbeli, schwurbela…

    Ps. Dafür haben wir jetzt sogar das überlästige, obernervige Anmeldeprozedere mit dem bescheuerten Captcha-Terror gemacht mal wieder… könnten Sie bitte mal abstellen, oder zumindest den Timeout bei nem Login auf zwei Monate ausdehnen bei “angemeldet bleiben” @Redaktion

Kommentar hinzufügen